Freitag, August 18, 2017


Berichte Ü40

 


14.05.2017

Frohnauer SC – SV Lichtenberg 47  3:3  (1:0)

Auf dem Kunstrasen des Poloplatzes entwickelte sich von Beginn an eine rasante Begegnung mit vielen Torchancen. Nach einem prima Konter von Lichtenberg konnte Andreas Schröder grade noch den Rückstand verhindern, auf der anderen Seite hatte Frederik Sallinger im direkten Gegenzug eine gute Torgelegenheit, verzog nach langem Spurt über das halbe Feld aber knapp. L47 versuchte in der Anfangsphase oft mit hohen Eingaben zum Erfolg zu kommen und die Frohnauer mussten schon einige Male kräftig durchatmen, doch stand hinten weiterhin die Null. Der überzeugende Michael Gerling versuchte es mit einem Fernschuss, doch ging der Ball knapp über die Querlatte. Nach einer gelungenen Frohnauer Kombination über Axel Schulz (der zuvor die bis dahin beste Chance liegen ließ) und dem agilen Achim Hetzel gingen die Schwarz-Weißen dann in der 25.Minute etwas überraschend in Front, als Kapitän Frederik Sallinger die hohe Eingabe köpfend zum 1:0 nutzte. Lichtenberg drückte bis zur Pause weiter mächtig aufs Gas, blieb jedoch oft ungenau beim finalen Pass.

Gleich nach der Pause hätten die Frohnauer nachlegen können, doch fehlte Sascha Kleibohm nach einer gelungenen Passfolge über Achim Hetzel und „Freddy“ die Kaltschnäuzigkeit. Kurz darauf ließ man den starken Gerling bei einer Eingabe von außen im Strafraum alleinstehen und Lichtenbergs Bester ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und schob zum 1:1 ein. In der 65.Minute zirkelte Jens-Uwe Zöphel einen direkten Freistoß an der Strafraumgrenze zum 1:2 in den Winkel und irgendwie wurde fortan ersichtlich, dass Lichtenberg einfach mehr Sprit im Tank hatte. Frohnaus Spielanteile minimierten sich, Lichtenberg drückte weiterhin auf Torerfolg und als Knut Tyra einen Diagonalball volley aus 11m ins Tor drischt, schien die Partie vorentschieden. Zwei Kopfbälle von Gerling landeten glücklicherweise am Frohnauer Gebälk und wie aus dem Nichts dann der Frohnauer Anschlusstreffer zum 2:3, als der eingewechselte Trainer Günter Mastmann „Freddy“ auf Rechtsaußen bediente und der mitgelaufene Lars Rödiger (83.Min) die Eingabe völlig ungedeckt ins Tor spitzeln konnte. Nun war Frohnau wieder „wach“ und drängte auf den Ausgleich. Remo Scardela fehlten beim Pass in die Spitze von „Schnulli“ Schröder nur wenige Zentimeter (90.) und als alle mit dem Schlusspfiff rechneten, wurde „Freddy“ Sallinger im Strafraum unfair attakiert und Frohnaus Goalgetter verwandelte den Foul-11m in der Nachspielzeit souverän zum glücklichen 3:3 Endergebnis.


30.04.2017

Stern Britz – Frohnauer SC  4:0  (0:0)

Beim Auswärtsspiel im Süden Berlins gab es für das Team von Trainer Günter Mastmann wenig zu holen. Schon im ersten Abschnitt überzeugten die Britzer mit besserer Raumaufteilung, zudem war die Heimmannschaft in allen Aktionen wesentlich bissiger als das Frohnauer Team. Der erneut personell angeschlagene Frohnauer Kader zeigte zwar kämpferisch guten Einsatz, doch hatte man hin und wieder arge Probleme mit der Zuordnung. So ergaben sich einige Chancen für Stern Britz, aber mit reichlich Glück und viel Frohnauer Einsatz blieb die Partie bis zur Halbzeit torlos.

Das sollte sich jedoch nach der Pause schnell ändern. 6 Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte der agile Karsten Theis einen Foul-11m zur 1:0 Führung. Auch die Frohnauer erzeugten durch zwei Freistöße von Kapitän Frederik Sallinger etwas Torgefahr, ohne allerdings den Ausgleich erzielen zu können. Nach einer abgewehrten Ecke und schnellem Konter erzielte Thorsten Weckeck die beruhigende 2:0 Führung (62.Min.) ehe ein eher fragwürdiger zweiter Foul-11m, diesmal verwandelt von Ümit Güngoer, die Partie vorzeitig entschied. Ein grober Ballverlust in der Schlussminute sorgte dann für den 4:0 Endstand durch einen schönen Schlenzer von Fatih Karakas. 


09.04.2017

Frohnauer SC – Fortuna Biedorf  0:4  (0:3)

Schon innerhalb der ersten drei Minuten hatte der Gast aus Biesdorf die ersten drei Torabschlüsse, wenn auch ohne Erfolg. Der stellte sich dann jedoch in Minute 11 ein, als die Eingabe von der rechten Torauslinie von Michael Schwanz-Kauffmann verwertet wurde. Fortuna Biesdorf präsentierte sich an diesem Tag als lauffreudige, druckvolle und spielwitzige Mannschaft und drückte mächtig aufs Tempo. Die Frohnauer Abwehr kam kaum zum Atmen und war bei den schnellen Offensivkräften einfach überfordert. Nach einem klasse Lupfer in den Strafraum von Dirk Kamin erzielte Thoralf Dominok gekonnt das 0:2 aus Frohnauer Sicht und als der Torschütze in der 27.Minute ein Laufduell auf der linken Seite gewann und in die Mitte passte, war der mitgelaufene David Geuge zu Stelle und schoss den Gast zur komfortablen 3:0 Führung. Der den Libero-Posten aufgebende Frederik Sallinger war vor der Halbzeit dann der einzig Gefahr bringende Akteur im Frohnauer Team und scheiterte zwei Minuten später am glänzend den Winkel verkürzenden Keeper Jochen Gaa, beim Nachschuss von Alexander Krupp musste er nicht eingreifen, die Kugel landete weit über dem Kasten. Doch „Freddy“ gab nicht auf, hatte nach prima Flanke von Sascha Kleibohm mit seinem Kopfball etwas Pech und ebenso noch vor der Halbzeit erneut per Kopf, kurz darauf per Fuß und so blieb es bei dem ernüchternden 0:3 Ergebnis.

Ein leicht verbessertes Gesicht zeigte der FSC dann nach der Einwechslung der beiden Angreifer Sven Malmström und Christian Wunsch, die aber (noch immer angeschlagen) nach langer Verletzungspause und fehlender Spielpraxis keine 100% abliefern konnten. Aber das Spiel bekam sofort eine andere Note, der Ballbesitz glich sich weitestgehend aus, wenngleich die Fehlerquote nur wenig nachließ. Biesdorf investierte auch nicht mehr ganz so viel Laufarbeit, blieb aber weiterhin das spielerisch bessere und torgefährlichere Team. Ein wuchtiger Pfostenschuss von Geuge und gute Paraden von FSC-Keeper Mario Börner unterstrichen die bestehende Dominanz. Als Dirk Kamin nach einem Pressschlag im Frohnauer Strafraum allein vor Börner stand, markierte er den Endstand von 0:4 auf dem erstmals bespielbaren Rasen des Poloplatzes in 2017. 


02.04.2017

TSV Mariendorf – Frohnauer SC 0:1 (0:1)

Prima Start für die Frohnauer auf dem Kunstrasen im Volkspark Mariendorf. Nach anfänglichem Abtasten stellte Kapitän Frederik Sallinger erneut seine Schussqualität unter Beweis und verwandelte in der 8.Minute einen direkten Freistoß aus ca. 25m zur überraschenden FSC-Führung. Schon der vierte direkte Freistoß-Treffer allein in der Rückrunde, auch gegen SpaKi, Brandenburg und SCC bewies „Freddy“ ein feines Füßchen. Mariendorf blieb auch nach dem Gegentor spielbestimmend und hatten auch hier und da Torabschlüsse, doch so richtig Gefahr kam selten auf. Dann schon eher durch den FSC bei Kontern, wie in der 36.Minute, als Freddy auf links auf und davon loszog und am glänzenden Keeper scheiterte. Glück allerdings kurz vor dem Halbzeitpfiff, als Cristof Laratta nach langem Diagonalpass alleingelassen aus 5m Torentfernung scheiterte.

Wesentlich mehr Ballbesitz hatte der Gastgeber auch in Halbzeit zwei, blieb jedoch im Angriff recht harmlos. Nach einer guten Flanke in der 60.Min stehen gleich zwei Akteure allein im 16er, waren sich aber des Abschlusses nicht einig. Eine riesige Doppelchance kurz darauf für die Frohnauer, doch erst scheiterte Axel Schulz aussichtsreif aus kurzer Entfernung am Gebälk und Freddy Sallinger beim Rebound. Sein Sturmlauf nach 80 Spielminuten von der Mittellinie in den Strafraum wurde zwar mittels Foul unterbrochen, doch blieb der 11m-Pfiff aus. Die prima Ecke von Sascha Kleibohm nahm Heinz Anders schulmäßig mit wuchtigem Kopfball, doch wurde der Einschlag auf der Torlinie verhindert. Sein Nachschuss allerdings landete im 3.Stock (Damen-Oberbekleidung). Auch die letzte Torchance hatte Heinz, doch fehlte ihm in der Nachspielzeit nach langem Sprint die Kraft für einen konzentrierten Abschluss.

Die FuWo berichtete zwar über einen mauernden FSC, doch wenn sich mit guter Abwehrarbeit so zahlreiche Chancen auftun, dann hat Frohnau alles richtiggemacht.  Bemerkenswert auch, dass die wohl älteste FSC-Alt-Liga-Mannschaft aller Zeiten diese leidenschaftliche Leistung vollbracht hat. Von den 14 eingesetzten Spielern sind sieben Akteure über 50 Jahre (Lars, Calle, Harry, Sascha, Andreas, Achim und Ganne und André wird im Mai 50. Das Durchschnittsalter von 50,35 Jahre sorgte also für diesen freudigen 1:0 Auswärtssieg. Prima Jungs .....


26.03.2017

Frohnauer SC – Spandauer Kickers 1:1 (0:0)

Gegen die Spandauer Kickers gab es auf dem Kunstrasen des Poloplatzes eine gerechte Punkteteilung. Nicht unbedingt hoch war das Niveau der Begegnung, dennoch jederzeit spannend und kämpferisch. Doch fehlten lange Zeit gefährliche Offensiv-Aktionen, aus FSC-Sicht sicherlich auch kadermäßig zu erklären, schließlich musste man erneut auf Chrille Wunsch und Sven Malmström verzichten. Die erste nennenswerte Aktion im Spiel hatte Karsten Assman, doch zielte der Spandauer aus 17m etwas zu hoch. Kurz darauf rasselten Calle Böttcher und Doriano Teseo bei einer Luftaktion mit den Köpfen zusammen und blieben kurz blutend liegen. Während bei Calle ein Pflaster ausreichte, war beim Spandauer ein längerer Cut zu verarzten und er spielte seit der Szene mit einem Turban-Verband à la Hoeneß. Auf feine Fußball-Kost mussten die Beobachter weiterhin verzichten, wenn überhaupt mal Gefahr aufkam, dann durch Standards. Die Fehlerquote auf beiden Seiten blieb hoch, jedenfalls bis zum Halbzeitpfiff.

SpaKi kam mit viel Druck aus der Kabine, doch für erhöhten Pulsschlag sorgte Heinz Anders, der nach dem indirekten Freistoß von Frederik Sallinger und anschließendem Eckball von Remo Scardela per Kopf nur ganz knapp scheiterte (50.Min). SpaKi drückte weiter und ausgerechnet der angeschlagene Teseo wirbelte die FSC-Abwehr ganz schön durcheinander. In der 62.Minute dann die folgerichtige Führung für den Gast, nach einem Konter und guter Vorarbeit von Thorsten Richter hielt Teseo seinen verbundenen Schädel in die scharfe Flanke und ließ den Gast jubeln. Weniger Glück hatte Freddy mit seinem Kopfball nach einem Eckball von Remo. Bircan Ünlü hätte mit seinem Schuss den Sack schon zubinden können, doch FSC-Keeper Mario Börner reagierte grandios. Nach dem klasse Freistoß von Frederik Sallinger (83.Min) zum 1:1 hätte das Spiel in den Schlussminuten fast noch ganz gedreht werden können, doch scheiterte Sascha Kleibohm am reaktionsschnellen Keeper Robert Schöpke und Roger Pütts Schussversuch wurde grad noch so von der Linie gekratzt. So endete die Partie leistungsgerecht Unentschieden, ein kleines Erfolgserlebnis für den FSC zur richtigen Zeit.


18.03.2017

Köpenick/Oberspree – Frohnauer SC 4:0 (3:0)

Auf dem Rasenplatz im Bruno-Bürgel-Weg hatten die Frohnauer bei böigem Wind keine Chance auf einen Punktgewinn. Gerade mal 11 Akteure brachten die Frohnauer zusammen, später erst stand mit Sven Schacher ein Einwechsler zur Verfügung. Schon nach 15 Minuten gingen die Köpenicker verdient in Führung, als Thomas Jähnig nach dem Freistoß von Joerg Gase im zweiten Versuch erfolgreich war. Zwar hatte Heinz Anders nach Foul am 16er und Flanke per Kopf die Ausgleichsmöglichkeit, blieb jedoch ohne Erfolg. René Berg erhöhte in der 27.Minute auf 2:0 und eine prima Einzelleistung vom vorzüglichen Jähnig brachte das 3:0 für die Köpenicker. Als dann Frederik Sallinger verletzt passen musste, drohte eine heftige Niederlage.

Zwar konnte Mike Sabrowski in der 53.Minute auf 4:0 erhöhen, doch kamen die Köpenicker fortan mit dem starken Wind nicht gut zurecht und brachten zudem mit vielen Auswechslungen die Ordnung etwas durcheinander. So schleppte sich das Spiel zum Ende hin über die Zeit, die Messe war gelesen, die Hausherren hatten verdient mit 4:0 gewonnen.


12.03.2017

Frohnauer SC – FC Viktoria 1889  0:5 (0:0)

Die Frohnauer erneut mit ganz schmalem Kader gegen den hohen Favoriten Viktoria, lediglich Trainer Günter Mastmann wurde als Einwechsel-Option gelistet. Dementsprechend defensiv agierten die Schwarz-Weißen von Beginn an und blieben bis zur Halbzeit erstaunlicherweise schadlos. Bei 70% Ballbesitz für die Tempelhofer und einigen guten Chancen ein eher glückliches Zwischenergebnis.

Nach einem Doppelpass am Strafraum erzielte der bärenstarke Patrick Buchholz gleich nach Wiederanpfiff die 1:0 Führung und öffnete damit endlich den FSC-Abwehr-Knoten. Nach einem Patzer steht Johann Rimon von Lipinski (52.Min) plötzlich ganz allein vor Keeper Mario Börner und markierte das 2:0 für die Hellblauen. Frohnau wehrte sich und kam auch endlich zu eigenen Chancen, so köpfte Frederik Sallinger nach Eckball gegen die Latte und hatte Sven Malmström nach prima Konter eine gute Einschuss-Möglichkeit.  Dann gab Viktoria wieder Gas und Marco Marggraf vergab erst eine 100%ige Chance, machte es aber kurz darauf besser und sorgte für das 3:0. Zum Schluss drehte Buchholz nochmal kräftig am Rad und sorgte mit einem Doppelpack für den nie gefährdeten 5:0 Auswärtssieg am Poloplatz. 


05.03.2017

Brandenburg 03 – Frohnauer SC 3:2 (1:0)

Gegen den Vierten der Tabelle rechnete man sich im Vorfeld der Partie nicht allzu große Chancen aus und wie schon im Hinspiel (6:3 für Brandenburg) ließ der Gastgeber von Beginn an erkennen, wer Chef im Ring ist. Doch die Frohnauer wehrten sich kräftig gegen die Offensivbemühungen und machten es dem Gegner mit einer gut gestaffelten defensiven Grundordnung nicht leicht, zu guten Torchancen zu kommen. Hier und da kamen zwar auch die Frohnauer zu Abschlüssen und hätten nach einem deutlichen Handspiel im Strafraum nach einem Freistoß einen Strafstoß verdient gehabt, doch leider übersah der SR dieses Vergehen. In der 30.Minute war die FSC-Abwehr nach Einwechslung des schnellen Thilo Schulz noch etwas unsortiert und der Torschütze nutzte seine Freiheit Sekunden nach Betreten des Platzes zur 1:0 Führung von B03.

Auch in der zweiten Hälfte lief das Spiel meist in eine Richtung, auch weil die Frohnauer praktisch ohne gelernten Stürmer antreten mussten. Nach den Absagen von Christian Wunsch, Sven Malmström und Axel Schulz versuchte Sascha Kleibohm vorn für Unruhe zu sorgen. Heftiger Frohnauer Protest dann in der 58.Minute, als der Spielleiter nach einem Brandenburger Foul die Vorteilsregel gelten ließ, was sich im Nachhinein eindeutig als Nachteil ergab. So kam der Gastgeber zum Ballbesitz, strammer Schuss gegen den Pfosten und Liederwald staubte zum 2:0 für seine Farben ab. Trainer Günter Mastmann stellte fortan die Formation um und ließ Frederik Sallinger im offensiven Bereich wirbeln und es ergaben sich einige Tormöglichkeiten. Nach Saschas Eingabe scheiterte „Freddy“ am aufmerksamen Keeper, eine kleine Eckball-Serie blieb leider auch ohne den gewünschten Erfolg, weil Mittelfeldspieler Roger Pütt leider das „Killer-Gen“ fehlte und gleich zweimal scheiterte. Als dann der SR nach einem Foul auf 11m für Brandenburg entschied und Mario Wenzel sicher zum 3:0 verwandelte, schien die Partie gelaufen. Doch Frohnau wollte den Platz nicht ohne Torerfolg verlassen und bemühte sich weiterhin und wurde doch noch belohnt, als Lars Rödiger (87.Min) den „zweiten Ball“ nach einer Ecke erwischte und diesen über die Linie bugsieren konnte. Und schließlich durfte sich „Freddy“ sich in der Schlussminute noch als Freistoß-Künstler beweisen und verwandelte direkt zum 3:2 Endstand. Zwar erneut verloren, doch die kämpferisch gute Leistung der FSCer war absolut beeindruckend und hält die Motivation für die kommenden Aufgaben trotz des Tabellenplatzes weiterhin hoch.


26.02.2017

Frohnauer SC – SC Charlottenburg  2:4  (1:2)

Hochmotiviert begannen die Frohnauer dieses wichtige Spiel gegen den Tabellenvorletzten SCC auf dem Kunstrasen des Poloplatzes. Kadermäßig nach der langen Winterpause recht gut aufgestellt, entwickelte sich von Beginn an ein temporeiches Spiel. Frohnau gefiel mit einigen Doppelpässen im Spiel nach vorn, die ersten guten Torchancen hatte jedoch der Gast. So prüfte Valentin Todorow in der 10.Min. FSC-Keeper Mario Börner mit einem gewaltigen Fernschuss und auch nach einem schön vorgetragenen Konter war Mario reaktionsschnell zur Stelle. Bei der anschließenden Ecke wurde Todorow allerdings nicht genau genug gedeckt und so brachte der Goalgetter seine Farben mit einem prima Kopfball mit 1:0 in Führung. Die Frohnauer blieben zunächst davon unbeeindruckt und kamen selbst zu guten Abschlussmöglichkeiten, blieben jedoch glücklos. Besser machten es die Gäste in der 20.Min., die einen weiteren Konter über viele Stationen gekonnt abschlossen. Ulf Hatesaul trug sich in die Torschützenliste ein. Diese komfortable Führung sorgte im Anschluss natürlich für weitere Sicherheit im Spiel der Gäste, die mit viel Laufaufwand, schnellem Umschaltspiel und genauem Passspiel überzeugen konnten. Frohnau hatte einige gut angesetzte Einzelaktionen, allein die Effektivität fehlte. Nach einem Foul an Ralf Jäntsch brachte bezeichneter Weise eine Standardsituation den 1:2 Anschlusstreffer, als Frederik Sallinger (37.Min) das Leder aus gut 30m ins Eck schlenzte. Als Sven Malmström kurz vor dem Halbzeitpfiff an der Strafraumlinie behindert wurde, hätte es eigentlich 11m geben müssen, der SR entschied aber auf Freistoß.

 

Zwar hatte der SCCer Markus Pihl gleich nach Wiederanpfiff eine gute Kopfball-Chance, doch waren die Frohnauer zu Beginn des zweiten Abschnittes klar am Drücker, nur selten von Konter der Gäste unterbrochen. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung sorgte dann in der besten Frohnauer Phase für den erneuten 2-Tore-Rückstand, diesmal schloss Markus Olbrich den Konter erfolgreich zum 1:3 ab. Als der eingewechselte Remo Scardela beim Einschussversuch klar behindert wurde, hätte es durchaus wieder Foul-11m geben müssen, doch auch hier blieb der Pfiff aus. Ralf Jäntsch aus 20m mit Abschluss, Freddy Sallinger aus der Drehung im Pech und dann doch der erneute Anschlusstreffer, nachdem „Ralle“ einen Freistoß in den Strafraum hob und „Freddy“ aus dem Gewühl zum 2:3 einschoss. Natürlich drückten die Hausherren nun vehement auf den Ausgleich, machten hinten auf und fingen sich in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer von Hatesaul zum 2:4 Endstand. 


04.12.2016

VfB Hermsdorf – Frohnauer SC 3:0 (1:0)

Derby-Time an der Seebadstraße.  Neues von der Kader-Front? Kaum, kurz vor der Begegnung in Hermsdorf musste Joachim Hetzel verletzungsbedingt absagen und so stand Trainer Günter Mastmann (auch nicht schmerzfrei) als einziger Einwechsler an der Seitenlinie. Viel besser sah es beim Gastgeber auch nicht aus, schließlich mussten Tobias Röttgen, Ronald Baranowski und Peer-Olaf Hahn drei Akteure nach dem Seniorenspiel (2:0 gegen den Frohnauer SC) fix das Trikot wechseln und ihr zweites Spiel in Folge absolvieren. Respekt! Hermsdorf begann druckvoll und hatte gleich zu Beginn zwei sehr gute Möglichkeiten durch Mark Gehrwald, auf Frohnauer Seite konnte man lediglich einen Abschluss von André Dopple beobachten. Das Match spielte sich meist in der Mittelfeldzone ab und mehr zufällig fiel dann in der 30.Minute die 1:0 Führung für Hermsdorf, als Ronald Baranowsky nach einem hängengebliebenen Flachpass plötzlich auf und davon ging und Keeper Mario Börner keine Abwehrchance ließ. Frohnau wehrte sich und drückte nun mit Macht auf den Ausgleich, doch mehr als ein Fernschuss von Remo Scardela und eine Top-Chance für Axel Schulz kam dabei nicht heraus.

Wie so oft in dieser Saison kassierten die Frohnauer unmittelbar nach der Halbzeitpause einen Gegentreffer, hier durch Mark Gehrwald, der nach einer prima Vorlage von Ronny Eltner zum 2:0 einschoss. Danach wurde das Spiel etwas nickelig, es gab die eine und andere Gelbe Karte, blieb jedoch im Rahmen. Nachdem Frederik Sallinger seine Libero-Position aufgab, wurde es im vorderen Bereich sofort gefährlicher, der Kapitän hatte jedoch bei einem 18m-Schuss in Keeper Alexander Bergant seinen Meister gefunden und nachdem Frohnau zwei brenzlige Strafraum-Aktionen überstand reagierte Hermsdorfs Keeper erneut klasse, als „Freddy“ auf und davon zog und an ihm scheiterte. Ein Lattenschuss von Baranowsky staubte in der 76.Minute schließlich Björn Duhme zum 3:0 für Hermsdorf ab und hatte Minuten später nach einem Konter fast erneut Glück, doch blieb es bei dem verdienten Heimsieg des Bezirksnachbarn.


27.11.2016

Frohnauer SC – Hertha BSC 0:11 (0:4)

Einen weiteren negativen Höhepunkt erfuhr das Team (erneut kadermäßig dezimiert) beim Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Hertha BSC. Stamm-Keeper Mario Börner wurde im Feld aufgestellt, damit das Team wenigstens zu Anfang komplett antreten konnte. Schon der erste Schuss aufs Frohnauer Tor durch Markus Thomas Urban brachte Hertha auf die Siegerstraße (5.), fortan jedoch konnten sich die Frohnauer zunächst gut auf den spielerisch starken Gegner besser einstellen. Urbans zweiter Fernschuss traf Minuten später das Lattenkreuz, aber auch die FSCer hatten zwischendurch Torabschlüsse (Christian Wunsch, Ralf Jäntsch). Dominierend blieben jedoch die Herthaner und Nijaz Hadzic schnürte noch bis zum Wechsel einen lupenreinen Hattrick. Der Torhungrige Stürmer des Gastes war nie zu stellen, in vielen Szenen einfach enorm handlungsschnell und treffsicher, während die Frohnauer Abwehr oft nur Begleitschutz bei seinen Aktionen anbot.

Auch weil einige Frohnauer bereits angeschlagen das Spiel begannen, musste man für die 2.Halbzeit Böses fürchten und so kam es dann auch. Hadzic erzielte seinen zweiten Hattrick, danach musste Christian Wunsch verletzt ausscheiden und kurze Zeit später André Dopple beruflich bedingt vom Feld. Das muntere Scheibenschießen nahm seine Fortführung, die numerische Unterzahl machte sich natürlich der Gast zunutze und zwei weitere Hadzic-Tore, erneut Urban und schließlich Bernardino Fanelli sorgten dann für den 0:11 Endstand. Böse Klatsche also am Poloplatz gegen einen übermächtigen Gegner, wobei Trainer Günter Mastmann zur Halbzeit drauf bestand, diesmal nicht mit einer Spielaufgabe klein beizugeben und das Dilemma durchzustehen. 8 Hadzic-Tore in einem Verbandsligaspiel der Alt-Liga klingt rekordverdächtig, das Ergebnis indes nicht, bei Blau-Weiß 90 gab es für die FSCer letzte Saison gar ein 1:12. (Immer rauf auf´s Schlimme ....). 


19.11.2016

SV Lichtenberg – Frohnauer SC  6:4 (3:2)

„Tag der offenen Tür“ auch in der Bornitzstraße. Beim SV Lichtenberg kamen die Frohnauer recht gut ins Spiel und hatten schon in den Anfangsminuten gute Tormöglichkeiten. Erst hatte 2x Christian Wunsch Abschlußpech, auch Remo Scardela fehlten bei seinem Schuss aus der Drehung nur Zentimeter. In der 18.Minute dann aber die Belohnung für die gute Anfangsphase, als Heinz Anders bei der Eingabe von „Chrille“ Wunsch am zweiten Pfosten goldrichtig steht und ohne Mühe zur 1:0 Führung flach verwandeln konnte. Nur zwei Minuten später zog der vor dem Spiel schon mit 10 Saisontoren dekorierte Christian Wunsch aus halblinker Position einfach mal ab und traf aus 18m zum 2:0. Nach einem Deckungsfehler im 16er steht Lichtenbergs Peter Schygulla völlig ungedeckt und verkürzte auf 2:1, ehe Alexander Schulz in der 36.Minute nach einem Eckball zum 2:2 mit dem Kopf zur Stelle war. Und (man hat sich ja schon dran gewöhnt) kurz vor dem Wechsel gingen die Frohnauer wieder mal in Rückstand, nach einem Distanzschuss gegen die Latte staubte Jens-Uwe Zöphel zum 2:3 aus Frohnauer Sicht ab.

Lichtenberg zeigte sich insbesondere nach dem Wechsel als homogeneres Team, war stets schnell unterwegs und beeindruckte mit schönen Ballpassagen und klugen Pässen in die Spitze. Einen lupenreinen Hattrick von Lars Blumeier unterbrach lediglich Remo Scardela, der in der 51.Minute zum 3:4 abstauben konnte, nachdem der SV-Keeper den scharfen Schuss von „Chrille“ Wunsch nur abklatschen konnte. Lichtenberg gab weiterhin den Ton an und FSC-Keeper Mario Börner bekam einige Szenen sich reaktionsschnell auszuzeichnen, während Frohnau in der 80.Minute nur das Endergebnis auf 4:6 korrigieren konnte. Frederik Sallinger verwertete gekonnt die gute Vorarbeit von Remo Scardela.

Fazit: vorne hui, hinten verbesserungswürdig. Mit 22 Treffern 4 Tore mehr erzielt als der Tabellendritte Hertha BSC, mit 44 Gegentreffern allerdings die Schießbude der Liga. Dennoch, das rettende Ufer ist nur 3 Punkte entfernt ..... auf geht´s Frohnau !!


13.11.2016

Frohnauer SC – SpVgg Blau Weiss 90 2:4 (2:3)

Mit angemessenem Respekt ging das Team von Trainer Günter Mastmann das Heimspiel gegen Blau Weiss 90 an, schließlich hatte man den amtierenden Berliner Meister/Pokalsieger zu Gast am Poloplatz. Zwar fehlten einige wichtige Akteure beim Gast und hatten nur 12 Akteure auf dem Spielformular, doch ließen die Blau Weißen mit ihrer Spielkunst von Beginn an keinen Siegeszweifel aufkommen. Schon nach zwei Minuten fischte FSC-Keeper Andreas Fabian einen Fernschuss mit einer spektakulären Parade (wie es einst nur der legendäre Ingmar Leue konnte...) aus dem Winkel. Nach einer konfusen Situation im Frohnauer 16er blockt Frederik Sallinger in letzter Sekunde den Ball gegen die Latte. In der 22.Minute dann doch die Führung für den Meister, nachdem Goran Markov nach Flanke von Tino Kerber völlig unbewacht das 1:0 markierte. Das 0:2 in der 27.Minute war einem eigentlich unnötigen Rückpass aus dem Mittelfeld zum Keeper geschuldet, erneut war Goran Markov der Nutznießer. Aber auch Frohnau konnte mit Chancen dienen, zweimal sorgte Christian Wunsch für Torgefahr, hatte jedoch nach tollem Pass von Frederick Sallinger ebenso wenig finales Glück wie bei seinem Schuss aus spitzem Winkel. Kurz vor der Halbzeit sorgte dann jedoch ein Doppelschlag für den überraschenden Ausgleich. In der 40.Minute konnte Frederik Sallinger eine ausgesprochen schöne Kombination über Remo Scardela und André Dopple gekonnt finalisieren und 2 Minuten später wuchtete „Chrille“ Wunsch aus gut 25m das Spielgerät in den rechten oberen Winkel zum 2:2. Leider konnte man das Remis (wieder mal...) nicht mit in die Pause nehmen, auch Ronny Nikol ist bekannt für Tore aus größerer Entfernung, so bestätigt in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 2:3.

Sofort nach Wiederanpfiff legten die Blau-Weißen erneut los wie die Feuerwehr, ein Pfostenschuss von Tino Kerber ließ weitere gefährliche Angriffe des Meisters folgen, doch erst Ronny Nikol, diesmal mit einem direkten Freistoß aus 22m zum 2:4 (80.), sorgte für die endgültige Vorentscheidung. Blau Weiss blieb spielbestimmend, Frohnau setzte hier und da mal ein paar Nadelstiche in die Meister-Abwehr, doch schienen beide Mannschaften mit dem bisher Erreichten zufrieden zu sein.


06.11.2016

Frohnauer SC – Stern Britz  5:1 (0:0)

Im vierten Anlauf gelang der Alt-Liga eine Woche nach dem denkwürdigen 8:6 Pokalerfolg auch endlich der erste Heimsieg in der Liga. Stern Britz begann zwar sehr kompakt und dynamisch und brachte die Frohnauer Abwehr durch den quirligen Torsten Weckeck immer wieder in die Bredouille, doch verhaspelten die Südberliner sich ein ums andere Mal und kamen kaum zu gefährlichen Torabschlüssen. Nachdem sich der erste Sturm etwas gelegt hatte, präsentierten sich die FSCer etwas besser sortiert und nahmen so langsam das Heft in die Hand. Wie schon im Pokalspiel vor einer Woche waren es insbesondere Ralf Jäntsch und Frederik Sallinger, die mit guten Torabschlüssen längst die Führung auf dem Senkel hatten, doch irgendwie war der Sensor im Fuß noch nicht richtig kalibriert. Eine gute Möglichkeit hatte auch Axel Schulz, der nach prima Einzelaktion allerdings am Keeper scheiterte. Mit leichtem Chancen-Plus für Frohnau ging es dann torlos in die Halbzeit.

Mit der Einwechslung von Christian Wunsch nach dem Pausentee erhöhte sich die Qualität im Frohnauer Sturm zwar gewaltig, doch kräftig durchatmen musste die Heimmannschaft nach dem klasse Fernschuss von Ümit Güngoer, den FSC-Keeper Andreas Fabian mit einer prima Parade entschärfen konnte. Kurz darauf hatte Sturmführer „Chrille“ Wunsch gleich zwei Mal beste Einschuss-Chancen, doch auch seine Stiefel waren noch nicht richtig justiert. Und in der 55.Minute dann wie aus dem Nichts, gingen die Gäste nach einem sehr schön vorgetragenen Konter in Führung. Der mitgelaufene Radenko Krpelj köpft die scharfe Flanke aus vollem Lauf am langen Pfosten zum 0:1 ein. Nur kurze Zeit später verhindert Keeper Fabian gekonnt aus kurzer Entfernung den Einschlag, doch in der 70.Minute endlich der erste Frohnauer Jubel, nachdem „Ralles“ Freistoss im 16er irgendwie verlängert wurde und „Chrille“ Wunsch am zweiten Pfosten goldrichtig stand und einnetzte. Gleich darauf scheiterte der Torschütze aus spitzem Winkel, doch schon der nächste Angriff brachte Frohnau in Front. Einen herrlichen Pass in die Spitze konnte André Dopple erlaufen und direkt ins lange Eck befördern (75.). Nur drei Minuten später der zweite Treffer von „Chrille“, nachdem der Schuss von Axel Schulz ungenügend abgewehrt wurde und Achim Hetzel den Ball eroberte und zu „Chrille“ chipte. Britz war scheinbar platt und nachdem „Chrille“ beim Torschuss entscheidend gestört wurde, verwandelte Ralf Jäntsch den fälligen Foul-11m gewohnt souverän zum 4:1 für die Frohnauer Farben. Den Schlusspunkt setzte dann erneut „Chrille“, der den klasse Diagonal-Ball von „Ralle“ zum 5:1 Endstand verwerten konnte (85.). Ein gutes Spiel der Frohnauer und vor allem eine „fruchtbare“ Viertelstunde am Ende schien das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch ausfallen, doch aufgrund der vielen guten Torchancen nicht ganz unangemessen. 


30.10.2016

AOK Pokal-Achtelfinale

Concordia Britz – Frohnauer SC  6:8 (3:5)

„Fußball ist ein Ergebnissport.“ Aber einen Schlagabtausch der ganz besonderen Art „genossen“ die Augenzeugen der Achtelfinal-Partie Concordia Britz gegen den Frohnauer SC. Klingt zwar wie ein Endergebnis nach verlängertem 11m-Schießen, doch gab es davon nur zwei in der regulären Zeit. Zur Chronologie: Die Frohnauer, erneut mit argen Besetzungsproblemen (Feldspieler im Tor und außer Trainer Günter Mastmann kein Einwechsler vor Ort), gingen in der 4.Minute durch einen typischen FSC-Treffer in Front (Freistoß Ralf Jäntsch, Kopfball Frederik Sallinger), doch hielt der Jubel nicht allzu lange. Erhebliche Unachtsamkeiten im Frohnauer Abwehrverbund ließen das Spiel innerhalb von 7 Minuten kippen, nachdem Calefati und 2x Pietrowski die Frohnauer Deckungsschwäche ausnutzen.  Um das Match bis zur Pause wieder in die andere Richtung kippen zu lassen sorgte dann Ralf Jäntsch, der innerhalb 18 Minuten (mal so nebenbei...) einen Viererpack schnürte. Zunächst nach prima Kopfball-Ablage von Fred, danach per 30m-Hammer, kurz darauf per Foul-11m und schließlich mit einem feinen Alleingang. Mit 5:3 für Frohnau wurden dann die Seiten gewechselt.

Der Bezirksligist Concordia Britz fühlte sich noch nicht endgültig besiegt und blieb weiterhin engagiert und hatte Pech, dass ein Freistoß am Latten-Dreieck landete. Kurze Zeit später stiehlt Frederick Sallinger dem Keeper nach einem Rückpass das Spielgerät und vollendete zum 6:3. Nun war die Messe wohl gelesen, dachten die FSCer wohl ausnahmslos, doch Sündemann (nach Pressschlag) und Pietrowski (Foul-11m) ließen den nie aufgebenden Gastgeber nochmal rankommen. Doch schon eine Minute später traf erneut Frederik Sallinger, der einen weiten Ball von André Dopple zum 7:5 über den Torwart lupfte. Ein 30m-Freistoß an Freund und Feind vorbei von Pietrowski zum 7:6 ließ erneut Spannung aufkommen, doch band „Ralle“ Jäntsch in der 76.Minute mit einem 20m-Freistoß-Schlenzer in den rechten oberen Winkel den Sack endgültig zu.

So stand ein wahrlich kurioses Pokal-Achtelfinale mit 8:6 Toren zu Buche, welches mit erheblichen Defensiv-Leistungen auf beiden Seiten gespickt war, aber jede Menge Offensiv-Bemühungen  mit Toren belohnte. Was Fred und Ralle an diesem Sonntagmittag auf die Platte gebracht haben, war allererste Sahne. Brillant !


22.10.2016

Fortuna Biesdorf – Frohnauer SC  7:1 (W)

Trauerspiel 2.0 in Biesdorf.  Die Personal-Situation der 1.Alt-Liga änderte sich nach der Spielaufgabe letzte Woche bei Viktoria (zur Halbzeit) kaum. Bei Fortuna Biesdorf standen zu Spielbeginn nur 10 Akteure bereit, doch konnte man diesmal sogar 65 Minuten auf dem Spielfeld bleiben. Zwei kurzfristige Absagen am Spieltag, erneut stand mit Sven Schacher ein ungelernter Keeper im Tor, „allerbeste“ Voraussetzungen also für das wichtige 6-Punkte-Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Schon in der 6.Minute ging Fortuna in Führung, nachdem Claus Lorenz den scharfen Pass ins Zentrum mit einem harten Flachschuss nutzte. Fortuna blieb hochmotiviert, was sich auch in den Zweikämpfen widerspiegelte. Schon kurz nach Spielbeginn bekam Achim Hetzel „auf die Socken“ und wenig später wurde Christian Wunsch bei seinem Dribbling empfindlich getroffen. Zähne zusammenbeißend humpelte Frohnaus Sturmtank den Rest der Spielzeit übers Feld, eine Auswechslung war ja nicht möglich. Aber Frohnau wehrte sich verbissen und ab und an konnte man sogar Torgefahr heraufbeschwören. Nach einem feinen Pass von Ralf Jäntsch in die Spitze, sorgte Frederik Sallinger per Lupfer über Fortunas Keeper überraschend für den Ausgleich. Gern hätte man den Spielstand in die Pause genommen, doch Marcel Thews stand bei einem Pfostenabpraller goldrichtig und brachte seine Farben erneut in Front.

Zur zweiten Halbzeit komplettierte dann Harry Schilling das angeschlagene Team, doch Michael Schwanz-Kaufmann (52.), David Geuge (53.) und erneut Claus Lorenz (55.) nahmen den Frohnauern jede kleine Hoffnung auf einen Teilerfolg. Als Sascha Kleibohm dann verletzt den Platz verlassen musste, warf Frohnau aufgrund zwei weiterer angeschlagener Akteure dann das Handtuch und bat um Spielabbruch. Per Wertung wurde das Ergebnis dann auf 1:7 festgelegt. Ärgerlich, peinlich und absolut Besorgnis erregend in Hinblick auf die kommenden Aufgaben, zumal von den langzeitverletzen Spielern (Calle Böttcher, Thomas Elsner, Sven Malmström, Roger Pütt, Thomas Schöning und Bodo Scheffler) so schnell kein „Grünes Licht“ zu erwarten ist und bei „Chrille“ Wunsch und Sascha Kleibohm kaum mit einer schnellen Gesundung zu rechnen ist.


15.10.2016

FC Viktoria 1989 – Frohnauer SC  6:0 (W)

Was für ein Trauerspiel in Tempelhof. Mit allergrößte Mühe hat die Mannschaft von Trainer Günter Mastmann zu diesem Auswärtsspiel 11 Akteure auf den Spielberichtsbogen schreiben können. Zudem hütete ein Feldspieler (Sven Schacher) das Tor, da der etatmäßige Keeper Mario Börner gesperrt und Stand-by-Keeper Andreas Fabian im Urlaub ist.

„Ohne 10“ (Elsner, Böttcher, Wunsch, Pütt, Schilling, Krupp, Schröder, Scheffler, Jäntsch und Malmström) standen die Vorzeichen natürlich auf unbedingte Schadensbegrenzung. Dass Frohnau für die starken Gastgeber nur Sparrings-Qualität hatte, zeichnete sich schnell ab. Nach einem schönen Alleingang von Roman von Lipinski ging der haushohe Favorit früh in Front (5.Min.), ehe Michael Enders fünf Minuten später einen Eckball direkt zum 2:0 verwandelte. Erkan Cakin fälschte in der 13.Minute eine flache Eingabe zum 3:0 ab und Kai Ridzewski ließ Viktoria in der 25.Minute zum vierten Mal jubeln. Ein weiterer Eckball, diesmal von Andreas Ehmer, flog ebenfalls an Freund und Feind zum 5:0 vorbei und als Roman von Lipinski einen weiten Flugball irgendwie über die Linie „gurkt“ stand das Endergebnis bereits vor der Pause fest. Frohnau beugte sich der Übermacht und bat zur Halbzeitpause um Abbruch der Partie, auch um nicht noch weitere Ausfälle durch Verletzungen zu provozieren. Der SR und Gastgeber willigten ein und so geht diese Partie mit 6:0 für Viktoria in die Wertung. 


09.10.2016

Pokal: FC Treptow – Frohnauer SC  3:4 (2:1)

Da musste schon ein Pokalspiel gegen einen Unterklassigen herhalten, damit die 11er Alt-Liga endlich wieder zu einem Erfolgserlebnis kommt. Und das nicht einfach so ganz automatisch, ein hartes Stück Arbeit war schon vonnöten. Dem Gastgeber FC Treptow hat man gleich zu Beginn der Partie angemerkt, dass man für eine Überraschung gut genug ist und ließ Frohnau zunächst nicht ins Spiel kommen. Zwar hatte Christian Wunsch die erste gute Gelegenheit, blieb aber nicht kaltschnäuzig beim Abschluss. In der 16.Minute dann das 1:0 für den Landesligisten, als die Abwehr nach einem Einwurf von der linken Seite zu schläfrig agierte und der Querpass in die Mitte nicht verhindert wurde. Der freistehende Torsten Mehle bedankte sich und traf zur Treptower 1:0 Führung. Frohnau blieb unbeeindruckt und kam zu weiteren guten Chancen, aber erst der „tödliche“ Pass in den Lauf von „Chrille“ Wunsch von Neuzugang Remo Scardela in der 39.Minute brachte Erfolg und somit den Ausgleich. Dieses Remis konnte leider nicht mit in die Halbzeitpause genommen werden, weil ein Frohnauer Akteur bei seiner Aktion ausrutschte und Andy Wöhlbier den erneuten Kladower Führungstreffer ermöglichte. Noch vor der Halbzeit musste Andreas Schröder verletzungsbedingt ersetzt werden und nach dem Pausentee auch Achim Hetzel und Christian Wunsch (Termin). Axel Schulz, Lars Rödiger und Trainer Günter Mastmann komplettierten das Team.

Nach einem Foul an Heinz Anders gleich nach dem Wechsel verwandelte Ralf Jäntsch den fälligen 11m ebenso sicher zum 2:2 wie auch Andy Wöhlbier den Hand-11m in der 65.Minute zur dritten Führung der Gastgeber. Zum Ende der abwechslungsreichen Partie dann der große Auftritt von Frederik Sallinger, der sich für die „Beförderung“ in den Sturm mit zwei herrlichen Toren bedankte. Zunächst mit einem klugen direkten Freistoß an der Mauer vorbei ins lange Eck (82.Min) und schließlich nach dem super Pass von „Ralle“ Jäntsch mit strammen Schuss aus 13m zum vielumjubelten 4:3 Siegtreffer. Mit etwas Glück, aber mit viel Moral und Willen die nächste Pokalrunde erreicht, gut für das Selbstvertrauen der Akteure für die kommenden Aufgaben im Liga-Betrieb. 


02.10.2016

Frohnauer SC – TSV Mariendorf  2:4 (0:2)

Zwar begannen die Frohnauer das Heimspiel gegen den starken Aufsteiger recht druckvoll, doch besonders in der Anfangsphase fehlte scheinbar die nötige Konzentration in den Aktionen. So vertändelte erst Christian Wunsch, dann Sascha Kleibohm in aussichtsreicher Position. Viel schöner die Aktion in der 12.Minute, als Ralf Jäntsch den diagonalen Ball volley auf das Gästetor drosch, leider etwas zu hoch. Zwei Minuten später fühlte sich in der Abwehr niemand so richtig verantwortlich für den agilen MSV-Stürmer Stefan Wolf, der die Freistoß-Eingabe von links perfekt mit dem Kopf ins Netz beförderte. Nur Zentimeter fehlten Sascha Kleibohm bei einer prima Eingabe, Glück allerdings beim Gegenstoß, der an der Latte von Keeper Fabians Tor landete. Mariendorf in Folge viel geordneter beim Spielaufbau und immer den direkten Weg zum Tor suchend. Die Frohnauer allerdings hatten so ihre Schwierigkeiten und machten sich mit Ungenauigkeiten das Leben unnötig schwer und den Gegner damit stark. Hier ein schlampig geführter Zweikampf, dort ein ungenauer Pass zum Mitspieler und schon hatte der Gegner wieder das Spielgerät. Einen genauen Pass in die Schnittstelle der FSC-Abwehr erlief Bülent Köten in der 42.Minute und ließ Andreas Fabian keine Abwehrmöglichkeit zum 0:2 Halbzeitstand.

Wie schon in der Vorwoche kamen die Schwarz-Weißen leicht unsortiert aus der Kabine und der völlig ungedeckte Mathias Geiseler nutze dieses beim ersten Mariendorfer Angriff zum vorentscheidenden 0:3 gnadenlos aus. Erneutes Aluminium-Pech für den Gast dann 10 Minuten später, als ein als Flanke gedachter Ball lang und länger wurde und vom linken Lattenkreuz erst aufgehalten wurde. In der 65.Minute dann doch das 0:4, als Halit Tikrakli den berechtigten Foul-11m sicher verwandelte. Nun sah es schon nach einer deutlichen „Klatsche“ aus, doch Mariendorf ließ es fortan etwas schleifen und Frohnau wollte unbedingt den Ehrentreffer. Den gab es dann auch in der 75.Minute, als Sturmführer Christian Wunsch einen indirekten Freistoß aus 18m zum 1:4 verwandelte und kurz vor dem Spielende einen weiteren „indirekten“ im Mariendorfer Strafraum gar zum 2:4 Endstand. Aber verdient war der Sieg für das TSV-Team allemal, es stellte spielerisch und taktisch eindeutig das bessere Team und blieb während der gesamten Spielzeit „Chef im Ring“. 


25.09.2016

Spandauer Kickers – Frohnauer SC 5:1 (2:1)

Keine guten Voraussetzungen für unsere Alt-Liga beim Auswärtsspiel in Staaken West. Zwei Akteure vom 15er-Kader sagten kurz vorher krankheitsbedingt ab (Christian Wunsch, Lars Rödiger), zudem winkten zwei weitere Spieler nach der Warmmachphase verletzungsbedingt ab. Da blieb allein Trainer Günter Mastmann für eine eventuelle Einwechslung übrig. Die so kurzerhand umgestellte Mannschaft war kaum richtig sortiert, stand es schon nach 4 Minuten 0:1, als bei einem Freistoß von der linken Seite der Kopfball von Bircan Ünlü nicht verhindert wurde. Als der agile Sascha Krämer kurze Zeit später allein durch war und nur knapp verzieht, hätte das Spiel schon früh vorentschieden sein können. Das passierte dann in der 14.Minute, als nach einem zu ungenau abgewehrten Ball Holger Liebisch zur Stelle war und einschoss. Erste Torannäherung für Frohnau in der 19.Minute, als Frederiks scharfe Eingabe fast ein Eigentor provozierte. Auch der flache Pass in die Mitte von Heinz Anders fand leider keinen Abnehmer, doch zeigten die FSCer nun deutlich mehr Gegenwehr als zu Beginn des Spieles. Doch die Spandauer blieben hellwach und bereiteten der FSC-Abwehr ständig neue Probleme. René Behrends konnte, nachdem Frohnaus Keeper Mario Börner schon umkurvt war, gerade noch vor der Linie retten. In der 30.Minute brach beim eh schon angeschlagenen Sven Malmström die alte Verletzung auf und musste gegen Günter Mastmann getauscht werden. Nun ging Frederik Sallinger mehr in die Offensive uns sorgte dort für einige Unruhe. Zwei Freistöße aus guter Position hintereinander blieben leider in der Mauer hängen. Sascha Kleibohms cleverer Heber kurz danach fehlten nur Zentimeter und der Fernschuss von Harry Schilling konnte noch zur Ecke abgewehrt werden. Diese jedoch konnte Frederik super verarbeiten und er verkürzt kurz vor dem Wechsel mit einem prima Drehschuss ins linke Eck zum 1:2 Halbzeitstand.

Aber nur kurz war die Frohnauer Freude, denn in der 47.Minute stellte Ramin Salahi nach Abwehrschnitzer den alten Abstand wieder her. In der 65.Minute gewinnt der gleiche Spieler bei hohem Tempo das 1 gegen 1-Duell und erhöhte gekonnt auf 4:1 für die bislang punktlosen Spandauer. Unrühmlich dann das Ende der Partie, als FSC-Keeper Mario Börner beim 5:1-Treffer wegen seiner Grätsche und der gefoulte Spandauer Holger Liebisch wegen seines Schubsers danach mit einer Roten Karte des Feldes verwiesen wurden. 1:5 verloren, eine Rote Karte, neue Verletzungsprobleme, irgendwie ein gebrauchter Tag für das Frohnauer Team.


18.09.2016

Frohnauer SC – SSV Köpenick/Oberspree 0:2 (0:0)

Bei bestem Fußball-Wetter erwarteten die FSCer die Köpenicker zum zweiten Heimspiel der Saison. Leider musste man auf wichtige Stützen verzichten und schon früh erkannte man, dass der Gast mit der besseren Combo unterwegs war. Ständig angetrieben von den lauffreudigen Jörg Gase und Daniel Seitz machte der Gast permanent Druck aufs Frohnauer Gehäuse, doch hielt der Abwehr-Verband der Frohnauer zunächst den Laden dicht. So sehr in die Defensive gedrängt fiel es natürlich schwer, eigene Angriffe zu kreieren. Köpenick kombinierte manchmal zu viel und wenn es doch mal zum Torabschluss kam, war FSC-Keeper Mario Börner stets zur Stelle. In der 36.Min dann aber auch ein Frohnauer Abschluss, als der schöne Diagonal-Pass von Ralf Jäntsch von Sven Malmström prima verarbeitet wurde, doch leider verzog „Malmie“ knapp am langen Pfosten vorbei. Keeper Mario verhinderte kurz darauf mit einer prima Parade den Rückstand nach dem Knaller von René Berg, doch Riesenglück hatte man kurz vor dem Wechsel, als Daniel Seitz völlig frei vor dem Tor den Ball vorbei schlenzte. So ging es ebenso glücklich wie torlos in die Pause.

Das Bild änderte sich nach Wiederanpfiff kaum, Köpenick agierte und Frohnau reagierte. Pech hatte „Malmie“ in der 55.Min., als er kurz vor dem Einschuss noch geblockt wurde, nachdem er von Joachim Hetzel gut freigespielt wurde. Ein indirekt ausgeführter Freistoß überraschte in der 67.Min die FSC-Abwehr und fast ohne Gegenwehr konnte der eingewechselte Reichenberger das Leder ins Frohnauer Netz bugsieren. Nach einer weiteren super Aktion von Keeper Mario dann doch die Entscheidung, als René Berg unbewacht im 16er angespielt wurde und dieser mühelos vollendete. Absolut verdienter 2:0 Erfolg für die technisch und spielerisch bessere Elf, für Frohnau war heute einfach nicht mehr drin. 


11.09.2016

Wittenauer SC Concordia – Frohnauer SC 0:3 (0:2)

Die erste Pokalrunde überstand unsere Alt-Liga recht mühelos. Schon beim Aufwärmen war zu erkennen, dass der Gastgeber mit kleinem Kader ausgerüstet ist, lediglich 11 Akteure standen zur Verfügung. Nach verhaltenem Beginn bekamen die Frohnauer dann schnell die Kontrolle über das Spiel, doch dauerte es bis zur 13.Minute, ehe der erste Torschuss abgegeben wurde. Christian Wunsch verfehlte nach schöner Kombination auf der linken Seite das Gehäuse knapp. Zwei Minuten später versuchte es Ralf Jäntsch, doch hatte Wittenau-Keeper Donis wenig Mühe, zur Ecke zu lenken. Diese zirkelte Sascha Kleibohm genau auf den Kopf vom einlaufenden Frederik Sallinger zur 1:0 Führung. Weitere gute Chancen folgten, doch erst „Ralle“ Jäntsch konnte die Führung mit einer feinen Einzelaktion ausbauen. Harry Schilling, „Freddy“ mit einer Doppelchance und Sascha per Fernschuss nach einem Eckball hätten das Halbzeitergebnis noch höherschrauben können, doch blieb es beim 2:0.

Auch nach dem Pausengetränk blieben die Frohnauer tonangebend, während sich Conco größtenteils um den eigenen Strafraum tummelte. Die Frohnauer Angriffe hatten jedoch nicht allzu gute Qualität, zu verspielt und ohne den letzten Biss musste man sich bis zur 69.Minute gedulden, als nach dem klasse Pass von Ralf Jäntsch Sturmführer „Chrille“ Wunsch am Keeper hängen blieb und der mitgelaufene Joachim Hetzel den „Rebound“ zum 3:0 versenkte. Nach der dann eingelegten Trinkpause gaben die Gastgeber auf und baten aufgrund angeschlagener Spieler und der heißen Wettersituation um Spielabbruch. Pflichtaufgabe gegen den Landesligisten erfüllt, am 09.Oktober fahren die Frohnauer zum 16tel-Finale zum Verbandsliga-Absteiger der vergangenen Saison FC Treptow. 


04.09.2016

Frohnauer SC – FC Brandenburg 3:6 (0:4)

Einen Gegner ganz anderen Kalibers erwartete die Alt-Liga am ersten September-Wochenende am Poloplatz. Gegen den FC Brandenburg verlor man auch letztes Jahr beide Spiele deutlich, so auch dieses. Zwar hatten die FSCer gleich zu Beginn eine sehr gute Torchance, doch fehlten Christian Wunsch beim Zuspiel von Ralf Jäntsch nur Zentimeter. In der ersten Halbzeit konnten die Frohnauer das pass-sichere Kombinationsspiel kaum verhindern und blieben meistens Zuschauer. Nach einem Pressschlag im Mittelfeld kam der Gast eher zufällig an den Ball, doch das Zuspiel zu Nico Wagner (10.) war präzise (wenn auch abseitsverdächtig) und der flache Schuss an den langen Innenpfosten mustergültig. Einen Abwehrfehler der Frohnauer nutzte nur 5 Minuten später Sascha Neese gnadenlos zum 0:2 aus. In der 28.Minute konnte Keeper Mario Börner einen Fernschuss nur abprallen lassen, Andreas Schiller hatte mit dem Rebound keine Mühe auf 0:3 zu erhöhen. Kurz vor der Pause dann noch die vierte Bude, als nach einer Tändelei am Strafraum der Ball verloren ging und sich Marco Liederwald artig bedankte.

Durch die Pausen-Ansprache des Trainers Günter Mastmann gestärkt wehrten sich die Frohnauer nun etwas effizienter und als Sven Malmström einen Eckball erkämpfte und dieser von Harry Schilling genau auf den Kopf von Frederik Sallinger zirkelte, war der Ehrentreffer erzielt. Nicht allzu lange hielt die Freude darüber, denn in der 52.Minute zelebrierte Brandenburg eine eingeübte Freistoß-Variante der besonderen Art zum 1:5 und 8 Minuten später konnte Mario einen Fernschuss prima abwehren, doch konnte Boya zum 1:6 nachsetzen. Frohnau kämpfte jedoch weiter und wurde drei Minuten später auch belohnt, als Andreas Schröder den startenden Christian Wunsch bestens bediente und dieser auf 2:6 verkürzen konnte. Ein Freistoß fast von der linken Außenlinie von Harry Schilling wurde in der 67.Minute lang und länger und fand ohne jede weitere Berührung den Weg ins lange Eck zum 3:6. Danach passierte nicht mehr viel, Brandenburg investierter nun auch weniger und somit Stand das Endergebnis bereits fest. Ein in jeder Beziehung verdienter Auswärtssieg der starken Brandenburger, dennoch erfreulich, dass die unterlegenen Frohnauer nie aufgehört haben, dagegen zu halten.


28.08.2016

SC Charlottenburg – Frohnauer SC 3:4 (0:2)

Gelungener Auftakt für die 1.Alt-Liga beim ersten Punktspiel der neuen Saison. Die Bedingungen beim SC Charlottenburg im Vorfeld nicht unbedingt rosig, kaderbedingt musste man auch aufgrund der Ferien etwas improvisieren. So ließ sich Stamm-Keeper Mario Börner dankenswerter Weise überreden im Feld zu spielen, damit bei der brütenden Hitze zwei Einwechselspieler parat stehen konnten. Das Tor hütete der sich zur Verfügung stellende Ex-Keeper Andreas Fabian. Trotz der prallen Sonne entwickelte sich ein recht bewegtes Spiel und der Gastgeber sorgte auf der linken Angriffsseite häufig für Überzahl und brachte die FSC-Abwehr mit einigen Flanken in Bedrängnis. Nach einem Fehlpass der Gastgeber hatte allerdings Christian Wunsch den ersten richtigen Torschuss, zog aber nach seinem Dribbling am langen Eck vorbei. Wieder und wieder kurbelte der sehr agile Todorow die Frohnauer Defensive durcheinander, während es der FSC zu oft mit langen Bällen versuchte. Ein Ballverlust der unnötigen Art sorgte in der 36.Minute dann für das 0:1, als Swietochowski das Duell an der linken Außenseite gewann und scharf in die Mitte flankte, wo Todorow nur den Fuß richtig hinhalten musste. Eine ähnliche Situation dann 4 Minuten später, diesmal traf Todorow nach Flanke von links per Kopf zum 2:0 für seine Farben. Nach einem schnellen Konter hätte der Gastgeber noch vor der Halbzeit erhöhen können, doch der Schiedsrichter verweigerte nach einem Foul am Zweifachtorschützen den eigentlich fälligen 11m-Pfiff.

Der für den im Urlaub weilende Trainer-Vertreter Kapitän Frederik Sallinger stellte dann nach der Halbzeit um, die Pressdecker wechselten die Seiten und für den Angriff wurde der eigentlich noch angeschlagene Sven Malmström für den an der Hüfte verletzten Axel Schulz eingewechselt. Nun wurde nicht mehr mit ewig langen Bällen operiert, sondern Platz und Raum besser genutzt und vor allem sorgten nun Chrille Wunsch mit Sven Malmström für dauernde Gefahr im Offensivbereich. Innerhalb 25 Minuten drehten die Frohnauer das Spiel und gingen mit 4:2 in Führung. Ein zu kurz abgewehrter Ball wird von Chrille direkt verwandelt und als ein Abwehrspieler beim Versuch den Ball zu klären diesen nicht trifft, sagte Chrille erneut danke und glich zum 2:2 aus. Fast wären die SCCer erneut in Front gegangen, doch nach der unglaublichen Parade von Keeper Andreas Fabian nach einem Fernschuss standen die Zeichen endgültig auf Sieg. Christian Wunschs scharfe Eingabe auf Malmie bedeutete dann das 3:2 und nachdem Freddy Sallinger Chrille super in den Lauf spielte und dieser souverän am Keeper vorbeilief und traf stand der Sieger der Partie fest. Zwar verkürzte SCC noch nach dem fragwürdigen Foul-11m von Barei, doch ließ sich Frohnau nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Ein Sieg des Willens, der Leidenschaft und Qual, aber verdient haben sich die bis zum Umfallen ackernden Akteure diese drei Punkte auf jeden Fall. Chapeau Frohnau…!


 

 

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten