Montag, April 23, 2018

U 13 Verbandsliga

 


    

Trainer: Emil Bunzel Lingens     /     CoTrainer: Emre


  U13 1.D 

Trainer: Emil Bunzel Lingens / 0152 28738999

Cotrainer: Emre ,Jarmo


Ergebnisse und Tabelle


Die Mannschaft 

Foto folgt


 Berichte


Chancenlos…

…aber gut gekämpft

Frohnau unterliegt Union Berlin daheim mit 0:8

Der Frohnauer SC musste am heutigen Tage bei sommerlichem Wetter gegen den Tabellenführer Union Berlin ran. Novum in dieser Saison war, dass das Spiel auf Rasen am Poloplatz stattfand. Coach Emil hatte seine Mannschaft gut eingestellt. Wieder wollte man gegen einen der großen Gegner in dieser Liga nicht nur als Torverhinderer darstehen und versuchte auch in diesem Spiel eigene Akzente zu setzen. Zu Beginn schlugen sich die Gastgeber sogar unerwartet gut, störten die Gäste früh und kamen selber das eine oder andere Mal gefährlich vor das Union Tor. So verpasste Leo knapp nach schöner Vorarbeit von Mare in der zweiten Minute. Union erhöhte in der Folgezeit den Druck und wieder zeigte sich, dass Frohnau Probleme mit dem eigenen Umschaltspiel gegen einen solchen Gegner hat. Leichtfertige Ballverluste im Spiel nach vorn brachten die Unioner ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor. In der 8. Minute war es dann soweit: Nach Fehlpass im Aufbau stürmte einer der pfeilschnellen Union Stürmer auf das Gastgebertor zu und schloss kühl zur 0:1 Führung ab. Fünf Minuten später fast eine Kopie des ersten Tores. Wieder ein kapitaler Bock im Spielaufbau, der mit einem schnellen Konter zum 0:2 gnadenlos bestraft wurde (13.). Frohnau zeigte sich aber im Gegensatz zur Vorwoche stabiler und hielt dieses Ergebnis bis kurz vor der Halbzeit. Aber eben nur bis kurz davor, denn in den letzten fünf Minuten wurden die Gastgeber noch dreimal kalt erwischt und so ging es mit einem sicher zu hohen 0:5 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte Frohnau mehr im Spiel nach vorne. Teilweise gelangen auch schöne Ballstaffetten, es fehlte aber an der Präzision im letzten Pass und damit an hochkarätigen Chancen. Dennoch gestaltete Frohnau das Spiel jetzt ausgeglichener, auch Dank einer hohen Laufbereitschaft, die den Gästen offensichtlich nicht schmeckte. So dauerte es immerhin bis zur 44. Minute bis zum nächsten Uniontreffer zum 0:6. In den letzten zehn Minuten sahen die Zuschauer wieder eine überlegene Gästemannschaft, die per Doppelschlag das Ergebnis gar auf 0:8 erhöhte (51. / 52.). Frohnau kämpfte nun verbissen, um eine erneute zweistellige Niederlage um jeden Preis zu verhindern. Mit etwas Glück, hohem Einsatz und einem gut aufgelegten Tim im Tor sollte das am heutigen Tag auch gelingen. Fast hätte es sogar noch den Ehrentreffer gegeben, als Arthur mit einem Kopfball nach Freistoß Redouane am Torwart scheiterte. Frohnau rutscht in der Tabelle auf den 8. Platz ab und tritt bereits am kommenden Dienstag wieder zum Nachholspiel gegen den offensichtlich erstarkten Tabellenneunten von BW Mahlsdorf an.

Michael Pschyrembel


Lehrstunde

Frohnau beim BFC Dynamo chancenlos Klassenunterschied nicht zu übersehen

Drei Tage nach dem guten Auftritt zu Hause gegen den FC Internationale wartete mit dem BFC Dynamo ein ungleich härterer Brocken auf den Frohnauer SC. Dennoch gab es vorsichtigen Optimismus bei den mitgereisten Fans auf eine mögliche Wiederholung des Hinspiels, als der FSC sensationell die Dynamos mit 3:2 schlagen konnte. Diese Hoffnung wurde aber schon unmittelbar nach Anpfiff zerschlagen. Quasi mit dem ersten Angriff markierte der BFC die 1:0 Führung (2.) und legte kurz danach per direkten Freistoß nach (5.). Die Gäste kamen anschließend besser ins Spiel, nahmen die Zweikämpfe an und kamen so zu ersten aussichtsreichen Angriffen: Erst verpasste Marlon eine von Nele scharf herein gegebene Flanke knapp vor dem freien Tor und kurz später zog Samed von der Strafraumgrenze ab, der Ball rauschte aber knapp am Winkel vorbei. Der BFC war aber nicht allzu beeindruckt, hielt den Druck hoch und so fiel fast zwangsläufig in der 10. Minute das 3:0. Frohnau kämpfte tapfer weiter und schaffte kurz später sogar den Anschlusstreffer durch Silvan, der im Nachschuss (Nele hatte Samed das Leder durchgesteckt) sicher verwandelte (13.). In der Folgezeit wurde die Überlegenheit des BFC jedoch immer deutlicher. Die Dynamos waren meist einen Schritt schneller, erkämpften sich immer öfter   den zweiten Ball, nachdem die Situation eigentlich schon geklärt war und kamen so zu einer hochkarätigen Chance nach der anderen. Die nächsten Tore zum 6:1 Pausenstand ließen dann auch nicht lange auf sich warten (15., 19., 22.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst eine dicke Chance für die Gäste. Leo setzte sich links durch, zog den Ball nach innen auf Marlon, der nur knapp das Tor verfehlte. Man muss den Gartenstädtern zugutehalten, dass sie sich nicht auf Torverhinderung beschränkten, sondern ihrerseits versuchten schnelle Gegenangriffe nach Balleroberung zu starten. Doch der BFC Dynamo war einfach zu überlegen und überrannte die FSC Abwehr teilweise nach Belieben. Am Ende stand ein 13:1 für den BFC, ein Ergebnis, das den

Klassenunterschied am heutigen Tage deutlich machte.

Michael Pschyrembel


Last minut Sieg

Offensivspektakel am Poloplatz - Frohnau ring den FC Internationale mit 5:4 nieder

Grenzenloser Jubel beim Frohnauer SC nach dem Schlusspfiff, hatten die Gastgeber mit der buchstäblich allerletzen Aktion den nicht mehr für möglich gehaltenen Heimsieg eingefahren. Doch alles der Reihe nach. Coach Emil berief drei neue Spieler aus der zweiten D Mannschaft, um nicht wieder mit einem zu dünnen Kader antreten zu müssen. Zusätzlich war auch Henrik nach langer krankheitsbedingter Pause wieder dabei, spielte  aber noch nicht über die volle Distanz. Die Hausherren begannen druckvoll, ließen den Ball gut laufen und erspielten sich rasch die ersten Chancen. Das wurde auch früh belohnt. Bereits in der 4. Minute setzte sich der unermüdliche Samed zentral durch, bediente mustergültig den links frei stehenden Leo 2, der aus kurzer Distanz trocken zum 1:0 abschloss. Ein Blackout des zentral in der Abwehr spielenden Arthur brachte den Gästen mit deren ersten Chance kurz später den überraschenden Ausgleich (8.). Doch die ganz in schwarz spielenden Hausherren ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und störten den Gegner weiter früh, zwangen ihn so zu Fehlern. Es war dem Pechvogel Arthur vorbehalten, den Ball kurz vor dem Internationale Strafraum zu erobern und die erneute Führung einzuleiten, indem er wunderbar auf den mitgelaufenen Samed auflegte, der sicher abschloss (13.). Die Gäste aus Schöneberg ließen aber nicht locker und erzielten quasi im Gegenzug mit dem Tor des Tages, einem Sonntagsschuss aus der zweiten Reihe, der unhaltbar links oben einschlug, den erneuten Ausgleich (14.). Internationale wurde nun in der Folgezeit stärker. In der 22. Minute dann der Schock für die Gartenstädter, als der Unparteiische nach einem Tackling im Frohnauer Strafraum auf Strafstoß entschied. Jedoch konnte Tim diesen, wenn auch schwach geschossen, parieren und bewahrte so sein Team gar vor dem Rückstand.Frohnau war nun wach gerüttelt und erhöhte wieder den Druck. Eine Minute später setzte sich Redouane links durch, passte auf die zentral frei postierte Mare, die das Leder flach links in die Maschen zum 3:2 hämmerte (23.). Aber auch diese erneute Führung sollte nicht für die nötige Ruhe sorgen. Kurz vor der Halbzeit brachten die Schöneberger einen hohen Ball in den Frohnauer Strafraum, den die Gastgeber nicht klären konnten und so fand das Leder seinen Weg zu einem Internationale Stürmer, der sich diese Chance nicht nehmen ließ (29.). 3:3 stand es somit zur Pause. Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Frohnau das Pressing, wollte die schnelle Führung erzielen. In der 34. Minute war es dann soweit: Nach einem Foul hart an der Straufraumgrenze trat Leo zum direkten Freistoß an und hämmerte das Leder unhaltbar an den linken Innenpfosten zur erneuten 4:3 Führung. Zwei Minuten später hatte er Pech, als er erneut abzog und dieses Mal der Pfosten die Gäste vor einem möglichen Zweitorerückstand rettete. Frohnau war nun am Drücker. Doch Internationale gab nicht auf, suchte seine Chance und wurde schließlich in der 50. Minute belohnt, als ein schneller Konter den erneuten Ausgleich zum 4:4 brachte. Frohnau warf nun nochmal alles nach vorne. In der 60. Minute scheiterte Samed knapp und es schien, als wäre das es gewesen. Doch in der Nachspielzeit gab es nach Foul an Paul einen letzten Freistoß für Frohnau, den Torwart Tim scharf reinbrachte und im Gewusel letztlich Samed den Ball zum vielumjubelten 5:4 Endstand über die Linie drückte (60 + 2.).

Michael Pschyrembel


10.03.2018 Hertha 03 - FSC 7:1 - Bittere Pille 

Frohnau zeigt gute Leistung beim Tabellenzweiten… - …und geht am Ende mit 1:7 unter  

Stark ersatzgeschwächt musste der Frohnauer SC am heutigen Tage beim Tabellenzweiten, der Hertha 03 aus Zehlendorf zum Rückrundenauftakt antreten. Nach den Abgängen in der Winterpause stand mit Kaim nur ein Spieler zur Auswechslung zur Verfügung. Coach Emil hatte aber sein Team sehr gut auf den heutigen Gegner eingestellt, mit Arthur in der zentralen Defensive neben Marlon und Nele, Silvan  als  Spielmacher  im  Mittelfeld  und  Samed  in  der  zentralen  Spitze, sowie Leandro und Redouane auf den Außenbahen. Hertha 03 machte von Beginn an großen Druck, doch die Abwehr des ganz in schwarz spielenden FSC stand gut organisiert und sicher. In der 5. Minute hatten die Gäste aber auch Glück, dass ein Hertha 03 Spieler frei vor dem heute von Tim gehüteten Tor knapp verzog. Mit zunehmender Spielzeit konnten sich die Gartenstädter aber immer mehr aus der Umklammerung befreien und ein eigenes Offensivspiel aufziehen. Quasi mit der ersten richtig guten Aktion wurde das auch belohnt: Marlon wühlte  sich  links  am  Strafraum  der  Gastgeber  durch,  bediente  den  frei stehenden  Samed  und dieser  schloss  sicher mit  einem  trockenen Flachschuss in die rechte Ecke zum viel umjubelten 0:1 ab (12.). Hertha 03 erhöhte nun den Druck weiter und kam fünf Minuten später zum sicher nicht unverdienten Ausgleich, nachdem Frohnau auf der linken Seite den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen konnten und dies die pfeilschnellen Hertha Stürmer auszunutzen wussten. Der FSC spielte aber konzentriert weiter und verteidigte das 1:1 klug bis zur

Halbzeit.

Der zweite Durchgang begann wie der erste mit einem Sturmlauf der Hertha 03. Zunächst ohne Erfolg, denn weiter stand die Abwehr gut und Tim hielt im Tor was zu halten war. Mit zunehmender Spieldauer merkte man aber, dass die Frohnauer dem heute sehr dünnen Kader gegen eine bärenstarke Hertha 03 Tribut zollen sollten. Konnte der Gastgeber mehrmals komplett durchwechseln, musste Frohnau quasi mit der Startaufstellung durchspielen und das hatte Kraft gekostet. Der Kampf um den zweiten Ball ging immer öfter verloren und es brannte lichterloh im FSC Strafraum. Die Gäste hielten tapfer bis zur 46. Minute das 1:1 doch dann kam es ganz dick. Kurz nach dem vielumjubelten 2:1 (46.) wurde Frohnau mit einem einfachen hohen Ball komplett ausgekontert und Hertha erhöhte gar auf 3:1 (47.). Von diesem Doppelschlag erholten sich die Gäste nicht mehr. In den letzten zehn Minuten gelang der Hertha 03 gegen den immer stärker nachlassenden FSC fast alles und die Tore fielen wie am Fließband. Am Ende stand mit dem 7:1 die bislang höchste Saisonniederlage des Frohnauer SC fest. Dennoch sollte die gute Leistung und Einstellung der ersten 45 Minuten Mut machen für die kommenden Aufgaben in der Liga.  

Michael Pschyrembel


Im Schongang

Frohnau fährt zweiten Dreier in Folge ein - Klares 10:0 gegen den Tabellenletzten

Ersatzgeschwächt trat der Frohnauer SC erneut daheim gegen die Spandauer Kickers an, die bis dato alle Partien verloren haben. Cotrainer Emre, der für den ebenfalls verhinderten Emil heute coachte, musste auf Samed, Noah, Nele und Kaan verzichten und berief dafür zwei Spieler aus der zweiten D in den Kader. Im Tor spielte heute Kaim, Tim war erstmals als Feldspieler in der Abwehr aufgestellt. Vielleicht lag es an der Umstellung, möglicherweise hatte man aber auch im Kopf, dieses Spiel locker nach Hause schaukeln zu können; Frohnau tat sich am Anfang recht schwer gegen den Tabellenletzten. In den ersten Minuten waren die Spielaneile verteilt. Die Gäste hatten sogar zwei gute Chancen auf den Führungstreffer, doch Kaim und Arthur verhinderten einen möglichen Rückstand. In der 12. Minute musste das Glück ein wenig nachhelfen, als ein Querschläger im Strafraum der Spandauer Louis erreicht und dieser keine Probleme hatte, den Ball per Kopf zur 1:0 Führung einzunicken. Dass sie es auch besser und schöner können, zeigten die Frohnauer kurz später, als Tom sich zentral durchsetzt, auf Tim abspielt, dieser direkt zum frei stehenden Marlon durchsteckt, welcher abgklärt zum 2:0 abschloss (14.). Das Spiel plätscherte nach dieser beruhigenden Führung dahin und die Zuschauer mussten gut weitere zehn Minuten warten, bis etwas Nennenswertes passierte. Leandro setzte sich schließlich in der 28. Minute links durch, spielte auf Tom, der abermals den zentral freien Louis bediente welcher sicher zum 3:0 verwandelte. Quasi mit dem Halbzeitpfiff schlug Louis abermals zu, als er das Leder nach Flanke von Tim per Direktabnahme humorlos ins rechte Eck zum 4:0 Pausenstand drosch.

Coach Emre war mit der ersten Halbzeit seiner Spieler offensichtlich nicht zufrieden und fand wohl klare Worte in der Kabine. Frohnau zeigte sich in der zweiten Halbzeit deutlich präsenter gegen mit wachsender Spieldauer auch konditionell abbauende Gäste. Gleich im ersten Angriff spazierte Tom durch die halbe Spandauer Abwehr und leitete einen schönen Spielzug über Henrik auf Tim ein, der sicher zum 5:0 verwandelte (31.). Wenig später dann das 6:0, dieses Mal durch Henrik, der nach feinem Doppelpass mit Joona den Ball unhaltbar in den linken Winkel schlenzte (37.). Wieder gönnten sich die Hausherren eine kleine kreative Pause, die Leo mit dem 7:0 aus halblinks nach elegantem Solo beendete. Frohnaus Überlegenheit wuchs weiter. Die Kickers wurden nun komplett in der eigenen Hälfte eingeschnürt, kamen zu keinerlei Entlastungsangriffen mehr. Das zahlte sich auch schnell aus: Erst traf Tom mit einem abgefälschten Schuß aus der 2. Reihe zum 8:0 (53.) und dann tat es Arthur ihm nach als er mit einem trockenen Hammer aus der Mitte der gegnerischen Hälfte flach ins linke Eck zum 9:0 traf (54.). Kurz vor Schluß wurde es schließlich noch zweistellig, als Leandro einen vom Torwart abgewehrten Schuß von Tim abstaubte (58.). Frohnau zeigte unter dem Strich eine solide, aber keine überragende Leistung gegen einen heute klar limitierten Gegner. Für das Torverhältnis, das nun fast ausgeglichen ist, war es gut. 

Michael Pschyrembel


Ein Sieg der Moral

Frohnau schlägt Staaken im Regenkrimi 4:3 - Erster Dreier nach Monaten rundet erfolgreiche Woche ab

 

Nur drei Tage nach dem Pokalsieg gegen die Reinickendorfer Füchse stand das nächste Ligaheimspiel gegen den Tabellensechsten vom SC Staaken auf dem Programm. Die Gastgeber hatten sich unbedingt vorgenommen, den Schwung aus dem siegreichen Pokalfinale mitzunehmen und endlich wieder einen Ligasieg einzufahren, gingen sie doch die letzten Partien ausnahmslos als Verlierer vom Platz. Coach Emil vertraute im Wesentlichen den Pokalhelden vom Mittwoch jetzt aber mit Tom in der zentralen Position vor der Abwehr. Frohnau begann kontrolliert, hatte viel Ballbesitz. Die Gäste aus Staaken zogen sich komplett in die eigene Hälfte zurück und lauerten auf Konter. Und  gleich der erste brachte dem SC die überraschende 0:1 Führung (7.). Nach Balleroberung und schnellem Umschaltspiel wurde die FSC Defensive komplett überrascht und in Überzahl der Konter klug zu Ende gespielt. Frohnau wehrte sich, erhöhte den Druck und kam auch zu sehr guten Chancen, die aber entweder knapp vergeben oder vom sehr guten Gästekeeper vereitelt wurden. Der SC setzte weiter Nadelstiche und schlug in der 18. Minute erneut zu, quasi eine Kopie des ersten Tors. Frohnau war geschockt. Sollten die Gartenstädter am Ende wieder mit leeren Händen dastehen? Doch am heutigen Tag war vieles anders, vor allem die Einstellung und die Moral der Hausherren. Man reagierte nun bei Ballverlust schneller und besser und erhöhte den Druck nochmals, zunächst ohne zählbaren Erfolg. Aber in der 26. Minute war es dann endlich soweit. Einen Freistoß aus der eigenen Hälfte drosch Torwart Tim hoch vor das Staakener Tor wo Samed mit dem Kopf vor dem Keeper an den Ball kommt und ins Tor drücken kann. Damit aber noch nicht genug. Genau zwei Minuten später eine ähnliche Situation: Tim schlägt das Leder abermals hoch in den Gästestrafraum, der Gästekeeper, von Samed und Joona irritiert, erkennt die Situation nicht und die Kugel dotzt unbehindert zum überraschenden Ausgleich über die Linie (28.). Mit diesem hochverdienten 2:2 ging es in die Halbzeit. Zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb Frohnau am Drücker, was früh belohnt wurde. Gerade mal zwei Minuten waren gespielt da markierte Louis nach Ecke von Marlon per Direktabnahme gar den Führungstreffer (32.). Vielleicht war man jetzt auf der Seite der Gastgeber einen Tick zu sicher, das Spiel im Sack zu haben, denn in der Folgezeit bestimmten mehr und mehr  die Gäste das Spielgeschehen und drängten auf den erneuten Ausgleich. In der 40. Minute passierte es dann: Nach einer Ecke von rechts bekamen die Frohnauer den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum weg und der SC bedankte sich mit dem zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 3:3. Doch die Gastgeber wollten sich damit nicht abfinden und suchten nun die Entscheidung. Nach einer Ecke von rechts durch Samed trudelte das Leder auf der Torlinie bevor es von einem SC Spieler weggeschlagen wurde, jedoch zu kurz. Samed kam erneut an den Ball, blieb mit zunächst in der Abwehr hängen, doch der zweite Nachschuss saß und es stand 4:3 (50.). In den letzten 10 Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Staaken stand jetzt sehr hoch, versuchte alles, war aber dadurch anfälliger für Konter. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten fielen aber keine Tore mehr und so blieb es beim knappen Heimsieg des FSC, der damit auf den 9. Platz hochklettert.

Michael Pschyrembel


Erfolgreiche Fuchsjagd

Frohnau siegt im Flutlichtpokalfinale gegen die Füchse mit 4:1 - Galavorstellung in der ersten Halbzeit legt Grundstein zum Sieg

 

Unbeschreiblicher Jubel nach dem Abpfiff. Mit der wohl bislang besten Saisonleistung schlug der Frohnauer SC die Reinickendorfer Füchse im Finale des Flutlichtpokals auch in dieser Höhe verdient mit 4:1. Dabei waren die Vorzeichen dieses Klassikers ganz andere gewesen, kam der FSC in der Liga doch bislang nicht so richtig in Tritt, gingen die letzten drei Spiele sang- und klanglos als Verlierer vom Platz. Die Füchse waren daher von den Experten vor dem Spiel klar favorisiert. Coach Emil hatte seinem Team nach der Pleite bei den Preußen eine Regenerationspause und Zeit zum Nachdenken verordnet und das schien genau das richtige Rezept gewesen zu sein. Frohnau stand hinten in der mit Arthur, Marlon und Henrik neu formierten Abwehr sicher, ließ die Füchse kommen um dann nach Balleroberung überfallartig gefährliche Konter zu setzen. Schon in der 4. Minute wurde diese Taktik fast belohnt, doch Tom hatte mit seinem Schuss von der Strafraumkante nach Vorlage Marlon Pech, dass das Leder ans Lattenkreuz knallte. Eine Minute später war Durchatmen angesagt, als ihrerseits die Füchse nur das Aluminium trafen. Das sollte aber auch für lange Zeit die letzte gute Chance der traditionell in grün spielenden Reinickendorfer gewesen sein. Was die Abwehr nicht klären konnte, wusste der heute überragende Tim im Tor auszumerzen. Nach 10 Minuten war es dann soweit. Erneut setze sich der glänzend aufgelegte Tom auf der halbrechten Position durch und bediente den in der Mitte frei stehenden Louis, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und sicher zur 1:0 Führung abschloss. Die Füchse hatten sich kaum von diesem Wirkungstreffer erholt, da schlug es erneut in deren Kasten ein. Abermals Tom eroberte sich den Ball im Mittelfeld und steckte auf Samed durch, der uneigennützig auf den erneut mutterseelenallein frei stehenden Louis spielte und dieser seinen zweiten Treffer markierte (11.). Jetzt spielte Frohnau sich regelrecht in einen Rausch. Mit frühem Pressing und schnellem Kombinationsspiel wurden die Füchse ein- um das andere Mal in arge Verlegenheit gebracht. In der 20. Minute war es dann soweit: Leo tanzte auf der rechten Seite die Füchse Abwehr aus und bediente mustergültig den zentral stehenden Samed, der sich mit dem hoch verdienten 3:0 bedankte. Im weiteren Verlauf blieb Frohnau überlegen. Bei optimaler Chancenauswertung der in weiß schwarz spielenden Frohnauer wäre es zum brasilianischen Albtraum für die Füchse gekommen, doch so ging es nur mit 3:0 in die Halbzeit.

Die Halbzeitansprache in der Füchse Kabine muss saftig gewesen sein, denn im zweiten Durchgang erhöhten sie den Druck gewaltig und drängten auf einen frühen Anschlusstreffer. Doch an diesem Tag war die Frohnauer Abwehr nicht zu knacken. Erst fünf Minuten vor dem Ende gelang der Anschlusstreffer nach einem Missverständnis im Spielaufbau der Frohnauer. Sollte es nochmal spannend werden? Nein, denn mit der wohl schönsten Kombination des Abends, eingeleitet von Louis auf Tom, machte Nele mit dem 4:1 den Deckel drauf (58.). Große Freude erwartungsgemäß nach dem Spiel beim Frohnauer SC. Die Art und Weise dieses Erfolgs sollte Hoffnung für die nun anstehenden Ligaspiele machen.

 

Michael Pschyrembel


Frohnau vergibt Dreier

Trotz 3:1 Führung am Ende nur ein 3:3 - Zwei Patzer kosten den sicheren Sieg

Nach zwei Niederlagen in Folge stellte Coach Emil für das Auswärtsspiel bei Fortuna Biesdorf die Mannschaft des Frohnauer SC um: Tom spielte dieses Mal in der Verteidigung, dafür rückte Leo ins Mittelfeld und Julian begann in der Spitze. Die heute in schwarz spielende Gäste brannten vor Ehrgeiz und hatten sich viel vorgenommen. Von Anbeginn kontrollierten sie das Spiel und hatten viel Ballbesitz. Die Gastgeber aus Biesdorf standen hingegen tief in der Abwehr und lauerten auf Konter. Frohnau tat sich schwer, eine Lücke im Abwehrbollwerk der Fortunen zu finden. Es fehlten die zündenden Ideen, um Torchancen zu generieren. Mit dem ersten Konter schlug dagegen Biesdorf eiskalt zu. Ein steiler Pass auf den schnellen Außenstürmer reichte, um die FSC Abwehr auszuhebeln und dieser ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und markierte in der 4. Minute die überraschende 1:0 in Führung. Frohnau blieb aber konzentriert, erhöhte den Druck. Das sollte sich bald auszahlen. Tom hatte in der 18. Minute noch Pech, als sein strammer Schuss von der Strafraumgrenze an den Pfosten knallte. Den Nachschuss des eingewechselten Louis konnte der Fortuna Keeper noch parieren. Doch eine Minute später setzte sich wiederum Louis energisch auf der linken Seite durch, bediente mit einem feinen Querpass den in der Mitte wartenden Silvan, der aus kürzester Entfernung locker den Ball zum hoch verdienten 1:1 über die Linie drückte. Wenig später dann sogar die Gästeführung durch ein kurioses Tor. Tom spielte den Ball hoch in den Fortuna Strafraum, wo bereits Henrik lauerte. Doch anstatt den Ball anzunehmen ließ Henrik ihn einfach weiterlaufen und die Kugel trudelte am perplexen Gastgeberkeeper vorbei zur 1:2 Führung ins Netz (26.). Biesdorf versuchte nun seinerseits mehr Druck aufzubauen, kam aber im ersten Durchgang zu keinen weiteren nennenswerten Chancen.

In der zweiten Halbzeit sollten die Zuschauer dann eine dramatische Partie erleben. Zunächst dominierten wieder die Gartenstädter das Geschehen und schnürten die Gastgeber in der eigenen Hälfte ein. Diese Überlegenheit zahlte sich dann auch aus. Tom scheiterte zwar erneut am Aluminium doch der zweite Ball landete bei Joona, der aus halblinker Position ins rechte Eck zum 1:3 traf (46.). Die mitgereisten FSC Anhänger glaubten die Partie sei nun entschieden, doch sie sollten sich schwer täuschen. Frohnau machte den Gegner wieder stark, ließ sich zu oft auf Zweikämpfe im Mittelfeld ein, was gegen die nun aggressiver pressenden Biesdorfer mehr und mehr Ballverluste provozierte. Einen Freistoß aus halblinker Position nutzte Biesdorf zum 2:3 Anschlusstreffer. Dabei sah die Frohnauer Abwehr nicht gut aus, schlug doch das Leder im ungedeckten kurzen Eck ein (49.). Biesdorf hatte nun Oberwasser und drückte auf den Ausgleich. In der Nachspielzeit bekam Fortuna eine fragwürdige Ecke zugesprochen und ausgerechnet diese führte durch ein unglückliches Eigentor zum vielumjubelten 3:3 (60. +1.). Fast hätte Frohnau im letzten Spielzug der Partie noch den Lucky Punch gesetzt, aber Toms Hammer aus der Distanz verfehlte den Kasten nur um Zentimeter. So blieb es beim Unentschieden, dass sich für die Gäste heute wie eine Niederlage anfühlte.

 

Michael Pschyrembel


Böses Erwachen

Frohnau kommt nicht in Tritt - Unerwartet klare Heimniederlage gegen Stern Marienfelde

 

Lange Gesichter beim Frohnauer SC nach dem Abpfiff, hatten die ganz in schwarz spielenden Gastgeber soeben ihr zweites Heimspiel überraschend deutlich gegen Stern Marienfelde mit 1:4 verloren. Dabei begann die Partie im Stadion am Poloplatz mit einer konzentriert auftretenden Heimmannschaft, die zunächst hinten sehr gut stand und ihrerseits die ersten Torchancen erspielte. Bereits in der 6. Minute hätte es gut und gerne 1:0 stehen können, als ein Freistoß von Tom Henrik erreichte, der wiederum sofort abzog aber das Leder knapp über das Tor segelte. In der 11. Minute folgte die kalte Dusche: Der FSC bekam den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum weg, ein Stern Stürmer hielt von der Strafraumgrenze einfach mal drauf und traf zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Gästeführung. In dem nun kampfbetonten, aber nicht mit unfairen Mitteln geführten Spiel mussten in der Folgezeit gleich drei Frohnauer wegen Blessuren ausgewechselt werden. Zunächst kam Nele für den angeschlagenen Samed (10.), anschließend musste Arthur das Feld nach einem Schlag gegen den Kopf verlassen (für ihn kam Noah) und auch Leo musste nach einer Prellung raus und wurde durch Joona ersetzt. Stern wurde nun druckvoller, bei Frohnau ging die Ordnung ein wenig verloren, was die Gäste eiskalt ausnutzten. Denn kurz später tankte sich ein Stern Stürmer links durch und ließ Torwart Tim mit einem Schlenzer keine Chance (13.). Durch diesen Wirkungstreffer zeigten sich die Hausherren offensichtlich geschockt. Die Abwehr wackelte jetzt öfter und Stern kam zu weiteren guten Chancen. Torwart Tim verhinderte in der Folgezeit Schlimmeres. Zum Ende der ersten Halbzeit fingen sich die Frohnauer wieder und hatten zwei gute Gelegenheiten zum Anschlusstreffer. Einmal als Tom eine schöne Kombination über Marlon zu Joona einleitete, dieser aber am Gästekeeper scheiterte und wenig später bei einer Direktabnahme nach Freistoß Marlon Pech hatte, dass das Leder knapp über den Querbalken zischte. Stern Marienfelde antwortete auf diese Doppelchance kaltschnäuzig: In der 25. Minute schlosen die Gäste einen schnell gespielten Konter zum 0:3 Pausenstand ab.

Die Halbzeitansage von Coach Emil muss deutlich gewesen sein. Frohnau versuchte in der 2. Halbzeit nochmal alles, stand sehr hoch und war dadurch für Konter anfälliger. Einer davon bescherte den Gästen gar das 0:4, womit die Partie entschieden war (37.). Man muss den Gastgebern zugute halten, dass sie es weiter versuchten und nach einigem Pech (zweimal verpasste Samed mit Schlenzern aus der 2. Reihe das Tor nur knapp) dann doch noch zum Anschlusstreffer kamen. Henriks Eckball von rechts fand den zentral stehenden Tom, der die Kugel aus kurzer Distanz zum 1:4 Endstand einnicken konnte (45.). Die Schlussoffensive des FSC brachte dann keinen zählbaren Erfolg mehr. Die erste Heimniederlage im zweiten Heimspiel war unter Dach und Fach. Frohnau rutscht in der Tabelle auf Platz 9 ab. Am kommenden Spieltag geht es zum Tabellennachbarn nach Biesdorf. 

 

Michael Pschyrembel


Auswärtspleite

Frohnau unterliegt Union Berlin klar mit 1:5 - Form des Saisonauftakts konnte nicht gehalten werden

Nach dem fulminanten Auftaktsieg gegen den BFC Dynamo wartete heute der nächste namhafte Gegner auf den Frohnauer SC. Die Gartenstädter mussten in Ihrem ersten Auswärtsspiel bei Union Berlin in der alten Försterei antreten. Union hatte wiederum sein Auftaktmatch beim SC Staaken mit 6:2 souverän für sich entscheiden können. Das Spiel ging von der ersten Minute an mit hohem Tempo los. Union störte früh und aggressiv den Spielaufbau des FSC. Diese hielten zumindest in der Anfangsphase voll dagegen und hatten auch die erste große Chance im Spiel, als Tom nach einem schönen Solo in der 3. Minute mit seinem Abschluss am Gastgeberkeeper scheiterte. Im Gegenzug rettete dann Kaim mit starker Parade auf der Linie die Gäste vor einem frühen Rückstand. Kurz später setzte sich Marlon am Strafraum der Eisernen durch und konnte nur durch ein Foul haarscharf außerhalb der Box gebremst werden. Zum fälligen Freistoß trat Leo an, dessen Schlenzer aber vom Union Keeper sicher pariert werden konnte (7. Min). In der Folgezeit erarbeiteten sich die Hausherren immer mehr Übergewicht und übernahmen allmählich die Spielkontrolle. Frohnau hatte nun des öfteren Probleme mit dem aggressiven, teilweise über das Erlaubte hinausgehende Pressing der Unioner und leistete sich zudem vermehrt Ungenauigkeiten im eigenen Spiel nach vorne. Ein solcher Fehlpass im Mittelfeld führte dann auch zur Führung der Gastgeber in der 8. Minute, als zwei Unioner mutterseelenallein den chancenlosen Kaim ausspielen konnten. Frohnau drohte nun unter die Räder zu kommen. Zweimal rettete der Pfosten und einmal Nele, als sie in letzter Not den Ball für den bereits geschlagenen Keeper noch von der Linie kratzte. Es halft aber alles nichts: Quasi in Parallelität der Ergeignisse führte wieder ein leichtfertiger Ballverlust im Spielaufbau zu einem tödlichen Konter, den Union zur 2:0 Führung sicher abschloss (21. Min). Bis zur Halbzeit konnten sich die Frohnauer wieder etwas von der Umklammerung befreien und hatten selber noch zwei Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Doch sowohl Toms Schuss aus der 2. Reihe als auch Kaans Abschluss nach Flanke Noah verfehlten das Tor knapp. So blieb es zur Halbzeit bei der 2:0 Führung der Gastgeber.

Die erste Chance im zweiten Durchgang gehörte wieder den Gästen. Tim verpasste per Kopf nach Ecke von links durch Henrik knapp. Union spielte aber so weiter, wie sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten und es dauerte nicht lange, bis es im Frohnauer Strafraum wieder lichterloh brannte. Die folgenden beiden Tore zur 4:0 Führung waren Kopien der ersten aus dem ersten Durchgang. Wieder fehlte im Spielaufbau die Präzision, Union eroberte sich den Ball, schaltete schnell um und schloss diese Konter erfolgreich ab (36. und 46. Min). Der Drops war nun gelutscht, doch Frohnau zeigte Moral und versuchte nochmal alles, um wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. In den letzten zehn Minuten des Spiels lief es plötzlich runder bei den Gästen. Der Ball lief wesentlich besser in den eigenen Reihen und nun kam auch Union unter Druck. Zunächst noch nicht mit zählbarem Erfolg, als Tom nach Doppelpass mit Leo aus zentraler Position abzog, aber der Union Torwart noch abwehren konnte (51. Min). Kurz später sollte es ihm aber besser gelingen. Die wohl schönste Kombiniation im Spiel leitete Nele ein, die den Ball zu Henrik durchsteckte, der wiederum den zentral frei stehenden Tom bediente. Dieser fackelte nicht lange und hämmerte das Leder trocken ins rechte Eck zum verdienten Anschlusstreffer (56. Min). Frohnau drückte weiter, lief aber abermals in einen Konter der pfeilschnellen und immer gefährlichen Union Stürmer und musste gar noch das 5:1 hinnehmen (58. Min). Unter dem Strich stand damit am heutigen Tag ein verdienter Union Sieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

Michael Pschyrembel


 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten