Sonntag, Dezember 17, 2017


1.Herren Berichte

 


Herren beim 2:2 im Verfolgerduell gegen FC Spandau mit toller Moral

Die Vorzeichen für die Partie gegen die fußballerisch starken Spandauer standen denkbar ungünstig.

Gleich 5 Akteure musste unser Trainerteam ersetzen. Neben dem gesperrten Domke, passte auch noch der sich in Topform befindende Winkelmann mit Fieber, sowie Torwart Bunzel nach dem Aufwärmen. Die ohnehin Verletzten Gundlach und Köster rundeten die personelle Misere ab. So merkte man vom Anpfiff weg zunächst die Nervosität um die neue Formation, die Gäste machten das Spiel. Wirkliche Torchancen gab es in der ersten Viertelstunde aber auf beiden Seiten nicht. In Minute 22 war es dann den Spandauern gelungen, nach einem Ballverlust im Zentrum einen schnellen Spielzug über außen nach Flanke am zweiten Pfosten zu verwerten. Sicherlich die erste gefährliche Aktion, aber insgesamt bis dahin nicht unverdient, investierten die Gäste doch etwas mehr bis dato. Der Gegentreffer schien aber der Weckruf für unsere Youngster (Altersdurchschnitt 21,32 Jahre) zu sein. Deutlicher mutiger und um Offensivaktion bemüht war nun zunehmend drin im Spiel. Man entwickelte spielerisches Übergewicht, Großchancen aber blieben bis auf einen nach einer Ecke auf der Linie geklärtem Ball und einem Freistoß aus 15 Metern aus. Bei Letzterem gab es ein klares Handspiel aus der Mauer, welches aber vom Gespann leider nicht erkannt wurde.

In Halbzeit 2 setzte sich dieses Bild zunächst fort. Der FSC spielbestimmend, in Minute 54 hatte Stoll nach einer punktgenauen Prause-Flanke den Ausgleich auf dem Kopf. Er setzte den Ball aber freistehend aus Nahdistanz an die Latte. So kam es dann in Minute 58 wie so häufig im Fußball: Die Spandauer spielten einen Ball nach vorne, aus höchst abseitsverdächtiger Position brach Stürmer Mannah durch und vollstreckte frei vor Weber zum 2:0. Jetzt würde es ganz schwer werden, gegen die routinierte Truppe noch was zu reißen. Die Spandauer beschränkten sich nun nur noch auf Konterspiel, kamen damit auch zum einen oder anderen Abschluss, doch entweder war der Schuss zu unplatziert oder der starke Weber zur Stelle. Über die ganzen letzten 30 Minuten aber steckten die Jungs nie auf, rannten immer wieder an, versuchten sich Abschlüsse zu erarbeiten, scheiterten aber meist im oder am 16ner. Erst in der 89. Minute fasste sich Prause ein Herz und nagelte nach geschickter Drehung den Ball von der Strafraumlinie in den Winkel. Der Schiri zeigte drei Minuten Nachspielzeit an. Geht doch noch was? In der letzten Aktion erarbeitete sich Przesang ein Foulspiel am 16ner in der 93. Minute. Nochmal eine allerletzte gute Möglichkeit! Hausen traf den Ball perfekt über die Mauer und knallte ihn an den Innenpfosten, den Abpraller schob Prause wieder vor das Tor und Schöning war zur Stelle, um den Ball über die Linie zu drücken. Abpfiff dann direkt nach Wiederanpfiff. Unfassbar, doch noch der Ausgleich. Wer hätte das vor 4 Minuten beim Stand von 0:2 gedacht?

Ein Remis, das sich anfühlt wie ein Sieg. Letzte Woche war es noch genau umgekehrt. Das ist Fußball. Dafür lieben und leben wir diesen Sport.

Durch das Remis in aller letzter Sekunde bleibt man den Spandauern im Nacken, nach dem Patzer von Gatow unter der Woche sogar in Schlagdistanz nach ganz vorne. Somit steht nun im letzten Spiel der Hinrunde nochmal ein Highlight auf dem Programm. Auswärts beim SC Gatow. 33 Punkte gegen 30. Zweiter gegen Fünfter.

Mal schauen, ob die jungen Wilden vom Poloplatz auch dort bestehen können.

 

Sonntag, 17.12.17 um 14:00 Uhr Sportplatz Am Kinderdorf 23-27, Gatow.


Herren beim Remis in Biesdorf vom Schiri um zwei Punkte verpfiffen....

......doch der Reihe nach: 

Ein Erfolg heute vorausgesetzt bestand sogar die Möglichkeit, zumindest bis zum morgigen Tag die Tabellenführung zu übernehmen. Das dies auswärts in Biesdorf jedoch kein Selbstläufer wird, war jedem aber klar. 

Die Gastgeber, eine gestandene und erfahrene Truppe mit einigen Hochkarätern im Kader, blieben allerdings fußballerisch hinter den Erwartungen zurück. Vom Anpfiff weg agierten wir gut, zeigten guten Offensivfußball und waren gut drin im Spiel. Zum Running-Gag wird es mittlerweile, dass wir den Gegnern meist das erste Tor schenken aus der ersten Aktion heraus. So war es auch heute, allerdings diesmal sogar zudem als Eigentor von Moser, der eine scharfe Eingabe in Minute 16 unglücklich mit dem Kopf abfälschte. Doch nur drei Minuten später konnte Przesang nach einem sehenswerten Sololauf von Domke in den 16ner die Quereingabe aus Nahdistanz verwerten. Im Anschluss hatten wir das Spiel im Griff, kamen durch Prause, Moser, Przesang und Badtke zu mehr als guten Möglichkeiten, ließen diese aber wie leider so oft liegen. In der 40.min. dann wieder ein schneller Spielzug über Hausen und Lemgau, der eingerückte Prause wird von hinten beim Torabschlussversuch umgegrätscht.  

Elfmeter! - Dachten alle 150 Menschen auf dem Platz. Nur einer nicht, der Schiri!

Das nicht zu sehen grenzte bereits zu diesem Zeitpunkt schon an Vorsatz. So ging man mit einem Remis in die Pause, hätte aber zu diesem Zeitpunkt schon mind. zwei oder gar drei Buden mehr machen müssen und eine Vorentscheidung zur Halbzeit erzwingen können.

In Halbzeit 2 knüpften wir zunächst an unser gutes Spiel an, Lemgau hatte dabei in Minute 52 den sehenswertesten Abschluss im Strafraum nach einer Kombination, aber der Torwart parierte. Ab Minute 60 verloren wir dann zunehmend den Faden und die Biesdorfer kamen besser ins Spiel und auch zu zwei, drei guten Möglichkeiten mit Abschluss. Das Spiel stand nun zwischen der 60. und 75. Minute auf der Kippe, beide Teams offensiv aber ohne ganz klare Möglichkeiten. In der 80.min. war es dann aber Schöning, der nach langem Ball eine Kopfballablage von Przesang aus 5 Metern versenkte. Jetzt noch 10, vielleicht 13 Minuten überstehen und es wäre vollbracht. In der 92. Minute gab es dann einen Vorfall, für den der Trainer der Biesdorfer getrost einen Oscar erhalten könnte. Er stoppte einen Ball mit dem Fuss an der Seitenlinie und der (zugegeben unnötig) herbei eilende Domke berührte ihn beim Aufheben des Balls mit der Schulter im Hüftbereich. Mit einem an Theatralik kaum zu überbietenden Falls zu Boden, der an Norbert Meiers Simulanten-Aktion erinnerte, beeindruckte er den Schiri aber derart, dass sich dieser zu Gelb-Rot berufen fühlte. Unmittelbar danach gab er an, zwei Minuten Spielzeit ab jetzt festzulegen. Warum er dann aber noch 4 Minuten spielen ließ und zudem in der 96. Minute noch einen Freistoss gab, weiß wohl nur er. Biesdorf nagelte den Ball nochmal in den Strafraum, Bunzel kam aus dem Tor um die Eingabe abzufangen. Dabei kam ein Biesdorfer zu Fall. Ein Pfiff. Leider nicht der Abpfiff, Elfmeter in der 97. Minute. Bei angezeigten zwei Minuten Nachspielzeit wohlgemerkt! Selbst die Gastgeber wussten nicht, wie Ihnen geschah. Der Schiri servierte Ihnen einen unbegründbaren Zeitaufschlag von 5 Minuten inclusive Elfmeterpfiff. Unglaublich! Warum nur?

Da war Sie wieder, die Vorsatzfrage. Hatten wir schon in Minute 40. Somit stand am Ende ein 2:2, das sich natürlich anfühlt wie eine Niederlage und Skandal. Aber bei aller berechtigten Schuldzuweisung an den Herrn mit der Pfeife, wir haben es auch selbst versäumt, in unseren starken ersten 50 min. das Spiel zu entscheiden. Den Vorwurf müssen wir uns selbst machen. So ehrlich muss man sein. Trotzdem überwiegt natürlich diese katastrophale Schiedsrichterleistung in der Bewertung des Spiels. Ärgerlich und enttäuschend, war man doch (fast) Tabellenführer für einen Tag.

Danke Herr Ronneberger! Gut gemacht! 


Fulminater Heimsieg gegen Tabellenführer SCC
 
Heute war der bisher ungeschlagene Tabellenführer zu Gast am Poloplatz. Der FSC auf Platz 4 sechs Punkte dahinter. 

Ein trotz der ersten richtigen Kälte gut besuchtes Spitzenspiel. Einlaufkinder der F-Jugend mit Heliumballons sorgten ebenso wie unser Stadionsprecher Fabi für Stadionathmosphäre. Und das Aufgebot von Trainer Jahn, um den gelb gesperrten Schöning durch Hausen ersetzt, legte los wie die Feuerwehr. Bissig und aggressiv in der Zweikampfführung, mit hohem Tempo und viel Dynamik starteten unsere Jungs (übrigens mit Altersdurchschnitt von 20,76 Jahren) vom Anpfiff weg. So erarbeitete man sich in der ersten 15 min. drei, vier ganz dicke Möglichkeiten zur Führung: Zuerst vergab Lemgau ein Querzuspiel in die Spitze frei vor dem Tor (4.min.), danach scheiterte der offensiv überragende Hausen mit einem Freistoss an der Latte (10.min.), in der 12.min Przesang im 1 gegen 1 vor dem Torwart und wieder Hausen erneut mit einem Freistoß und Glanzparade am Keeper (15.min.). Die Gäste merklich geschockt von so viel Dynamik, konnten erst ab Minute 20 etwas ins Spiel finden, ohne jedoch dabei eine wirklich gefährliche Toraktion zu entwickeln. Schließlich war es dann aber eine Ecke, die Przesang mit dem Kopf in Minute 31 vollstrecken konnte und damit die mehr als verdiente Führung erzielte. In der restlichen Spielzeit kam der Tabellenführer dann zumindest einmal in der 40. min zu seinem ersten gefährlichen Abschluß. Ein Fehler im Aufbauspiel nutzen die Gäste zum Konter und Seidel vergab jedoch frei vor Bunzel mit dem Kopf neben den Pfosten. Der Ausgleich wäre auch absolut unverdient gewesen. Der Fußballgott hatte da zum Glück aber ein FSC-Trikot an, ansonsten wäre man wohl mit einem Remis in die Pause gegangen.

Auch in Halbzeit 2 war es wieder der FSC, der die erste Tormöglichkeit hatte:

Domke verstolperte unglücklich einen Hausen-Freistoss blank stehend im Torraum (51. min). Zwei Minuten später konnte Prause nur durch Foulspiel am Konterspielzug gehindert werden, folgerichtig gab es dafür Gelb-Rot. Die Gäste also von nun an in Unterzahl. Doch das machte sich zunächst nicht bemerkbar. In Minute 58 konnten sie dann das zweite Mal gefährlich werden und dabei sogar den Ausgleich erzielen.  Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ließ einen Konter zu, der nach Eingabe von Aussen per Direktabnahme abgeschlossen wurde.  Ärgerlich, stand es nach Torchancen doch 6:2 für uns. Aber das kennen wir ja. Die Jungs stecken dies aber gut weg. Man merkte, dass man unbedingt hier "noch einen machen wollte." Weiterhin konzentriert und mit viel Aufwand agierte die Truppe gegen den Tabellenführer. In Minute 68 wurde Przesang von Lemgau freigespielt, er vergab aber aus rund 6 Metern frei vor dem halbleeren Tor. In Minute 80 aber machte er es besser: Nach einem Einwurf setzte er sich im Strafraum durch und nagelte den Ball aus spitzen Winkel am 5er ins Netz. Riesige Jubeltraube inclusive. Nur drei Minuten später erhöhte er soager auf 3:1, als er nach einen Gewirr im Strafraum schnell schaltete und den Ball aus gut 12 Metern am Torwart vorbei schob. Das sollte es doch gewesen sein, war man geneigt zu glauben. Doch es waren incl. Nachspielzeit noch 10 Minuten zu spielen.  Die Charlottenburger kamen aber nur in Minute 89 nochmal zum Abschluss. Torwart Bunzel lenkte einen satten Strahl an den Pfosten und hielt damit die beruhigende zwei Tore Führung, die man bis zum Ende nicht mehr hergab. Przesang hätte in Minute 93 fast sogar noch seinen vierten Treffer erzielt, scheiterte aber mit dem Kopf aus Nahdistanz nach Domke-Flanke am Keeper. Einziger Wehrmutstropfen nach dem Abpfiff: Köster verletzte sich erneut am Oberschenkel. Hoffen wir, dass es nur eine Zerrung ist.

Die Truppe hat somit direkten Kontakt an die Tabellenspitze hergestellt und liegt nunmehr nur 3 Punkte hinter dem SCC. 

Nächste Woche ist man zu Gast bei Fortuna Biesdorf. Eine Truppe, die mit viel Vorschusslorbeeren und Ambitionen in die Saison ging, allerdings mit derzeit 16 Punkten und Platz 7 dem Anspruch sicher etwas hinterherhinkt.

Mal schauen, ob unsere Jungs dort wieder was mitnehmen können und einen Spitzenplatz weiter festigen können.

Samstag, 02.12.17 um 14:00 Uhr Sportanlage Grabensprung 56, 12683 Biesdorf. 


Herren duseln sich zum Sieg im Derby bei BW Hohen Neuendorf

Auf dem Papier eine eindeutige Sachlage: 13. gegen 4. der Tabelle. Will man oben dran bleiben, mussten drei Punkte her.

Erstmals ohne den verletzten Gundlach (Innenbandriss im Knie) ging die Truppe ins Spiel. Vom Anpfiff weg zeigte sich bereits die (erwartet) defensive Grundausrichtung der Gäste. Bis zur 15. min hatten wir auch ein, zwei Halbchancen und machten das Spiel. In der 16.min jedoch fühlte sich der Zuschauer allerdings an das Pokalspiel der Vorwoche erinnert. Eine missglückte Kopfballabwehr auf einen langen Ball nutze der schnelle Wolff zum Durchbruch und netzte ein. Wieder ein Rückstand aus der allerersten Tormöglichkeit des Gegners. Doch diesmal konnte Lemgau mehr oder weniger im Gegenzug den Ausgleich erzielen. (18.min) Im Anschluss dominierten wir das Spiel, kamen auch zu zwei, drei guten Gelegenheiten, allerdings ohne Erfolg. Erst Domke erzielte in der 37. min den völlig verdienten Führungstreffer. Alles auf Kurs, dachte man.  - Aber weit gefehlt.

In der zweiten Hälfte begann Sauwetter. Starkregen und Hagel für gut 15 bis 20 Minuten. Offensichtlich kamen die Gastgeber damit besser zurecht, wir konnten im Grunde kaum noch Torgefahr entwickeln und ließen die Gäste zunehmend ins Spiel kommen. So fiel der Ausgleich in der 58. Minute und in der 74. legten die Neuendorfer sogar die Führung nach. Von uns war wenig bis gar nichts mehr zu sehen. Am Ende mussten zwei Standards herhalten, um uns in Minute 84 und 92 noch den Sieg zu bescheren. In der Emotionalität des Augenblicks sicherlich fantastisch, wenn man mit aufgerücktem Torwart noch den Siegtreffer erzielt und auch Grund zum Feiern. Aber letztlich sollte ein glücklicher Sieg gegen ein Kellerkind nicht der Anspruch sein.  Jedenfalls nicht, wenn man weiterhin oben dabei sein will und am kommenden Sonntag gegen Tabellenführer SCC punkten möchte. Trotzdem natürlich eine tolle Moral, wenn man einen Rückstand in 15min noch dreht.

Sonntag heisst es nun Topspiel. Erster gegen Vierter. 31 Punkte gegen 25. 

Heimspielsonntag, 12:30 Uhr Poloplatz gegen SC Charlottenburg. 


Leider Pokalaus für unsere Herren

Türkiyemspor war für unsere Jungs heute Endstation im Pokal. Allerdings kann man der Truppe keinen Vorwurf machen. Höchstens den, in Halbzeit 1 offensiv etwas zu vorsichtig und statisch agiert zu haben.

Mit 0:2 unterlag man am Ende einem Gegner, den man weitesgehend beherrschte. Leider mit Ausnahme von Stürmer Jagne. Ihm reichten mit seiner Schnelligkeit zwei lange Bälle in die Spitze, um durchzubrechen und beide Aktionen eiskalt im Netz zu versenken. (31. min. + 45.min.)

Torwart Bunzel hatte in der ersten Häfte den Ball ganze dreimal in der Hand. Zweimal davon holte er ihn aus dem Netz. Das beschreibt die ersten 45 min., wenngleich wir auch nicht zwingend waren im Offensivspiel. Die Verletzung von 10ner und Kapitän Gundlach in der 35. min. brachte auch erstmal merklich einen kleinen Bruch. Man musste sich neu ausrichten und erst wieder ins Offensivspiel  finden. Dies gelang in der zweiten Halbzeit gegen tief stehende Gäste dann umso besser. Es war im Grunde die ganze zweite Hälfte ein Spiel auf ein Tor. Lediglich einen einzigen gefährlichen Konter hatten die Gäste, den Bärwolff aber auf der Linie verteidigte. Zuvor scheiterten der für Gundlach eingewechselte Stoll aus Nahdistanz am Keeper (53.), danach Przesang zuerst mit dem Kopf an der Latte (58.) und nach schafter Eingabe am 5er per Fuß (65.), und auch Winkelmann konnte freistehend ein Ablage am Elfmeterpunkt nicht vesenken (71.). Die Truppe mühte sich mit großem Aufwand gegen geschickt verteidigende Gäste, aber es sollte nicht fallen, das Tor. Am Ende schwanden dann die Kräfte, doch selbst in der Nachspielzeit versuchte man noch alles, doch es sollte heute nicht sein.   

Somit scheidet man mehr als unglücklich und auch unverdient im Pokal aus. Den Gästen  reichte heute ein Top-Stürmer und eine ordentliche Defensive zum Erfolg. So einfach kann Fußball sein. Unserem Kapitän Dustin wünschen wir eine schnelle Genesung.

Kommenden Sonntag ist man in der Meisterschaft zu Gast bei BW Hohen Neuendorf. Derbyzeit in der Niederheide, Anpfiff ist 14 Uhr.Ein angeschlagener Gegner und nicht zu unterschätzen. Will man weiter oben dran bleiben, müssen aber drei Punkte her, keine Frage.


Herren legen beim 3:0 Heimerfolg gegen Brandenburg nach
 
Durch eine vom Anpfiff weg erneut sehr geschlossene Vorstellung und einem auch in der Höhe verdientem 3:0 Sieg bleiben unsere Mannen in der Tabelle weiter oben mit dran. Die Gäste vorher mit lediglich einer Niederlage aus 9 Spielen und 13 Punkten im erweiterten Verfolgerfeld der Tabellenspitze und mit guter Offensive bisher. Unsere Truppe war aber heute kaum beizukommen. Trotz der krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle von Domke, Köster und Stoll konnte das Aufgebot überzeugen. Sowohl defensiv, als auch offensiv war man über 90. min. nahezu fehlerfrei. So stand es auch nach 19 min. bereits 2:0. Nachdem uns Moser in der 16. Minute mit einem schönen Abschluß aus 15 Metern in Führung brachte, konnte Prause einen hervorragenden Spielzug über Lemgau`s Eingabe zur zweiten Bude verwerten. Wie schon in der Vorwoche also zwei schnelle Tore, die natürlich Sicherheit gaben. Obwohl Torwart Bunzel in der Folgezeit ein, zwei mal aufmerksam parierte, waren wir das bessere Team. Nur in den letzten 10 Minuten gab es ein paar Unkonzentriertheiten, die Brandenburg aber nicht nutzte. Unsere mit Bärwolff und Schöning erneut bärenstarke Innenverteidigung hatte alles am Griff.
 
In Hälfte 2 versuchten die Brandenburger immer wieder über Härte und "Nicklichkeiten" zum Erfolg zu kommen und uns einzuschüchtern. Dies gelang ihnen aber nicht und somit überstanden wir auch diese von Hektik geprägten ersten 10 min. nach Wiederanpfiff ohne nennenswerte Gefahr. In der 56. min steckte dann Gundlach auf Prause durch, der im Strafraum gefällt wurde. Den völlig berechtigten Elfer verwandelte Gundlach zum 3:0. Sein mittlerweile 17. Elfer in seiner FSC Zeit und der 16. verwandelte. Das Spiel war damit natürlich so gut wie entschieden, trotzem waren wir in der restlichen Spielzeit dem nächsten Treffer jederzeit näher als die Gäste. Am Ende also ein völlig verdienter Sieg, da wir dem Gegner in allen Belangen überlegen waren. 
 
Nächsten Sonntag steht wieder ein Heimspiel an:
Pokalzeit gegen Türkyiemspor, Anpfiff 13:00 Uhr Poloplatz. 

Überzeugender Erfolg der 1.Herren bei SF Johannisthal

Beim Blick auf die Tabelle war klar. Die Begegnung bei SF Johannisthal hatte richtungsweisenden Charakter. Bei einem Sieg bleibt man oben mit dran, bei einem Remis oder Niederlage würde wohl der Kontakt nach vorne abreissen. Nach dem schwachen Spiel bei Stern 1900 II hatten sich somit alle viel vorgenommen, vor allem in den Bereichen Konzentration, Dynamik, Aggressivität und Laufbereitschaft. Es war klar, das die Partie gegen einen robusten und physisch stabilen Gegner auf einem sehr engen Kunstrasen nur über eine entsprechende Zweikämpfführung gewonnen werden kann. Das frühe 1:0 durch Lemgau in der dritten Minute half sicher dabei Selbstvertrauen zu gewinnen. Er vollstreckte eine Kopfballverlängerung nach Einwurf am zweiten Pfosten eiskalt Volley. Doch dem nicht genug, schon in Minute 10 vollendete Prause einen schönen Spielzug über außen nach scharfer Eingabe vors Tor zum 2:0. Ein Traumstart und sicherlich am Ende ein Stück weit mit spielentscheidender Doppelschlag, wenngleich noch 80 min. auf der Uhr waren. Wir blieben aggressiv und aufmerksam, die Defensive um die beiden Innenverteidiger Bärwolff und Schöning stets hellwach. Es entwickelte sich in der Enge des kleinen Platzes ein von vielen Zweikämpfen geprägtes Spiel, bis zur Halbzeit kamen beide Teams aber nicht zu nennenswerten Chancen.

So brachte die Truppe den 2 Tore Vorsprung in die Kabine und man wollte gleich vom Wiederanpfiff weg zeigen, dass man eher auf das 3. Tor spielen wollte, als den Vorsprung zu verwalten. Dies gelang zunächst mittelprächtig. Die Johannisthaler nun um mehr Offensive bemüht, hatten zwischen Minute 45 und 65 ihre beste Phase. Trotzdem standen wir sehr sicher und wenn mal nicht, dann war Torwart Bunzel mit zwei, drei guten Paraden zur Stelle. In Minute 68 und 70 vergaben wir leider zwei "Riesen" frei vor dem Tor, hier hätte die endgültige Entscheidung fallen müssen. So mußte der FSC-Anhang bis zur 77. Minute warten, ehe Prause nach glänzender Vorarbeit von Hausen und Lemgau zum 3:0 vollstreckte. Der Elfmeter durch Gundlach in Minute 84 dann noch einer "oben drauf", womit am Ende ein deutliches 4:0 steht.

Allerdings war es ein körperlich hartes Stück Arbeit, was das Ergebnis so nicht vermuten lässt. Aber die Jungs haben vom Anpfiff weg dagegen gehalten und sich nicht den Schneid abkaufen lassen, gegen eine routinierte und gestandene Landsesligatruppe. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg.

Nächsten Sonntag ist "Heimspielsonntag".

12:30 Uhr Anpfiff Poloplatz gegen Brandenburg 03. 


Herren stolpern bei Stern II und lassen unnötig Punkte liegen

Autsch! Das tat weh! 

Als klarer Favorit ging man in die Partie. Die Truppe wollte unbedingt einen Auswärtssieg einfahren, um oben möglichst weiterhin dran zu bleiben. Gegen Kellerkind Stern II auch sicherlich nicht unberechtigt, sich Hoffnungen darauf  zu  machen. 

Doch vom Anpfiff weg fanden wir in Halbzeit 1 gar nicht ins Spiel. Dynamik, Zweikampfstärke, Laufbereitschaft, Konzentration im Passspiel, all das fand wenig bis gar nicht statt. Zudem bedanke sich Stern in der 15 min. für einen Stellungsfehler - Stürmer Höhne  kam frei vor TW Bunzel zum Abschluß -  und nutze das zur Führung. Die Gastgeber sicherlich nicht mit fußballerischem Glanz, doch für unser Auftreten bis dahin reichte es völlig. Wir hatten in den ersten 30 min. nicht eine torgefährliche Aktion, unsere Offensive hatte die Durchschlagskraft einer Sommerbriese im Betonwald. Viele Ballverluste und Fehlpässe ließen uns auch einfach keinen Rhythmus finden. Gegen Ende der ersten Hälfte dann zumindest in Minute 40 eine erste Aktion vor dem Tor des Gegners. Przesang drückte eine Eingabe von Stoll am Torraumeck mit der Brust ins Netz, der Schiri wollte das aber ein Handspiel gesehen haben. Im Nachgang zu dieser Szene entwickelte sich ein Disput zwischen Domke und einem Innenverteidiger von Stern, der dann wegen Tätlichkeit die rote Karte bekam. Dies sollte uns doch eigentlich alle Perspektiven ermöglichen, für die 2. Häfte den Bock mit einem Mann mehr nochmal umzustoßen, dachten sich die mitgereisten FSCer.

Zur 2. Halbzeit stellte Trainer Jahn um. Köster kam für Schöning als Innenverteidiger, Schöning selbst ging als zweite Spitze in die Offensive. Die Gastgeber verlegten ihre Bemühungen nun komplett in die Defensive und standen geschlossen hinter dem Ball und überließen uns die Spielführung nahezu komplett. Es entwickelte sich zunehmand Einbahnstraßenfussball. Zunächst noch geduldig arbeiteten wir uns in den 16`ner, Flanken und der letzte Pass, sowie Torschüsse jedoch zu selten und wenn zu ungenau. Erst in der 64. min hatte Gundlach Erfolg und konnte einen zu kurz abgewerten Ball direkt aus gut 15 Metern versenken. Erlösung bei Mannschaft und Anhang. Jetzt noch gut 30 Minuten Zeit für den zweiten Treffer. Dachte man. Doch nur zwei Minuten nach dem Ausgleich konnte Stern einen Konter nach einem Fehler im Spielaufbau fahren, Bärwolff grätschte aber im letzten Moment den durchbrechenden Gegner und die Szene ab. Wir machten aber weiterhin das Spiel, doch es blieb dabei: Flanken, finale Pässe und Abschlüsse einfach mit zu wenig Präzision und Durchschlagskraft. Mit schwindender Zeit kam zudem nun auch mehr Hektik und Ungeduld auf. So kam es wie es kommen musste:  Bärwolff übersah in Minute 81 einen Gegenspieler, der seinen Querpass dankend annahm und freistehend vor Bunzel zur Führung vollendete. Man hatte den Eindruck, zu diesem Zeitpunkt wußten die Gastgeber selbst gar nicht, wie ihnen geschah. In der verbliebenden Zeit versuchte man alles, incl. Torwart vorne, aber bis auf Przesang und Gundlach mit je einer guten Möglichkeit aus Nahdistanz rettete Stern die Führung letztlich über die Zeit.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Wer über 45 min. gegen 10 Mann und einen übergewichtigen Seniorentorwart (bei allem Respekt) nur eine Bude macht, und eine Halbzeit mehr oder weniger verpennt, der hat es dann wohl auch nicht verdient, hier was mitzunehmen. Trotzdem war die Niederlage insgesamt aufgrund des Spielverlaufs in der zweiten Hälfte natürlich sehr unglücklich und auch unnötig. Man rutscht nun auf Rang 5 runter.

Nächsten Sonntag um 14:30 Uhr Segelfliegerdamm muss man zum bisherigen Überraschungsteam SF Johannisthal.  

Die Truppe aus Johannisthal, zu Saisonbeginn als ein möglicher Abstiegskandidat gehandelt, hat als Achter der Tabelle mit 3 Punkten weniger als wir direkten Tabellenanschluß an unsere Jungs.

Also diesmal keine Favoritenrolle für den FSC...... 


1. Herren beim 4:0 problemlos mit drei Punkten und Anschluß an das Spitzenduo

Der FC Nordost zwar mit nur drei Punkten auf dem Konto und Platz 14 sicherlich nicht der Favorit dieser Partie.  Mithin rechnete sich unsere Truppe schon was aus, hier wieder einen Dreier zu landen. Doch man war gewarnt, konnten die Gäste doch bei Brandenburg 03 punkten und auch gegen Tabellenführer SCC ein knappes 1:2 erzielen. Doch bereits nach 3 Minuten stellte Lemgau die Weichen auf Sieg mit seinem dritten Saisontreffer. Die Gäste standen aber weiterhin konsquent tief, hatten nur einmal eine gelungene und gefährliche Offensivaktion. Gundlach konnte den überfälligen zweiten Treffer nach schöner Kombination dann kurz vor Halbzeitpfiff in Minute 44 erzielen. Die Gäste machten nicht den Eindruck, als könnten Sie diesen Rückstand noch aufholen. 

Halbzeit 2 plätscherte dann zunächst etwas dahin, die Gäste zwar deutlich mehr bemüht aber bis auf eine von Torwart-Rückkehrer Bunzel-Lingens parierte Aktion kam wenig Gefahr von ihnen. Bei den spätsommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein nicht besonders aktives Spiel. Wir brauchten mit der 2 Tore Führung nicht mehr ins Gaspedal treten, den Gästen fehlte die Qualität, unsere Defensive nachhaltig unter Druck zu setzen. Ein Doppelschlag durch Prause und Bärwolff in Minute 65 und 69 sorgte für eine 4:0 Führung, die dann bis zum Ende Bestand hatte.  

Insgesamt wurden wir hier vom Gegner wenig gefordert, aber auch solche Spiele muss man eben nach Hause bringen. Das ist der Truppe gelungen und war auch wichtig, so können sich bis zur nächsten Woche die Reihen im Ausfall-Lazarett hoffentlich etwas lichten.  

Am kommenden Sonntag ist man um 14:45 Uhr Sportplatz Schildhornstraße zu Gast bei Stern 1900 II, erneut eine Truppe aus der unteren Tabellenregion. 


1.Herren nach glanzlosem Auftritt in nächster Pokalrunde

“Ein gutes Pferd springt immer nur so hoch, wie es muss“, könnte man sagen.

Kann man auch, allerdings hätte es insbesondere in Halbzeit 1 etwas mehr Dynamik und Laufbereitschaft sein können. Den rund 60 Zuschauern bot sich eine etwas leblos wirkende FSC-Elf, die auf einigen Positionen umgestellt auflief. Okay, der zwei Klassen tiefer spielende Gegner aus Schmöckwitz-Eichwalde stand sicherlich die erste halbe Stunde komplett hinten drin, aber viel Torgefahr sollte nicht gelingen. Ein Kopfball von Domke in Minute 15 brachte zumindest die Führung. Die Gäste konnten den einen oder anderen Konter nach Fehlern im Spielaufbau fahren, einen dabei zum Ausgleich verwandeln. Im Anschluss wurden sie dann mutiger und rückten auch mal mit mehr als zwei Spielern aus der eigenen Hälfte und hätten durchaus auch den Führungstreffer erzielen können.

Halbzeit 2 bot dem Zuschauer zunächst nicht wirklich mehr Sehenswerteres. Erst eine Standard als Freistoß zentral 15 Meter vor dem Strafraum wurde von Domke in der 62. Minute verwandelt. Lemgau`s schönes Solo durch die gegnerische Hälfte brachte dann mit dem 3:1 aber die Entscheidung in Minute 74. Das Spiel war damit durch. Im Anschluss gab es noch die eine oder andere gelungene Kombination und drei weitere Tore gegen sich auflösende Gäste, aber insgesamt war das heute sehr dünn, gemessen an der Qualität des Gegners. Da dürfen die 6 angeschlagenen Ausfälle im Kader auch nicht als Ausrede dienen. Am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen FC Nordost (12:30 Uhr) muss man sich wohl ordentlich strecken, sollen die Punkte am Poloplatz verbleiben. 


1. Herren mit wichtigem 4:2 Heimsieg 

Beim Blick auf die Tabelle zeigte sich im Vorfeld des 6. Spieltags für das anstehende Spiel gegen Schlusslicht Weißenseer FC eine eindeutige Ausgangslage.

Zum Einen ging man als klarer Favorit in die Partie, zum Anderen war es ein richtungsweisendes Spiel. Entweder man bleibt oben dabei, oder man fällt ins Mittelmaß der Tabelle. Nicht das etwa Letzteres eine Katastrophe wäre, aber ein Heimspiel gegen den Tabellenletzten wollte man somit natürlich unbedingt gewinnen.

Die Personalsituation war dafür weniger zuträglich. Gleich sieben Ausfälle im Kader gab es zu verkraften, darunter beide Stamm-Innenverteidiger. Das die Gäste dann gleich in der 2. Minute mit dem ersten Angriff in Führung gingen, gab zudem natürlich nicht gerade mehr Sicherheit in die um Winkelmann und Köger neu formierte Abwehrkette. Weißensee mit dem Führungstreffer nun auf komplette Defensive ausgerichtet, stand konsequent tief und ließ den FSC das Spiel machen. Dies taten wir auch sehr ordentlich und kamen immer wieder durch den starken Gundlach hinter die Kette der Gäste, konnten aber erst in der 37. Minute den hochverdienten Ausgleichstreffer durch eine traumhafte Volleyabnahme von Przesang aus gut 12 Metern erzielen. Vorher schon lag der Asgleichstreffer mehr als in der Luft. Kurz vor der Halbzeit dann eine Schrecksekunde, als Seckler nach schnell ausgeführtem Freistoss plötzlich frei vor TW Freyberg auftauchte, der jedoch parierte. Ganz wichtig, so ging man mit einem Remis in die Pause. 

In Halbzeit 2 brauchten wir etwas Anlaufzeit, um an die Dominanz der ersten Hälfte anzuknüpfen. Die Gäste standen tief und geordnet, wir waren bemüht,fanden aber kein richtiges Mittel für echte Torgefahr. In Minute 74 erhielten die Weißenseer dann einen Freistoß, dessen Eingabe per Kopf den Weg ins Tor fand. Erneuter Rückstand! Nach gut 20 Minuten zu spielen und Gelegenheit Moral zu zeigen. Letzteres setzte die Truppe auch um, kämpfte sich immer wieder in den gegnerischen Strafraum und wieder Prezsang -diesmal mit dem Kopf- zum erneuten Ausgleich in Minute 80. In der Folgezeit standen die Gäste nur noch hinten drin, versuchten wenigstens das Remis über die Zeit zu bringen, doch Stoll machte in der Nachspielzeit mit einem Kopfballtreffer aus dem Tumult im Strafraum die verdiente Führung. Mit dem Schlusspfiff erzielte Senyüz noch den vierten Treffer nach einem Konter nur eine Minute später. Jubel und  Erleichterung bei allen Frohnauern.

Doch als Fazit bleibt festzuhalten: Es war heute eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung, jedoch auch ein Pflichtsieg gegen das Tabellenschlusslicht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! 
 

Mit 13 Punkten bleibt die Truppe als Dritter nun vorne mit dran und nächste Woche im Pokal trifft man zu Hause auf das Kreisliga A-Team Schmöckwitz-Eichwalde. 


Erste Saisonniederlage gegen Top-Favorit 1.FC Wilmersdorf

Gegen den nur mäßig gestarteten Top-Kandidaten auf die Meisterschaft nahmen sich unsere Jungs viel vor. Man wollte gegen eine echte Spitzentruppe bestehen und etwas Zählbares vom "Blissekiez" mitnehmen.

Das Aufgebot des FSC musste um die beiden fehlenden Spieler Domke und Schöning auf zwei Positionen verändert werden. Moser und Lemgau rückten in die Startelf. Bereits vom Anpfiff weg entwickelte sich eine temporeiche und schnelle Partie: der kurze, nasse Kunstrasen trug seinen Teil dazu bei und beide Teams wollten offensiv Akzente setzen und das Spiel bestimmen. Dies gelang dem FSC in den ertsen Minuten mit hohem physischem Aufwand besser, man hatte durch einen Köster-Kopfball (geklärt auf der Linie) jedoch kein Fortune. Dies war den Gastgebern dann vergönnt, die in Minute 18 einen Konter sauber zu Ende spielten und eine scharfe Eingabe aus Nahdistanz zur Führung verwerteten. 
Doch unsere Jungs ließen nicht locker, bestimmten das Spiel und kamen auch zu weiteren Gelegenheiten. Przesang traf nur den Innenpfosten, Stoll vergab nach Querschläger im 16er. Etwas unglücklich ging es also mit einem Rückstand in die Pause. Der neutrale Zuschauer bekam eine sehr temporeiche und offensiv geführte erste Hälfte zweier Teams auf Augenhöhe geboten, die Lust machte auf mehr.

In der gesamten 2. Halbzeit war unsere Truppe sicherlich bemüht, aber im letzten Drittel ohne Durchschlagskraft. Es fehlte der letzte Pass, nachhaltige Torabschlüsse gab es im Grunde kaum bis gar nicht. Der verletzungsbedingte Ausfall von Köster in Minute 53 zog eine Umstellung nach sich, die dann sicher auch nicht förderlich war. Wilmersdorf jetzt  mit aller Routine auf solide Defensive bestärkt, ohne sich jedoch hinten reindrängen zu lassen. Sie  liefen weiter hoch an und störten unser Aufbauspiel früh. Im Grunde waren die Gastgeber mit gefährlichen Kontern am Ende dem zweiten Tor damit näher als wir dem Ausgleich. So steht final ein nicht unverdienter Heimerfolg der Wilmersdorfer. Aber es war eine Partie auf Augenhöhe gegen eine Top-Mannschaft der Liga.

Das kann man mitnehmen und uns kommende Woche gegen Mitaufsteiger Weißenseer FC auch selbstbewusst und mutig sein lassen, trotz der ersten Saisonniederlage. 
 
01.10.17: Heimspielsonntag: 12:30 Uhr Poloplatz gegen Weißenseer FC 

Herren lassen beim 2:2 gegen den 1.FC Neukölln zwar Punkte liegen, lieferten aber ein gutes Spiel ab

Gegen die Erfahrene und mit ehemaligen Oberligaspielern gespickte Söldner-Elf aus Neukölln war mehr drin. Über 90 min. gesehen war man das bessere Team, hatte ein deutliches Chancenplus, konnte aber nur zweimal vollstrecken.

Doch der Reihe nach: 

Bei herrlichstem Fußballwetter fanden etliche Zuschauer den Weg zum Poloplatz. Gemeinsam mit den Kids der 3.E und einer tollen Aktion mit Buchstabenschildern "Auf geht`s FSC" sorgten sie schon im Vorfeld für einen Hauch Stadion-Athmosphäre. Nach Anpfiff lief dann auch zunächst alles rund. Bereits in der 10.Minute wurde Przesang von Gundlach in den 16er geschickt und zu Fall gebracht. Elfmeter! Gundlach verwandelte gewohnt souverän zum 1:0 Führungstreffer. Im Anschluss entwickelte sich ein von vielen "Nicklichkeiten" und Härte geprägtes und hektisches Spiel, das uns etwas den Faden verlieren ließ. Die Neuköllner, abgezockt in den Zweikämpfen, versuchten unserer überwiegend sehr jungen Truppe den Schneid abzukaufen. Dies gelang Ihnen über weite Strecken recht gut, jedoch standen wir vor dem eigene Strafraum sicher und ließen bis zur 30 min. wenig zu. Allerdings gab es auch kaum Aktionen der FSC-Offensive. So erarbeitete sich Stürmer Mograbi mit all seiner Routine einen Elfermeterpfiff, der aber vertretbar war. Ausgleich und damit ein insgesamt nicht unverdienter Pausenstand von 1:1.

Hälfte zwei begann die FSC-Elf mit mehr Mut. Mann versuchte, früher zu pressen und dem Gegner wieder das Spiel aufzuzwingen. In der 55. min mit Erfolg. Domke mit dem Kopf nach einer Gundlach-Flanke zum 2:1. Im Anschluß vergaben wir diverse aussichtsreiche Gelegenheiten zum 3:1 und damit zur Vorentscheidung. So aber kamen die Neuköllner in Minute 70 zu einem Freistoss aus 18 Metern vor dem Tor. Ein leicht abgefälschter Ball ließ Torwart Freyberg etwas unglücklich aussehen, aber egal. Es waren ja noch 20 Minuten auf der Uhr. In dieser Zeit drückten wir auf die Führung, ließen aber auch hier Vollstreckerqualitäten nach gut rausgespielten Gelegenheiten vermissen. So muss man am Ende gegen einen solchen abgezockten und routinierten Gegner, der sich immer in gefährlicher Lauerstellung befand, auch mal bescheiden sein und den Punkt mitnehmen. Am Ende hätte ein Konter der Neuköllner sogar noch zu deren dann sicher völlig unverdientem Siegtreffer führen können, aber Mograbi schlug aus 12 Metern über das Tor.

So bleibt es ein äußerst gelungener Saisonstart mit 10 Punkten aus vier Spielen. Nächste Woche ist man zu Gast beim nächsten selbst ernannten Meisterschaftskandidaten: Dem 1.FC Wilmersdorf. Eine Truppe ähnlich den Neuköllnern..... 


Herren überzeugen mit 3:0 gegen Stern Marienfelde auf ganzer Linie
 
Im dritten Spiel der Saison war der als Aspirant für ganz Vorne eingeschätzte Club von Stern Marienfelde zu Gast am Polo. Nach zwei Siegen gegen vermeidlich eher weniger große Favoriten der Staffel galt Stern als erster echter Wahrsager. Das Aufgebot von Trainer Jahn startete gleich von Beginn an entschlossen, konzentriert und mit der nötigen Aggressivität. Folgerichtig fiel auch das frühe 1:0 durch einen Flachschuss zentral vom Strafraum durch “Kogge“ Tim Köger nach Domke Eingabe. Im Anschluss entwickelte sich ein eher von Zweikämpfen geprägter Spielverlauf, jedoch wurde die Gäste nie wirklich gefährlich und unsere Defensive um den erneut bärenstarken Köster ließ Nichts zu. Insbesondere unsere schnellen Außen mit Prause und Stoll bereiteten der Marienfelder Defensive Probleme und so war es auch Prause, der zweimal kurz vor dem Pausenpfiff den Ball in Minute 40 und 44 versenken konnte. Damit standen die Vorzeichen natürlich auf Sieg, zumal die Gäste in Halbzeit 1 so gut wie gar nicht stattfanden.
 
In Halbzeit 2 versuchten die Mariendorfer natürlich nochmal alles in die Waagschale zu werfen, kamen aber bis auf zwei, drei Mal nur wenig gefährlich vor das Tor. Ansonsten machte A-Jugendkeeper Freyberg erneut eine souveräne Partie und war in den wenigen kritischen Situationen aufmerksam zur Stelle. Einziger Kritikpunkt wäre die inkonsequente Verwertung der Konterchancen in Halbzeit 2. Hier hätte man bei eiskalter Verwertung noch ein, zwei weitere Treffer erzielen müssen. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt ein tadelloser Auftritt, geschlossen und ohne Schwächen. So gewinnt man dann auch in der Höhe verdient 3:0. Gleich nächste Woche steht wieder ein Heimspiel auf dem Plan. Gegner ist der 1.FC Neukölln. Eine Mannschaft, die konträrer zu unserer Truppe nicht sein könnte. Viele ältere Spieler, zu Saisonbeginn aus höherklassigen Ligen geholt, starteten als einer der Top-Favoriten denkbar schlecht mit zwei Niederlagen und nur drei Punkten aus den ersten drei Spielen.
 

Mal schauen, ob unsere junge Truppe dann auch gegen die Routiniers aus Neukölln besteht.....

Poloplatz, 17.09. Anpfiff 12:30 Uhr Stadionrasen 


1. Herren zieht nach 18:1 Kantersieg bei Borussia Pankow in zweite Runde ein

.....zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen, das Ergebnis spricht für sich.

Ein äußerst konzentrierter und engagierter Start unserer Mannen vom Anpfiff weg, bei denen mit Badtke, Köster und Schöning drei defensive Stammkräfte fehlten. Bereits nach 12 min. stand es 4:0 und das Spiel war durch. Die Gäste, als Kreisliga A Team eigentlich doch mit etwas mehr Gegenwehr eingeschätzt, waren -ohne dies despektierlich zu meinen- ein dankbarer Trainingspartner für unsere Offensive. Die Pankower blieben aber trotz der Torfolge am Fließband stets fair und bemüht, was erwähnt werden sollte.

Für unsere Truppe ein gelungener Start mit nunmehr drei Siegen aus den ersten drei Pflichtspielen.

Am kommenden Heimspielsonntag, den 10.09.17 trifft man aum 12:30 Uhr auf Stern Marienfelde. Ein erster echter Gradmesser, den es dann zu bewältigen gilt. 


Auch im zweiten Spiel siegreich.......6:1 Auswärtserfolg bei den "Rehen".

Das zweite Saisonspiel fand beim BSC Rehberge statt. Eine Truppe mit fast vollständig neuem Kader, deren Saisonziel ebenfalls ein einstelliger Tabellenplatz, wie unsers. Doch beide Teams trennten über 90 min. gesehen dann doch Welten. Rehberge bereits im Auftaktspiel mit 0:7 verhauen, konnte auch gegen uns lediglich zwischen Minute 15 und 30 auf Augenhöhe mithalten.

Doch der Reihe nach:

Bereits nach vier Minuten klingelte es im Ksten der Gastgeber. Przesang konnte sich im 16er nach einer Flanke durchsetzen und schob aus 6 Metern flach ein. Läuft.......dachte der FSC-Fan. Doch irgendwie verlor das Startaufgebot nach gut 12 bis 15 min. den Faden, die Rehe spielten selbsbewusst ohne jedoch eine einzige zwingende Toraktion. An unserem Strafraum war Schluss. Trotzdem hatten wir Mühe in die Zweikämpfe zu kommen und einige Unkonzentriertheiten im Passspiel halfen da sicher auch nicht. Erst ab der 30. Minute fand wieder mehr Fussball statt, was aber angesichts des hohen Naturrasens auch nicht ganz einfach war. Hier sollte das Weddinger Sportamt doch Freitags nochmal drüber gehen.........deoch in Minute 36 konnte Stoll eine Flanke am 5er mit dem Kopf einnicken und mit dem 2:0 vor der Pause Sicherheit ins Spiel bringen.

Gleich zu Beginn von Halbzeit 2 (48. min.)  traf  der von Meyer uneigennützig bediente Prause mit dem 3:0 sicher zur Vorentscheidung. Meyer selbst erhöhte drei Minuten später auf 4:0 und der Gastgeber zeigte in der verbleibenden Zeit nun Auflösungserscheinungen. Allerdings ließen unsere Mannen die letzte Konsequenz vermissen, schalteten nach dem zwischenzeitlichen 6:0 ein bis zwei Gänge zurück, ansonsten hätte man hier auch zweistellig werden können. In Minute 88 vertendelten wir im Aufbau überflüssig den Ball und luden die Rehe damit noch zum Ehrentreffer ein. Dieser Gegner in dieser Form sicherlich nicht unbedingt ein Maßstab, daher weiß auch jeder die Tabellenführung am 2.Spieltag richtig einzuordnen. Trotzdem erfreut sich jeder FSC er beim Blick auf die Tabelle.

In den beiden kommenden Aufgaben gegen Stern Marienfelde und beim 1.FC Neukölln wird man mehr gefordert werden. Danach könnte sich dann zeigen, welche Tendenz die Saison nehmen kann.

Doch erstmal ist man kommendes Wochenende im Pokal zu Gast bei Borussia Pankow. 02.09. Anpfiff 14:30 Uhr, Pichelswerder Str., 13187 Berlin. 


1. Herren mit 2:1 Heimsieg. Auftakt erfolgreich.....aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.......

Mit dem SSC Teutonia Spandau war heute ein Landesliga-Dino zu Gast. Letztjähriger Tabellen-Zehnter und eine physisch robuste, erfahrene Truppe. In den ersten 45 min. standen die Gäste aber komplett tief und agierten im Grunde nur mit langen Bällen, die aber von uns solide verteidigt wurden. So hatten die "Teutonen" nicht eine wirkliche Toraktion in der ersten Hälfte. Anders unsere Mannen: Nach ein paar Minuten anfänglichen Respekts ob der Einordnung des Gegners wurde die Truppe immer mutiger und erarbeitete sich auf dem engen Kunstrasengeläuf gegen eine robuste Defensive nach und nach gute Abschlüsse. Nach 44 Minuten hätte man bereits 2 oder gar 3:0 führen müssen, doch beste Gelegenheiten blieben auf der Strecke. In der 45 min. hatte dann Gundlach offensichtlich die Nase voll. Er zog am 16`ner Eck aus der Drehung ab und nagelte den Ball in einem Strahl an Unterlatte und Innenpfosten zugleich, den Abstauber versenkte Przesang. Mit hochverdienter Führung ging es in die Pause. 

Vier Minuten nach Wiederanpfiff hatten wir eine Ecke, die jedoch in einem Solo von Teutone Krause vom eigenen 16er bis in den FSC Strafraum endete, welches er mit einem Tor abschließen konnte. Die FSC`er brauchten nun etwas Zeit, um diesen Schock zu verarbeiten. In der Folgezeit gab man die Überlegenheit der ersten Hälfte aus der Hand und es entwickelte sich eine ausgeglichenere Partie. In Minute 63 konnte der überragende Stoll außen einen Ballgewinn erzielen und einen schönen Konterspielzug einleiten, der letztlich über Przesang und Prause vollendet wurde. Die Gäste mussten nun mehr riskieren, so dass sich immer wieder Räume ergaben, die aber nicht konsequent genutzt wurden. Die Gäste erarbeitetn sich zwei, drei Chancen, die der junge TW Freyberg aber stark meisterte. In der 85 min hätte der eingewechselte Grabowski alles klar machen können, vergab aber aus 2 Metern an die Latte. In Minute 90 eigentlich das 3:0, jedoch hatte der Schiri exklusiv ein Foul gesehen und das Tor abgepfiffen. Das war es dann. Schlusspfiff und die ersten drei Punkte im Sack.

Insgesamt über 90 min ein hochverdienter Sieg, wenngleich es Einiges aus Halbzeit 2 aufzuarbeiten gibt.

Am nächsten Sonntag ist man um 14 Uhr zu Gast beim BSC Rehberge, Stadion Otawistr., Wedding. 


Generalprobe vergeigt - 3:4 gegen Hermsdorf

Gegen den VfB Hermsdorf, Pendant aus Landesliga Staffel 1, gab es zum Abschluss der Vorbereitung einen Test auf Augenhöhe, sozusagen als Generalprobe. Und das als Lokalderby. Trainer Jahn war berufsbedingt leider nicht anwesend, ebenso die Verletzten Bunzel-Lingens, Kunzel, Schöning, Winkelmann und Hausen, sowie Bärwolff. Also musste doch etwas improvisiert werden, was der Startelf aber ganz gut gelang. Die erste Hälfte war der FSC spielbestimmend und besser. Zwei dicke Chancen (dabei einmal Latte) und zwei, drei Halbchancen blieben aber ungenutzt. Die Gäste effektiv: Zwei Möglichkeiten, ein Tor. Mit 0:1 ging es also unglücklich aus FSC-Sicht in die Pause. Mit dem 0:2 in der 53min. nach schönem Kontertor nahmen sich unsere Frohnauer leider 15 Minuten Auszeit. Irgendwie war die Luft raus, es wurde kollektiv abgeschaltet und man ließ die Gäste nach Belieben gewähren. 0:3 und 0:4 binnen drei Minuten waren die Folge. Zum Glück fing sich die Truppe dann doch wieder und wollte offensichtlich einer Blamage doch noch entgehen. Der Anschluss durch Domke in Minute 78 öffnete nochmal Motivation, die durch Gundlachs cleveren Freistosstreffer in Minute 83 nochmals belebt wurde. Kurz vor Schluss gelang dann sogar noch das 3:4 (Minute 90+1) durch einen Elfmetertreffer von Przesang.  Am Ende zumindest dann doch noch ein versöhnlicheres Ergebnis. Trotzdem aber ein über weite Strecken inakzeptable Vorstellung und hoffentlich ein Weckruf vor dem Saisonstart am Sonntag, den 20.08.17 Anpfiff 12:30 Uhr Poloplatz. Gegen Teutonia Spandau muss sicher wohl eine bessere Leistung auf den Platz gebracht werden, sollen die ersten 3 Punkte der Saison am Polo bleiben.... 

Neue Saison 1. Herren 2017/18 Landesliga - Erster Ausblick

Starten wir mit einem kleinen Rückblick:

Die Erwartungen vor der ersten Saison nach Neuformierung waren vor einem Jahr im August 2017 groß - und wurden am Ende mit dem Aufstieg in die Landesliga übertroffen. Mit der "10 Punkte Vorsprung Meisterschaft" erwies sich die Truppe gleich im ersten Jahr als Top-Klub der Bezirksliga - doch ob das heuer in der Landesliga auch so wird, bleibt abzuwarten. Bis auf Alex Popescu (zum Oranienburger FC) konnte jeder Stammspieler der Vorsaison gehalten werden. Aus der A-Jugend stehen mit Tim Köger, Eric Bärwolff, Fabian Grabowski und Moritz Stoll vier neue Spieler zur Verfügung. Nico Donner nahm ein Oberliga-Angebot an (CFC Hertha 06), Tim Jürgens zog ein Engagement beim OFC in der Brandenburgliga vor. Zudem verließen Flo Venz und Tom Metzlaff (beide Fortuna Glienicke), sowie Emre Sahin, Malte Räuchle (eigene 2.Herren) und Dalyan Külyutmaz den letztjährigen Kader. 

Mit Nick Przesang und Tim Meyer konnten zwei Offensivkräfte mit Berlin-Liga bzw. Brandenburg-Liga Erfahrung hinzugewonnen werden. Soweit steht also erstmal auf dem Papier ein ordentlicher und in sich ausgeglichener Landesligakader mit 23 Spielern. Da der FSC in diesem Jahr auch eine 2. Herren meldet, sollte diese Kadergröße reichen, zumal ab Landesliga ja ohnehin nur vier Wechselspieler zum Einsatz kommen dürfen ohne Rückwechsel.  

Die ersten Testspiele sind nun absolviert, der erste Eindruck war sehr positiv.

Gegen Oberligist Brieselang gab es eine 1:3 Niederlage, beim Nord-Turnier des Bezirks wurde der 3. Platz belegt, gegen Berlin-Ligist SD Croatia konnte man sich mit 2:1 durchsetzen, ebenso bei Landesligist SG Oberhavel Velten. Leider blieb unsere Truppe vom Verletzungspech verfolgt. Bereits zur ersten Einheit Anfang Juli passte Jan-Niclas Kunzel mit einer Handgelenks-OP, im weiteren Verlauf zog sich Nici Schöning eine Schulterprellung mit Bänderanriss zu und als sei dem noch nicht genug verletzten sich im letzten Spiel bei Oberhavel Velten auch noch Kapitän Dustin Gundlach (Sprunggelenk) und Torwart Emil Bunzel-Lingens (Muskelbündelriss).

Zum Saisonstart gegen Teutonia Spandau (Sonntag, 20.08.17 um 12:30 Uhr Poloplatz) wird das Trainerteam Jahn/Lenz wohl somit nicht der volle Kader zur Verfügung stehen..........eine Chance also, für die Anderen sich zu beweisen und zu empfehlen. 


Herren beenden Saison mit 5:0 Erfolg

Im Abschlussspiel gegen Stern Kaulsdorf ließ Trainer Jahn den Kader ordentlich rotieren. Diverse Spieler standen von Beginn an auf dem Feld, die bisher nicht so zum Zuge kamen, sich mit Ihrer Bescheidenheit und Zuverlässigkeit diesen Einsatz aber redlich verdienten.

Dieses Vertrauen sollten die Jungs rechtfertigen. In überzeugender Art und Weise dominierten sie den Gegner und kamen am Ende auf 5:0 Tore.

Einziger Wehrmutstropfen: Das  6. und damit 100. Saisontor wollte nicht mehr gelingen. Das war aber egal. Das ganze Team mit allem und allen drum und dran hat als Einheit funktioniert und eine sicherlich beispiellose Saison gespielt:

-      Die meisten Punkte

-      Die beste Tordifferenz

-      Die meisten erzielten Tore

-      Die wenigsten Gegentore

-      Bester der Hinrunde/bester der Rückrunde

-      Beste Heimmannschaft/beste Auswärtsmannschaft

-      Und das alles zudem als Erster der Fairnesstabelle!

Überzeugender kann man eine Meisterschaft wohl nicht spielen……..Glückwunsch!

Nun geht es in die Sommerpause, bevor dann am 11.Juli die Saisonvorbereitung auf die Landesliga 17/18 startet. Die Staffel steht schon fest: 

 1. 1.FC Wilmersdorf

 2. VfB Fortuna Biesdorf

 3. Weißenseer FC

 4. SC Charlottenburg

 5. SC Gatow

 6. FC Stern Marienfelde

 7. FC Spandau 06

 8. BW Hohen Neuendorf

 9. SF Johannisthal

10.SSC Teutonia

11.SFC Stern 1900 II

12.BSC Rehberge

13.1. FC Neukölln

14.FC Brandenburg 03

15.FC Nordost

16.Frohnauer SC


Herren auch im Spitzenspiel erfolgreich

Eine ganz starke Leistung boten unsere Männer an diesem vorletzten Spieltag beim Tabellenzweiten Weißenseer FC.

Die Gastgeber mit viel Organisation abseits des Platzes und einer geplanten Aufstiegsfeier an diesem Tag, sowie Kids, die an der Hand mit aufliefen. So herrschte Oberliga-Atmosphäre mit rund 200 Zuschauern auf der schönen Anlage im Stadion.

Von Beginn an spielten jedoch wir mutig nach vorne. Viele gelungene Kombinationen und toller Fußball mit einigen Großchancen, doch erst im Minute 38 konnte Gundlach eine Popescu-Eingabe von außen nach Kopfball im Nachsetzen verwandeln und die mehr als überfällige Führung erzielen. Lemgau, Popescu und Prause ließen zuvor reihenweise klarste Gelegenheiten  liegen. Vom Tabellenzweiten nix zu sehen. Lediglich zwei, drei Distanzschüsse  ohne wirkliche Gefahr, was aber an unserem dominanten Spiel lag, das den Gastgebern kaum Räume ließ.

In Halbzeit 2 ein ähnliches Bild: Weißensee zwar bemüht mehr zu entwickeln, aber wir standen gut und hatten weiterhin viele Hochkaräter. So hätte es bis zur Entscheidung in der Nachspielzeit durch Scholau (90min.+4) schon längst 3 oder gar 4:0 stehen müssen. Trotzdem eine der besten Leistungen zum Abschluss der Saison gegen einen starken Gegner und Mitaufsteiger.

Gratulation.

Am Sonntag wollen wir nun das letzte Saisonspiel hinter uns bringen. Gegen Stern Kaulsdorf soll noch einmal mit allen FSC`ern ein Fußballfest am Polo stattfinden, welches im Anschluss  hoffentlich mit einem Sieg als Ausklang gekrönt werden kann. 


Nach 4:2 Heimsieg gegen SC Staaken II auch die Meisterschaft gesichert 

Um den Rechenschieber erst gar nicht bemühen oder auf das Ergebnis vom Spiel Bero-Weißensee schauen zu müssen, sollten drei Punkte her. Das es nicht einfach wird, wusste man aus dem Hinspiel (1:1) und dem Umstand, dass die Gäste letzte Woche gegen Bero ein Remis holten. Im Vorfeld war alles angerichtet: 1a Fußballwetter, viele Zuschauer, leckere Hamburger und Getränke. Nur ein Sieg trennte alle Anwesenden vom siebten Himmel. Bereits der erste Angriff in der 2. Minute brachte nach einer schnell gespielten Situation in die Tiefe den Torerfolg durch Popescu nach Eingabe von Prause. Das war natürlich Öl ins Motivations-Feuer für Zuschauer und Mannschaft. In den kommenden Minuten entwickelte sich ein rasantes und technisch gutes Bezirksligaspiel, was nicht zuletzt daran lag, dass die Gäste offensiv nach vorne spielten. Lemgau erzielte allerdings die 2:0 Führung in Minute 25 nach erneut ansehnlichem Spielzug und schien den Nachmittag in die richtige Richtung zu lenken. Doch bereits ein paar Minuten danach holten die Staakener jede Überlegungen an eine vorzeitige Meisterfeier mit dem Anschlusstreffer wieder auf den Boden zurück. Bis kurz vor Halbzeitpfiff machten unsere Jungs dann ordentlich Druck, kamen aber nicht mehr zum Torerfolg vor der Pause. Anders die Gäste: In Minute 44 erzielten sie den etwas glücklichen Ausgleich zum 2:2 nach einem Patzer von Torwart Bunzel-Lingens, der einen eher harmlos wirkenden Freistoss fallen ließ und sich den Ball dabei irgendwie halb selbst, halb mit der Fußspitze des Gegners ins Tor beförderte. Sicher das kurioseste Gegentor der Saison und zu denkbar ungünstigem Zeitpunkt.

Alles also wieder bei Null zu Beginn der zweiten Hälfte. Das Spiel blieb auch in Halbzeit 2 temporeich, beide Teams spielten auf Augenhöhe, wobei für Staaken an unserem 16er Schluss war. Nicht ein wirklicher Torabschluss gelang ihnen mehr bis zum Schlusspfiff. Anders unsere Jungs. Sie erzielten durch Lemgau noch zwei weitere Treffer in Minute 65 und 75, wodurch am Ende ein verdienter Sieg gegen eine fußballerisch starke Truppe steht. Eine noch auf dem Rasen ausgelassene Feier mit allem drum und dran ließ alle Dämme brechen. Selbst unser erster Vorsitzender Willi Mahler stieg neben Trainer Jahn und unserem sportlichem Leiter Micha Guddat in der Kabine mit in die Gesangsdarbeitungen unter der Dusche ein.

Eine gelungene und ausgelassene Meister- und Aufstiegsfeier nicht zuletzt auch Dank des tollen Caterings und der feiernden Zuschauer mit 100% schwarz-weiss und 100% FSC.

Landesliga, wir sind wieder da!!!!! 

Hier gibt es ein kleines Video

 


Es ist vollbracht: Aufstieg nach 6:0 Erfolg bei Tur Abdin perfekt

Gegen die Multi-Kulti Truppe aus dem Wedding kamen unsere Männer zu einem ungefährdeten Auswärtssieg.

Aufgrund des Remis von Verfolger Berolina Mitte und der Tatsache, dass Weißensee und Berolina noch gegeneinander spielen, reichen die 10 Punkte Vorsprung auf Bero, respektive 12 auf Weißensee schon vier Spieltage vor Saisonende zum gesicherten Aufstieg.

Doch zum Spiel:

Tur Abdin eine fußballerisch und technisch starke Mannschaft, wie man aus dem Hinspiel nach dem knappen 2:1 Sieg noch wusste. Gegen unsere Verfolger in den letzten Wochen noch mit einem Rumpfaufgebot angetreten, reizte das Heimspiel gegen den Tabellenführer und das Wetter offensichtlich dazu, gegen uns den vollen Kader aufzubieten. Am Anfang verlief das Spiel unnötig hektisch, statt mit der vom Trainer geforderten Geduld den Spielaufbau zu betreiben. Durch die eine oder andere Nachlässigkeit an Konzentration hatten die Gastgeber sogar die Chance zur Führung in Minute 10, jedoch konnte Köster auf der Linie klären. Im weiteren Verlauf übernahmen wir dann aber mit mehr Ruhe und gelungenen Aktionen die Initiative. Ab Minute 25 zeigte sich dann, dass die Jungs im Schlussspurt der Saison offensichtlich keine Schwäche zeigen wollten. Unbedingt sollte man als Sieger vom Platz gehen, um sich damit die Möglichkeit zu erhalten, schon im kommenden Heimspiel den Sack auf dem Poloplatz “zumachen“ und hoffentlich feiern zu können. Bis zur 1:0 Führung durch Köster`s wuchtigem Kopfball nach einer perfekten Freistoßeingabe von Popescu in Minute 40 hatten wir schon zuvor drei bis vier Hochkaräter liegen lassen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gab es bereits in den ersten 5 Minuten wieder drei dicke Chancen zum 2:0, allerdings ohne  Fortune. Erst das erlösende 2:0 durch Senyüz in Minute 57 brachte die Vorentscheidung in diesem Spiel. Tur Abdin von da an ohne jede Gefahr und permanent in der Defensive. Am Ende schraubten 2x Popescu, Badtke und Lemgau das Ergebnis auf 6:0 Tore hoch. Aufgrund des zwei Stunden später angesetzten Spiels von Bero erfuhr man deren Ergebnis erst im Laufe des Nachmittags. So wurde leider erst im Nachgang der auch rechnerisch gesicherte Aufstieg bekannt und man konnte nicht noch auf dem Platz feiern.

Doch die Truppe um die Trainer Olaf Jahn und Manuel Lenz hat bereits ein neues Ziel: Am Sonntag im Heimspiel mit einem Sieg auch die Meisterschaft vorzeitig einfahren……….aber egal: so oder so, Sonntag kann gefeiert werden.

FSC`er - seid dabei und feiert mit unserer Truppe den vorzeitigen Einzug in die Landesliga und vielleicht nach Abpfiff sogar den vorzeitigen Meistertitel.

Das Team ist heiß auf die gemeinsame Aufstiegsfeier mit euch allen nach dem Spiel – Sonntag, 21.05.2017:  Anstoßzeit 14:00 Uhr Poloplatz 


Nach 3:1 Erfolg nächster Schritt vollbracht

Mit Fortuna Pankow war in diesem Spiel eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld zu Gast. Anhand derer Tordifferenz war jedoch zu sehen, dass uns hier wohl eine defensivstarke Truppe erwartet. Nur die drei Teams der Tabellenspitze haben weniger Gegentore erhalten als die Fortunen. Auf dem Papier natürlich der FSC trotzdem Favorit und so wollten wir auch auftreten. Im Hinspiel konnte man sich in Pankow am Ende doch nur knapp mit 0:1 durchsetzen, nachdem diverse Tormöglichkeiten ungenutzt blieben. Dies wollten wir heuer unbedingt vermeiden und möglichst früh mit einem Torerfolg die Weichen stellen und dann nachlegen.  Dabei auch wieder die Räume auf dem großen Stadionrasen nutzen. So die Vorstellung. Wie das dann mit Vorstellungen aber nun immer so ist, der Gegner spielt dabei oftmals nicht mit. Trotzdem waren wir zunächst spielbestimmend und hatten in den ersten 20 Minuten auch einige gute Torabschlüsse, leider ohne Erfolg. Nach gut 20-25 Minuten unserer Drangphase kamen die Gäste nach und nach mehr ins Spiel, wurden dabei allerdings nach vorne nicht wirklich gefährlich. Das 0:0 zur Halbzeit sicher etwas glücklich für die Gäste.

Halbzeit 2 startete furios. Gleich der erste Angriff in Minute 47 konnte durch Gundlach mit einem Flachschuss ins Toreck vom 16ner aus erfolgreich zum 1:0 abgeschlossen werden. In der Folgezeit waren wir deutlich überlegen. Das wohl bisher schönste Tor der Saison erzielte Winkelmann nach einer überragenden Ballstafette aus der eigenen Hälfte heraus wie aus dem Lehrbuch in Minute 58. Auch dem 3:0 in Minute 69 ging ein sehenswerter Spielzug voraus, den Schöning vollendete. Die letzten 20 Minuten verwalteten wir das Ergebnis, schenkten in der Nachspielzeit aber dem Gegner noch den Ehrentreffer durch einen individuellen Patzer vom ansonsten starken Kunzel.

Am Ende steht der nunmehr 19. Saisonsieg, wir haben damit 59 Punkte und unsere junge Truppe ist dicht davor, den Aufstieg schon in der ersten Saison nach dem Neuaufbau nach Hause zu bringen.

Bereits nächste Woche bei Tur Abdin könnte man den Aufstieg perfekt machen, wenn man auch dort erfolgreich wäre und Weißensee gegen Rudow II stolpern sollte……

Naja, schauen wir einfach mal !


Pflichtaufgabe mit 4:0 Erfolg souverän erfüllt

Nach der Niederlage im Spitzenspiel der Vorwoche ging es heute darum, in diesem Spiel gegen Kellerkind Köpenick-Oberspree wieder einen “Dreier“ einzufahren und weiter vorne weg zu marschieren.

Mit Köster und Kunzel kehrten zwei Spieler zurück in den Kader und standen auch in der Startelf, wodurch unsere Defensive merklich robuster Stand und mehr Routine ausstrahlte als die Woche zuvor. Erstmals diese Saison auf dem Stadionrasen sollte mit hohem Tempo und viel Aufwand im Spiel nach vorne der Gegner von Beginn an dominiert werden. Schnell erarbeitete man sich auch eine Überlegenheit, nachhaltige Torgefahr konnte man aber noch nicht entwickeln. Den ersten Treffer erzielte man erst in Minute 30, der jedoch (noch) nicht zählte, da aus Abseitsposition. Doch nur 5 Minuten später schickte Gundlach mit einem schönen Pass in den Rücken der Abwehrkette Popescu auf die Reise, der eiskalt ins lange Eck versenkte. Das war die erlösende Führung, die Gundlach in der 40.Minute durch seinen mittlerweile zehnten verwandelten Strafstoß in Serie !!!! vor der Halbzeit noch auf zwei Tore ausbaute. Mit diesem Ergebnis durfte man in die Kabine, ohne das der Gegner hier auch nur das Geringste zu bestellen hatte.  

In Halbzeit 2 nutzten wir die Räume auf dem Stadionrasen noch besser und kamen reihenweise zu Torabschlüssen. Es bedurfte jedoch erneut eines Elfmeters in Minute 54, den Gundlach  ebenfalls verwandelte. (Nr. 11) Damit war das Spiel endgültig durch, wenngleich die Gäste bis dato ohnehin null Torchancen hatten. In der verbleibenden Spielzeit erzielte Domke in der 84. Minute noch den letzten Treffer per Kopf nach Flanke von Popescu zum mehr als verdienten 4:0 Endstand.

Wir sind damit weiter auf Kurs, noch 5 Spiele bis Saisonende.  Weißensee kam über ein Remis gegen Buchholz nicht hinaus, wodurch nunmehr sieben Punkte aus den verbleibenden 5 Spielen reichen würden, um rechnerisch den Aufstieg eintüten zu können.

Doch wir schauen nur auf das nächste Spiel gegen Fortuna Pankow und unsere Hausaufgaben dabei.

Anpfiff ist am 07.05.17 um 14:00 Uhr Poloplatz. 


Verdiente Niederlage im Spitzenspiel

Als Tabellenführer ging es an diesem 22. Spieltag im Spitzenspiel der Staffel 2 zu Berolina Mitte in den Kiez. Die Ausgangslage war klar:

Ein Remis ein im Vorfeld durchaus akzeptabler Spielausgang. Die personellen Verfügbarkeiten des Kaders waren für Trainer Jahn jedoch ausgerechnet im Top-Spiel der Saison allerdings eingeschränkt: 

Mit Köster und Kunzel meldeten sich gleich beide Innenverteidiger ab, zudem waren Moser und Venz nicht verfügbar.  Somit standen 9 unserer Ex-A-Jugendlichen in der Startelf, der Kader hatte ein Altersdurchschnitt von 20,6 Jahren. Keine begünstigenden Voraussetzungen sicherlich, jedoch keine Ausrede. Trotzdem merkte man unseren Jungs von Beginn die Nervosität an. Auf dem sehr kleinen Platz war zudem ein geordneter Spielaufbau kaum möglich, eigentlich war jede Aktion beider Teams durch Zweikämpfe oder lange Bälle geprägt. Dabei zogen wir gegen die robuste und geschickt gegen den Ball agierende Bero-Truppe deutlich den Kürzeren. In der ersten Viertelstunde passierte auf beiden Seiten jedoch zunächst nichts Torgefährliches. Der kleine Platz ließ kaum Versuche zu, fußballerisch das Spiel zu gestalten. So war es Bero vergönnt, gleich die erste Ecke in Minute 17 mit einem Kopfballtreffer zu Führung zu nutzen. Das gab den Gastgebern offensichtlich Rückenwind. Sie pressten unser Aufbauspiel nun aggressiv und gut, so dass meist unter Druck nur ein langer Ball gespielt werden konnte. Wir fanden in Halbzeit 1 einfach kein Mittel und keinen  Zugriff auf das Spiel und fingen uns kurz vor dem Halbzeitpfiff in der 44. Minute durch einen Foulelfmeter auch noch das 0:2. Der Elfmeter an sich zwar zweifelhaft, aber das zweite Tor nicht unverdient, vergab Bero doch zudem noch in Minute 30 freistehend vor dem Tor. Gefährliche Offensivaktionen des FSC in Halbzeit 1:  ca. 0,5 !

Zur zweiten Hälfte hatte man sich vorgenommen, nun alles in die Waagschale zu werfen und mehr Druck zu entwickeln. Das gelang nun deutlich besser, wenngleich nachhaltige Torabschlüsse fehlten. Man konnte aber zumindest jetzt der körperlichen Dominanz der Gastgeber fußballerisch etwas mehr entgegensetzen als zuvor und dem Spiel auch endlich eigene Impulse geben. Doch war leider allermeist am 16er des Gegners Schluss. Man hatte das Gefühl, Bero war in jedem Teil des Spielfeldes in Überzahl. Sie agierten defensiv somit sehr geschickt und wir konnten im Grunde nur 2x durch Schöning in der 60 min. und durch Popescu in der 70 min. halbwegs gefährlich werden.

Am Ende damit ein verdienter Sieger Berolina im Spitzenspiel mit einer konzentrierten und physisch stabilen Leistung,  sowie starker Willenskraft. Für unsere Truppe lief heute einfach nichts zusammen. Nichts passte wirklich. Schade! Nächste Woche kann man sich zu Hause aber wieder in die Spur bringen. Wir haben 6 Spieltage vor Schluss immer noch alle Trümpfe in der Hand. Aber alle sind gewarnt: Wer vorher rechnet, ist hinterher der Dumme.  Zumal man noch am vorletzten Spieltag  zum Tabellendritten Weißenseer FC reisen muss…….

Nicht dem Taschenrechner, sondern einzig dem nächsten Spiel gegen den SSV Köpenick-Oberspree gilt deshalb die volle Aufmerksamkeit.

Sonntag, 30.04. um 14:00 Uhr Poloplatz ! 


Es läuft ………. 10. Sieg im 11. Auswärtsspiel 

Am 21. Spieltag ging es zum Derby-Rückspiel nach Borsigwalde. Wobei man angesichts einer Entfernung beider Sportanlagen von 10,6 km nicht unbedingt von Derby sprechen kann. Zumindest in der Bezirksliga. Aber immerhin traf man auf den einzigen weiteren Vertreter aus Reinickendorf in der Staffel 2.

Das Hinspiel am Poloplatz wurde überzeugend mit 7:0 gewonnen. Die Borsigwalder also sicherlich um Wiedergutmachung bemüht und mit entsprechend hochmotivierter Einstellung erwartet. Trainer Olaf Jahn setzte in der Startaufstellung daher diesmal auf Routine und Erfahrung. Mit Köster, Kunzel, Badtke, Gundlach und Venz standen erstmals gleich alle fünf unserer gestandenen Akteure mit Berlin-Liga Erfahrung von Beginn an auf dem Feld. Doch die Borsigwalder begannen mit sichtlich Respekt und standen in einem tiefen 4-4-2 in der eigenen Hälfte und waren auf reines Konterspiel aus. In der 10. Minute hätte dies dann auch gelingen können, als Borsig-Neuzugang Eyong nach einem Fehlpass im Spielaufbau frei vor Torwart Weber auftauchte, der aber aufmerksam im 1 gegen 1 abwehrte. 

In der 12. Minute wurde Popescu dann mit einem schönen Diagonalball vor dem Tor frei gespielt und vom Keeper gefoult. Den Strafstoß verwandelte Gundlach zur Führung. Wer jetzt dachte, die Gastgeber würden die defensive Taktik aufgeben sah sich getäuscht. Sie standen weiter kompakt in der eigenen Hälfte und so entwickelte sich zum Leidwesen der Zuschauer die restliche erste Hälfte ein “Sommerkick“, bei dem die Borsigwalder offensiv trotz Rückstand (noch) nichts investieren wollten, wir es nicht brauchten. Mit dem 1:0 ging es ohne große Highlights folglich zum Pausentee. 

Zu Beginn von Halbzeit 2 zunächst das gleiche Bild. Borsig weiter tief und wir spielten den Ball ohne große Not durch die eigenen Reihen. Von Minute 57 bis 61 überschlugen sich dann aber die Ereignisse: Zunächst konnte Schöning nach einer Ecke den Ball aus dem Gewühl im 5er heraus ins Tor befördern. 2:0 in der 57. Minute! Im direkten Gegenzug nach Anstoß pennte aber die gesamte FSC-Defensive und Borsigwalde erzielte den Anschlusstreffer nach einem langen Ball. Weitere drei Minuten später konnte Domke mit dem Kopf nach Ecke dann wiederrum das 3:1 erzielen und jegliche Hoffnungen der Gastgeber damit wohl zerstören. Borsig wirkte nun ein wenig leb- und hilflos und so machten unsere Jungs ab dann ein gutes Spiel, investierten mehr Laufbereitschaft und erarbeiteten sich viele Torabschlüsse. 

Der starke Winkelmann erzielte mit dem 4:1 in Minute 75 den letzten Treffer der Partie, obwohl man noch einige weitere gute Möglichkeiten liegen ließ. Die Truppe hat damit den nächsten Schritt gemacht und kommt bei 7 restlichen Saisonspielen dem Aufstieg nun immer näher. Nach der Osterpause steht dann am 23. April das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Berolina Mitte an. Nach der völlig unnötigen 1:2 Niederlage im Heimspiel hat man dort was gutzumachen und könnte dort sicherlich bereits eine kleine Vorentscheidung erzwingen. 

Aber wie heißt es so schön: müsste, könnte, hätte…..Fahrradkette!


Herren überzeugen auf ganzer Linie
 
Ein rundum gelungenes Heimspiel lieferten unsere Jungs an diesem 20. Spieltag gegen den TSV Rudow II ab.
 
Bei herrlichstem Fußballwetter erschienen zahlreiche Zuschauer. Diese sahen einen vom Anpfiff weg dominierenden FSC. Unser Aufgebot erwischte einen hervorragenden Tag, der Ball lief gut durch die Reihen und man erspielte sich zahlreiche Torabschlüsse. Das erste Tor gelang aber erst in Minute 38 durch einen Kopfball von Kunzel nach einer Ecke. Noch kurz vor Halbzeitpfiff erhöhte Schöning auf 2:0, nachdem er von Popescu sehenswert vor dem Tor freigespielt worden war.
 
Zu Beginn der zweiten Hälfte die allererste Torgefahr der Gäste. Torwart Bunzel-Lingens konnte allerdings mit einer Glanzparade die 2:0 Führung retten. Kurze Zeit später gelang Lemgau der Abschluss einer Ball-Stafette im generischen Strafraum zum 3:0 in Minute 56. Damit war der Drops gelutscht, wie man so schön sagt. Die restliche Spielzeit nutzte die eingewechselte FSC-Reserve, um sich zu empfehlen. Die Jungs machten weiter Druck, erspielten sich reihenweise Tormöglichkeiten und erzielten am Ende 7 Treffer. Damit ist die "50 Punkte Marke" schon am 20. Spieltag geknackt und der Kompass zeigt weiter stabil Richtung Landesliga.  

Am kommenden Sonntag ist man zu Gast beim SC Borsigwalde, eine Truppe aus der Wundertüte. Mal top, mal flop. Sicherlich aber stark genug, um uns 100% abzufordern, sollen die Punkte nach Frohnau. 

Nochmal so leicht wie im Hinspiel (7:0) wird es uns sicher nicht gemacht werden. 


Kantersieg bei schwachem BFC Südring
 
Das Ende mal vorweg: 9:2 lautete das Ergebnis.

Das Wetter war an diesem Spiel dabei aber  allerdings das Beste.

Schnell merkte jeder auf und neben dem Platz schon nach ein paar Minuten, dass uns dieses Aufgebot der Gastgeber nicht wird in Gefahr bringen können. Nach 30 Minuten führte man mit 4:1, bis zur Halbzeit hätte das Ergebnis auch noch doppelt so hoch ausfallen MÜSSEN! Die Stimmungslage im Teamgefüge war dabei ein Gemisch aus Lustlosigkeit, Trägheit und Wissen um einen harmlosen Gegner.

Auf dem riesigen Geläuf der Lobeckstr. gegen einen Gegner auf Kreisliga B - Niveau wollte man daher nicht so richtig in Schwung kommen. Dadurch entwickelte sich ein Geplänkel, bei dem uns aber in Hälfte zwei zumindest einige schöne Tore aus dem Spiel gelangen.
 
Mehr war nicht, aber mehr musste heute auch gar nicht. Südring dürfte nach der zweiten Klatsche in Folge in dieser Form wohl bis zu den Abstiegsrängen durchgereicht werden, aber das soll nicht unsere Baustelle sein.

Unsere Truppe bleibt auf Kurs und hat auswärts damit bisher 9 von 10 Partien gewonnen, bei einem Remis.


Wichtiger Sieg im Spitzenspiel

Einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg machten unsere Männer an diesem 18. Spieltag mit einem 3:1 Erfolg gegen Mitkonkurrent SV Buchholz.

Zwar trennten uns als Spitzenreiter vor dem Spiel schon 13 Punkte von den Gästen, jedoch andererseits auch nur vier Tabellenplätze. Ein echtes Spitzenspiel also und enorm wichtig. Leider bescherte Petrus Dauerregen und so fanden nur wenige Zuschauer den Weg zum Poloplatz. Das Spiel begann aber für uns wie bestellt. Das 1:0 fiel bereits in Minute 2, Winkelmann konnte einen langen Diagonalball in den Strafraum aus Nahdistanz verwerten. Im Nachgang dominierte der FSC, der Gegner kam kaum ins Spiel. In der 17. Minute erhielt Buchholz dann aber einen Freistoß, rund 25 Meter vor unserem Tor. Es folgte ein Monsterschuss in den Winkel über die Mauer gezogen. Ausgleich!

Im Anschluss machten unsere Männer aber weiter das Spiel, drängten mit der einen oder anderen guten Möglichkeit (Kunzel, Schöning, Gundlach) doch noch auf eine Halbzeitführung, dies jedoch noch erfolglos. Nach der Pause wechselte Trainer Jahn und brachte mit Venz und Lemgau zwei frische Offensivkräfte. Doch zunächst hatte Buchholz die beste (und seine bis dahin einzige!!!) Torchance aus dem Spiel, Polat scheiterte aber frei vor Torwart Bunzel-Lingens. Mehr oder weniger im direkten Gegenzug gelang uns in der 49. Minute aber die erneute Führung durch Venz, der von Popescu hervorragend bedient wurde und frei einschieben konnte. Die Gäste steigerten ihre Offensivbemühungen im weiteren Verlauf zunehmend und ab der 65. Minute verloren wir etwas den Faden. Der Gegner hatte für gut 10-15 Minuten mehr vom Spiel, ohne jedoch richtig torgefährlich zu werden.

Gundlach, der schon in Minute 76 eine Vorentscheidung freistehend auf dem Fuss hatte, machte es in Minute 83 dann besser und vollendete einen schönen Konterspielzug zum 3:1, was bis zum Schlusspfiff Bestand hatte. Verfolger Berolina Mitte bezwang unseren nächsten Gegner BFC Südring an diesem Wochenende mit 8:0. 

Trotzdem: auswärts in Kreuzberg eine immer unangenehme Aufgabe, bei der man sich mit Sciherheit auch wieder 100% strecken muss, sollen die 3 Punkte nach Frohnau geholt werden.


Mühsame und hart erkämpfte 3 Punkte bei Mahlsdorf Waldesruh
 
Nach der Niederlage in der Vorwoche war es ganz wichtig, hier direkt am Folgespieltag wieder in die Erfolgsspur zu gelangen.
 
Auf dem Papier war die Ausgangslage klar. Tabellenführer spielt beim Tabellenschlusslicht.
Als klarer Favorit fuhr man also nach Mahlsdorf. Allerdings wusste man, wie schwer es gegen diese robuste Truppe auswärts auf dem tiefen Naturrasengeläuf wohl werden kann. Laufbereitschaft, Zweikampfstärke, Willenskraft. Das waren die Tugenden, die daher zuerst gefordert wurden und über die man dann auch fußballerisch in das Spiel finden wollte.
 
Unsere Männer, um die beiden in die Startelf zurückgekehrten Spieler Venz und Badtke verstärkt, begann auch durchaus gut und erspielte sich in den ersten 20 Minuten eine deutliche Überlegenheit, die auch mit dem Führungstreffer durch Lemgau in der 26. Minute belohnt wurde. Danach verflachte unsere Überlegenheit zusehens, was aber weniger am Gegner lag, als vielmehr an unserer Einstellung. Konzentration, Dynamik, Aufwand ließen spürbar nach und so kamen wir leider nicht mehr zu gefährlichen Aktionen. Der Gegner allerdings zum Glück auch nicht. Mit einer 1:0 Führung ging es also in die Pause. Ein Donnerwetter aufgrund der mangelnden Bereitschaft und Einstellung in der Kabine sollte ein Weckruf sein. Dieser fand aber bei den Herren scheinbar nur ansatzweise Anklang und so knüpfte der Spielverlauf nahtlos an den Halbzeitpfiff an. Es passierte auf beiden Seiten nichts.
 
In der 58. Minute erhielten wir dann aber einen Elfmeter, nachdem Popescu im 16`ner gefoult wurde. Gundlach verwandelte seinen mittlerweile 7. Strafstoß erneut souverän zum 0:2. Einige FSC-Zuschauer atmeten nun durch und gingen entspannt auf die Toilette. Als sie dann nach 5 Minuten wiederkamen, der Schock: Spielstand 2:2.  Offensichtlich fielen auch unsere Spieler aufgrund der eben erzielten 2:0 Führung in die gleiche entspannte Lethargie wie die FSC-Fans beim Toilettengang.
 
Doch der Reihe nach:
 
Vier Minuten nach dem 2:0 wollten wir im eigenen Strafraum 1 gegen 1 spielen, statt den Ball irgendwo in die Waldesruher Heide rauszuhauen.
Die Folge: Ballverlust und Elfmeter. Nur weitere zwei Minuten danach träumten gleich diverse Spieler bei einem Diagonalball hinter die Abwehr, die scharfe Eingabe konnte ein "blank" stehender Mahlsdorfer dankbar aus Nahdistanz verwerten.
 
BUMS ! Alles wieder auf Null ! Binnen zwei Minuten! 
 
In der Folgezeit versuchten wir dann zumindest körperlich etwas mehr zu investieren, es ging auch ein spürbarer Motivationsruck durch die Truppe und man hielt gegen die nunmehr natürlich "heiß" gelaufenen Mahlsdorfer dagegen. Zu diesem Zeitpunkt war es ein kampfbetontes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Torwart Bunzel-Linges musste uns mit zwei ganz starken Paraden im Spiel halten. Selbiges stand zu diesem Zeitpunkt absolut auf der Kippe. Ein Eckball in der 72. Minute fand dann aber den Kopf von Domke und der Ball den Weg ins Netz. Erneute Führung in einer ganz wichtigen Phase. Die Mahsldorfer versuchten nun nochmal eine Schippe drauf zu legen. Weniger mit fußballerischen Mitteln, als mehr mit den Tugenden eines Tabellenschlusslichtes, also Kampf und Leidenschaft. So entwickelte sich eine umkämpfte Schlussphase, in der ein Kontertor von Popescu die Entscheidung in der 88. Minute brachte.
 
Am Ende ein dreckiger Arbeitssieg und die erforderlichen 3 Pflichtpunkte. Mehr nicht. Das ist aber auch scheißegal. Die Truppe hat nach dem 2:2 Ausgleich dagegen gehalten und Moral bewiesen.  Fußballerisch ist nach den ersten drei Begenungen der Rückrunde sicherlich noch reichlich Luft nach oben.
 
Veilleicht kann man ja schon am Sonntag beim Heimspiel gegen den Vierten der Tabelle, SV Buchholz, dann auch auf fußballerischer Linie wieder überzeugen.
 
Finde es raus..........Sonntag, 19.03 um 14:00 Uhr Poloplatz !

Herren: Heimspielauftakt der Rückrunde endet leider mit 2:3 Niederlage

Das Spiel gegen den Tabellen-Neunten FC Veritas Spandau sollte der Startschuss zur “FSC-Fan Aktion“ sein.  Dank an die 2.F, die komplett erschien. Eine schöne Geste für alle Anwesenden: Die Knirpse liefen an der Hand der Spieler mit auf.

Insgesamt fanden sich rund 80 Zuschauer auf dem Poloplatz ein, sicherlich ein erster Schritt, wenngleich man sich doch ein wenig mehr erhofft hätte.

Gleiches gilt auch für unsere Truppe in sportlicher Hinsicht. Leider konnte das Team die Erwartungen der anwesenden Zuschauer nicht ganz erfüllen. Schade! Zwar wusste man, hier auf einen starken und unangenehmen Gegner zu treffen, der erst 4 Niederlagen aus 16 Spielen zu Buche stehen hatte, doch trotzdem rechnete man sich natürlich mehr aus.

Der verletzungs- und krankheitsbedingte Verzicht auf vier wichtige Leistungsträger auf dem Feld, als auch auf Cheftrainer Jahn (Ohr-OP, gute Besserung) an der Seitenlinie waren zudem sicherlich unglückliche Voraussetzungen. Wenig hilfreich war natürlich dann auch das Gegentor gleich nach 40 Sekunden. Da brauchte man erstmal ein paar Minuten um wieder ins Spiel zu kommen. Das klappte allerdings dann recht gut. Bereits nach 5 Minuten erlangte man deutlich spielerisches Übergewicht und hatte gute Möglichkeiten aus einigen schönen Aktionen. In Minute 22 wurde das dann auch verdient mit dem Ausgleich durch einen Gundlach-Freistoß aus 20 Metern belohnt.

Wer dachte, aufgrund der abgelaufenen 20 Minuten sei jetzt der Knoten geplatzt, der täuschte sich. Leider fing man sich fast im direkten Gegenzug den erneuten Rückstand, mit dem es dann auch in die Pause ging, da der Ball bei der letzten Aktion durch einen Lattenschuss von Lemgau kurz vor Halbzeitpfiff den Weg ins Tor nicht finden wollte.

In der zweiten Hälfte starteten wir ordentlich, wenn auch fußballerisch ohne Glanz, hatten aber zwei Hochkaräter durch Gundlach und Popescu, die allerdings nichts Zählbares ergaben. Ebenso wurde uns leider ein klarster Elfmeter verwehrt, aber damit muss man Leben. So lief die Zeit gnadenlos runter und die Gäste standen solide und bleiben stets gefährlich. Durch die Umstellung auf eine offensivere Ausrichtung in den letzten 20 Minuten spielte man natürlich mehr Risiko. Torwart Bunzel-Lingens musste uns dadurch mit zwei, drei herausragenden Paraden im Spiel halten.

In der 80 min. fiel dann das 1:3 durch einen starken Freistoss an den Pfosten, der am “5er“ abgestaubt werden konnte. Unsere Männer gaben jedoch nicht auf, versuchten nochmal in den letzten 10 Minuten alles nach vorne zu werfen. Doch bis auf einen Elfmeter, den Gundlach in Minute 85 zum Anschluss verwandeln konnte, erarbeiteten wir uns nichts Gefährliches mehr aus dem Spiel heraus. Veritas verteidigte geschickt bis zum Abpfiff in der 95.Minute. Am Ende fing man sich somit die zweite Saisonniederlage gegen unangenehm zu spielende Gäste, die nun als zu Saisonbeginn selbst ernannter Aufstiegskandidat mit 8 Punkten Rückstand auf Platz 2 wieder Morgenluft wittern dürfen.

Für uns gilt: Ein zweites Spiel verloren, immernoch mit Abstand Tabellenführer, also alles im grünen Bereich.

Sicherlich kein ernsthafter Rückschlag, wenn man im kommenden Spiel bei Kellerkind Mahlsdorf-Waldesruh wieder punktet. Das diese Spiele jedoch keine Selbstläufer sind, belegt das Hinspiel. Gegen 10 Mahlsdorfer kamen wir zu Hause nicht über ein 2:2 hinaus.  

Also Gas geben und dort wieder einen “Dreier“ verbuchen…..


Erfolgreicher Start der Herren in die Rückrunde
 
Mit 2:1 konnten sich unsere Männer auf dem Prenzelberg gegen Rotation behaupten. Zwei schnelle Tore von Flo Venz in der 2. und in der 12. Minute sollten Sicherheit und Ruhe ins Spiel bringen. Das war dann auch weitestgehend der Fall, man beherrschte den Gegner fußballerisch souverän, ein dritter Treffer sollte aber nicht gelingen. Mit einem 2:0 ging es folglich in die Pause.
Jeder weiß, das ein solches Ergebnis gegen einen eigentlich fußballerisch toten Gegner gefährlich sein kann, wenn man die nötige Spannung verliert.  Ein Gegentor und so ein Spiel kann kippen.
 
Zunächst starteten unsere Mannen aber noch gut in die zweite Hälfte. So hatte man mit einem Kopfball aus Nahdistanz (Scholau) völlig frei auch die Möglichkeit durch das 3:0 dieses Spiel vorzeitig zu entscheiden. Der Gegner, bis zur 64. Minute im Grunde ohne Torgefahr, nahm ein Geschenk unseres bis dahin arbeitslosen Torwarts an, dessen Zuspiel im eigenen 16er vom Stürmer abgefangen wurde. Nun könnte man das Phrasenschwein bemühen. Da war es nun, das genannte Gegentor. In den folgenden 10 Minuten verloren wir mithin etwas den Faden. Trotzdem hatte man die Offensivbemühungen der Prenzelberger aber eigentlich gut im Griff. In den letzten 15 Minuten vergab man durch Winkelmann, Domke und Gundlach leider reihenweise klarste und beste Möglichkeiten. So blieb das Spiel bis zur 90.Minute trotzdem und völlig unnötig heiß.
 
Am Ende steht ein Erfolg und drei Punkte. Darauf kommt es an. Verfolger Weißensee konnte dies heute jedenfalls gegen ein Kellerkind der Tabelle nicht und unterlag mit 3:1.
 
Also: Vorsprung auf Rang 3 ausgebaut, fußballerisch noch Luft nach oben aber man kann auch nicht immer Budenzauber erwarten. Es war heute am Ende durch die ausgelassenen Torchancen und das Geschenk eben ein Arbeitssieg. Und das ist auch gut so. Abheben braucht daher keiner.
Am Sonntag steht dann das erste Heimspiel der Rückrunde an. 14 Uhr Anpfiff Poloplatz. Hoffen wir auf volles Haus zum Beginn der FSC Fan-Aktion.
 

7:0 gegen den SC Borsigwalde! Herren mit Galavorstellung zum Abschluss der Hinrunde

Nach einer einmaligen und perfekt organisierten Weihnachtsfeier am Freitag galt es Sonntag zum Spiel nochmal alles rauszuhauen, bevor die Winterpause Zeit gibt, Blessuren und Wehwehchen auszukurieren. Außerdem wollte man mit einem Sieg den erarbeiteten Vorsprung aus den letzten Wochen auf die Verfolger behalten. Weiterhin verzichten musste man u.a. auf Jan-Niclas Kunzel und leider auch auf Timo Badtke. Damit fehlten natürlich zwei ganz wichtige Bausteine für das Derby. Trotzdem ist der Kader auch in der Qualität breit genug, dieses Ausfälle kompensieren zu können. Das haben die Jungs eindrucksvoll bewiesen. Vorweg: Dem Aufgebot von Trainer Jahn gelang an diesem Tag so ziemlich alles.

Borsigwalde mit dem Ehrgeiz ehemaliger FSC-Spieler aus der Vorsaison sicherlich hochmotiviert, uns ein Bein stellen zu wollen. Allerdings bekamen sie zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel. Zu dominant, aggressiv und schnell gingen unsere Jungs (Altersdurchschnitt 20,8 Jahre) zu Werke. Bemerkenswert dabei vor allem wie abgezockt sich die “Frohnauer Rasselbande“ (Zitat FUWO) auf dem Feld in vielen Situationen durchsetzte. Der Schiedsrichter fand allerdings nicht so recht ins Spiel und verlor in den ersten 30 Minuten häufig die Orientierung im Regelwerk. Er lag zu Lasten beider Teams sehr häufig daneben, ohne dabei jedoch spielentscheidend einzugreifen.

Bereits in der ersten halben Stunde hätte es  3:0 oder 4:0 stehen können. Diverse Tormöglichkeiten blieben ungenutzt und so dauerte es bis zur 38 min., ehe Neuzugang Senyüz eine Eingabe von außen am 5er einschieben konnte. Nach der Pause das gleiche Bild. In allen Belangen waren unser Jungs überlegen, jetzt erzielte man aber zusätzlich auch Treffer. Insgesamt 7 sollten es am Ende sein. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg für die Truppe. Die Gäste kamen in 90 Minuten zu nicht einer wirklichen Torchance. Bedauerlich die Verletzung eines Spielers von Borsigwalde, der nach einem Zusammenprall mit blutender Nase (Nasenbeinbruch??) das Spielfeld verlassen musste. Auf diesem Wege alles Gute und schnelle Genesung.

Die Verfolger Berolina (spielfrei) Weißensee (1:1) und Buchholz (3:4) punkteten nicht, wodurch der Vorsprung als Herbstmeister auf Rang 2 nun sieben, auf Rang 3 schon acht  und auf Rang 4 sogar elf  Punkte beträgt. Ein sicher solides Polster für die Rückrunde. Aber eben auch nicht mehr. Erreicht ist noch nichts.

Glückwunsch aber zu einer geilen Hinrunde mit tollem sportlichem Abschluss.

Rückrundenstart ist dann der 25.02.17 bei Rotation Prenzlauer Berg.

Für interessierte Zuschauer hier noch die Testspiel-Termine der Rückrundenvorbereitung:

22.01.17 gegen Meteor 06 (Bezirksliga) 13:00 Uhr Ungarnstr.

28.01.17 gegen SV Empor (Berlin-Liga) 14:00 Uhr Cantianstr.

05.02.17 gegen Spandauer Kickers (Landesliga) 12:00 Uhr Poloplatz

12.02.17 gegen Brandenburg 03 (Bezirksliga) 14:00 Uhr Poloplatz

19.02.17 gegen 1.FC Lübars (Bezirksliga) 13:30 Schluchseestr.

Allen eine erholsame Winterpause, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!    


Herbstmeister!

Durch einen 4:2 Erfolg bei Stern Kaulsdorf ist der FSC schon einen Spieltag vor Ende der Hinrunde Herbstmeister.

Aber es war ein mühsames Stück Arbeit.

Auswärtsspiel “am Ende der Welt“, Dreckswetter und der Druck, hier als klarer Favorit in dieses Spiel zu gehen, waren durchaus schwierige Voraussetzungen für unsere junge Truppe. Die Gastgeber begannen tief stehend und in den ersten 30 Minuten passierte nichts wirklich gefährliches auf beiden Seiten. Der FSC zwar mit mehr Ballbesitz, auch mit Geduld und gefälligem Passspiel, allerdings klare Torchancen gab es nicht. Eine eigentlich bereinigte Situation in Minute 30, in der Torwart Bunzel-Lingens einen langen Ball in die Tiefe vorne am 16`ner vor dem Gegenspieler abholte, mündete in einem Elfmeterpfiff des etwas eigenwilligen Schieris. Er will einen Tritt des Torwarts gegen den Stürmer gesehen haben. Die Gäste nutzten dieses Geschenk von Torwart oder Schieri (je nachdem, wer hier Recht hat) und gingen in Führung.

Unsere Jungs nahmen die Herausforderung des 9. Rückstands im 13. Spiel erneut an und machten nun gleich aggressiv Druck. Mit Erfolg, den schon in der 36. Minute gelang Gundlach mit einem Schuss aus 15m unter die Latte der Ausgleich. Nur nochmal 3 Minuten später verhinderte ein Kaulsdorfer eine Eingabe von Popescu in den Strafraum mit der Hand, erneut Elfmeter. Diesmal aber für uns. Gundlach verwandelte souverän zur Pausenführung.

Die zweite Halbzeit begann mit Sturmböen und Starkregenschauer. Es dauerte bis zur     60. Minute. Ein Freistoß von Popescu an der Ecke fand den Kopf von Köster, der zum 3:1 einnetzte. Die Entscheidung? Weit gefehlt! Die Kaulsdorfer ließen nicht locker. Sie stemmten sich gegen die Niederlage. Nicht unverdient kamen sie daher durch einen berechtigten Foulelfmeter in der 75. Minute zum Anschlusstreffer und gaben auch in der Folgezeit ordentlich Gas, allerdings ohne wirklich zwingende Torchancen. Erneut Gundlach machte schließlich per Konter in der Nachspielzeit mit dem 4:2 dann alles klar. Erleichterung bei allen FSC`ern. Herbstmeister!

Nun gilt es im letzten Spiel gegen Borsigwalde die Hinrunde nochmal mit einem Erfolg abzuschließen, bevor man in die wohlverdiente Winterpause geht. Einfach wird es nicht am Sonntag, 18.12.16 um 13:15 Uhr Poloplatz. Derbyzeit! 


Herren bestehen auch im zweiten Top Spiel gegen den Weißenseer FC.
 
Erster gegen Dritter, drei Punkte Vorsprung. Das war die Ausgangslage vor dem Spitzenspiel der Staffel 2.
Wie schon in der Vorwoche also ganz wichtig, eine Niederlage zu vermeiden.
Sehr engagiert und mit gutem Offensivspiel ging die FSC-Elf in die Partie. Schnell errang man deutlich spielerisches Übergewicht und kam mit Venz und Popescu zu zwei Top-Chancen in den ersten 10 Minuten. Es wird schon langsam zum Running-Gag, aber es kam wie so oft und auch schon in der Vorwoche:
Der Gegner nutze seine erste torgefährliche Aktion in der 15. Minute mit einem fulminanten Schuss mittig vorm 16er zur Führung.
Wieder einmal galt es also einem Rückstand hinterher zu laufen. Die Jungs brauchten merklich gut 12-15 Minuten, um den Treffer zu verdauen und wieder dominanter zu werden. In Minute 38 gelang Dustin Gundlach nach einer gemeinsamen Aktion mit Flo Venz der hochverdiente Ausgleich.
 
Mit einem Remis ging man in die Kabine. Für die Gäste sicherlich glücklich. Sie hatten -vom Tor abgesehen- bis dahin nur über Standarts halbwegs Torgefahr entwickeln können.
 
Von unserer Truppe war es offensiv und fußballerisch einer der besten Auftritte in dieser Saison. Es fehlten nur 1 bis 2 Tore mehr, um das auch in Zahlen auszudrücken. Auf dem Weg in die Kabine erhielt der Kapitän der Gäste eine rote Karte wegen wiederholter unsportlicher Schirikritik. So wie auch schon vier weitere Weißenseer im Verlauf der ersten Hälfte.
Das war natürlich ein Schlag für die Gäste und Rückenwind für unser ohnehin schon gutes Offensivspiel.
So konnte der eingewechselte Nici Schöning mit einem herrlichen Kopfballtreffer die 2:1 Führung in der 56. Minute erzielen.
Im Nachgang versuchte Weißensee sich über Emotionalität und körperliche Aktionen ins Spiel zu kämpfen und unser gutes Spiel damit zu stören.
Das gelang ihnen leider ganz gut, allerdings auf Kosten der gelben Karten 5, 6 und 7.
Defensiv stand die Abwehr des FSC wieder sehr solide und ließ die Gäste kaum zu nennenswerten Aktionen kommen, wenngleich das Spiel in Hälfte zwei trotz Unterzahl der Gäste ausgeglichener verlief.
Immer wieder versuchte ein kleiner "Zuschauer-Gästemob" hinter der Bande, mit permanenten Aggressionen Einfluss auf Schirigespann und Gegner zu nehmen. Mitunter wurde ein gutes Bezirksligaspiel auf hohem Niveau dadurch sehr hektisch und unschön. Schade!
 
In den letzten 15 Minuten gab es durch Gundlach und Prause zwei weitere gute Gelegenheiten, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Sie blieben jedoch ungenutzt. Dadurch musste man erneut bis zum Schlusspfiff zittern. Insgesamt kann man der Truppe aber ein Kompliment aussprechen für ein hervorragendes Fußballspiel und die Ruhe, die man in vielen emotionalen Situationen bewahrte. 

Durch den Patzer von Buchholz hat man als Tabellenführer nun sechs Punkte Vorsprung auf Rang 3 und beste Karten auf die Herbstmeisterschaft. 


Rettung in letzter Sekunde!  1:1 bei Verfolger SC Staaken II

Die erste Partie eines anspruchsvollen Restprogramms der Hinrunde stand beim SC Staaken II auf dem Terminplan.

Beim Blick auf die Tabellensituation wurde jedem schnell klar, dass es in diesem Spiel unser Primärziel sein sollte, eine Niederlage zu verhindern. Wenn es mehr sein sollte, wäre man nicht böse. Beide Teams starteten aus einer gesicherten Defensive und begannen Verhalten. Der FSC sicherlich feldüberlegen, mit mehr Ballbesitz und auch einigen guten Möglichkeiten. Die beste hatte Tom Prause frei vor dem Torwart. Alles in allem lief es gar nicht so schlecht für unsere Jungs. Bis auf die 42. Minute. Die Gastgeber nutzen ihre erste klare Torgelegenheit zur Führung durch Kobus` Saisontreffer 18!

Mit einem Rückstand ging es somit in die Pause.

In Hälfte 2 standen die Staakener noch tiefer und versuchten über Konter gefährlich zu werden, was ihnen jedoch nur einmal halbwegs gelang. Ansonsten beschränkten sie sich auf die Defensive und wollten das 1:0 nach Hause bringen Hierbei agierten sie geschickt und unserer Offensive wollten einfach keine nennenswerten Aktionen gelingen. In der 4. Minute der Nachspielzeit musste schließlich eine Ecke herhalten, um durch den mit in den gegnerischen 16`ner aufgrückten Torwart Emil Bunzel-Lingens doch noch ein Tor zu erzielen. Am Ende somit sicher ein glücklicher Treffer, aber vom Spielverlauf her völlig verdient. Aufgrund der angesprochenen Tabellensituation ein ganz wichtiger Punkt, da man nicht nur selber einen Zähler verbuchen kann, sondern auch einem Konkurrenten und Verfolger 2 Punkte doch noch aus dem Säckle rausklaute.

Teil 1 mit einem Remis also bestanden. Allerdings nur die Pflicht, nicht die Kür.

Mal sehen, ob es die Truppe nächste Woche im Topspiel Erster (FSC) gegen den Dritten und Berolina-Bezwinger Weißenseer FC erneut schafft, zu bestehen.

Das Team zählt auf jede Unterstützung. Sei dabei. Sonntag, 04.12.16 um 14:00 Poloplatz


Nachgelegt und Tabellenführung  zurückerobert !!!!

Nach den beiden Erfolgen gegen Köpenick-Oberspree und Fortuna Pankow galt es Konstanz und Nachhaltigkeit zu beweisen. Gegen die Gäste von Tur Abdin, vor dem Spiel Neunter der Tabelle, sollte es endlich wieder zu Hause zu 3 Punkten reichen. Zum Einen, um erst gar keinen “Heimkomplex“ aufkommen zu lassen und zum Anderen natürlich, um sich vorne in der Tabelle weiter zu festigen. Das Durchschnittsalter der Vorwoche noch mit 20,9 beziffert, änderte Trainer Jahn  im Gegensatz zu Vorwoche die Startelf auf einer Position. Jan-Niclas Kunzel sollte von Beginn an seine Routine und Erfahrung einbringen.

Doch unsere Jungs fanden in Hälfte 1 nur sehr schwer bis gar nicht ins Spiel. Dies lag allerdings im Wesentlichen an geschickt und clever agierenden Gästen, die unseren Spielaufbau mit hohem läuferischen Aufwand früh störten und so jeden Versuch eines geordneten Spielaufbaus zu unterbinden wussten. Selbst wurde Tur Abdin in der einen oder anderen Situation über Konter torgefährlich, verlegte das Interesse am Spiel jedoch mehr auf die Defensivarbeit.

Unsere FSC`er taten sich sehr schwer, lediglich ein einziger Torabschluss war in Hälfte 1 zu verzeichnen. Zu wenig, sollten die 3 Punkte am Polo verbleiben.

In der zweiten Hälfte merkte man schon in den ersten Minuten, dass die Jungs viel dynamischer auftraten und mehr investierten. Man errang jetzt ein doch deutliches Übergewicht und kam auch des Öfteren zu Abschlüssen und Offensivkombinationen. So konnte Jan-Niclas Kunzel mit einer schönen Volleyabnahme einer Prause Flanke in der 57. Minute die verdiente Führung erzielen, die der inzwischen eingewechselte Venz nur 5 Minuten später auf 2:0 ausbauen konnte. In der 75. Minute gelang den Gästen nach einer Ecke der Anschlusstreffer. Es sollte jedoch der Einzige bleiben. In der Schlussphase verteidigte man gut und Gundlach hatte nach einem schnell gespielten Konter in der 82. Minute über die Außenbahn die Chance mit dem 3:1 alles klar zu machen, zögerte jedoch etwas zu lange.

Am Ende ein verdienter, jedoch hart erarbeiteter Sieg. Die junge Truppe hat sich in das Spiel bravourös reingekämpft und reingebissen.

Mit dem nunmehr achten Sieg im zehnten Spiel hat man mit 25 Punkten wieder die Tabellenführung übernommen und sich in einem Spitzenquartett mit Berolina Mitte (24), SV Buchholz (22) und dem Weißenseer FC (20)  jetzt etwas absetzen können. Allerdings stehen in den kommenden beiden Partien auswärts beim SC Staaken II (28.11.) und im Heimspiel gegen den Weißenseer FC (05.12.) die Duelle gegen zwei unmittelbare Verfolger an.

Hier jeweils zu bestehen wäre ein ganz großer Schritt für unsere junge Mannschaft. Warten wir es ab………….. 


Herren mit wichtigem Auswärtserfolg bei Fortuna Pankow

Nur 5 Punkte trennten Platz 2 (FSC) und Platz 8 (Fort. Pankow) vor dem Spiel. Alles also noch eng zusammen in der Tabelle. Umso wichtiger war dieser Auswärtssieg, der mit 0:1 auch absolut verdient war. Ein wie schon in der Vorwoche hochkonzentriertes FSC-Aufgebot war dem Gastgeber von Beginn an überlegen. Der große und bestens gepflegte Rasenplatz kam unseren schnellen Außenbahnspielern wie Domke, Winkelmann und Popescu natürlich entgegen, die immer wieder für Gefahr sorgten.

Die einzige Torchance im ganzen Spiel hatte Fortuna Pankow in der 12. Minute, durch eine eher als  Zufallsprodukt zu bezeichnende Bogenlampe aus 40 Metern, die zum Glück nur das Lattenkreuz streifte. Mehr oder weniger im direkten Gegenzug gelang über die Außenbahn nach einer Flanke und Kopfballablage Stürmer Nici Schöning das 1:0 aus kurzer Distanz. In der restlichen Spielzeit war der FSC klar überlegen und bestimmte jederzeit das Spiel.

In der zweiten Hälfte zunächst das gleiche Bild:  Mit gutem Offensivspiel wurden sich viele Hochkaräter rausgearbeitet. Allerdings wurde (wieder mal) vergessen, das Spiel bis zur 60. Minute mit 2 oder 3 weiteren Toren zu entscheiden. Wobei der Pankower Torwart auch ein herausragendes Spiel machte.

So kam in der Schlussviertelstunde dann doch nochmal etwas Hektik und Nervosität auf, weil die Fortunen durch das “nur“ 0:1 natürlich im Spiel blieben. Völlig unnötig, da man sich das Leben durch die ausgelassenen Torchancen selbst schwer machte.

Trotzdem gelang es der starken Defensive um die beiden “Sechser“ Badtke und Moser, sowie den Innenverteidigern Melching und Lemgau (ab 65. Kunzel) nicht eine wirkliche Torchance der Pankower zuzulassen. Wenn der Gegner über 90 Minuten im Grunde bis auf die 12. Minute nicht einmal auf das FSC Tor schießt, kann man von einer bärenstarken Defensivleistung sprechen, die in diesem Spiel die Basis für den Erfolg war. Am Ende bleibt einzig die Chancenverwertung zu kritisieren.                    

Im nun anstehenden Heimspiel am 20.11.16 gegen BFC Tur Abdin könnte man sich mit endlich wieder 3 Punkte in einem Heimspiel oben weiter festsetzen, da die Konkurrenz Federn ließ. Doch die Truppe sollte gewarnt sein. Gegen den Tabellenführer Berolina Mitte holte Tur Abdin ein 1:1 an diesem Wochenende……….


Herren wieder zurück in der Erfolgsspur
 
Pflichtaufgabe erfüllt. Auswärts bei Aufsteiger und Kellerkind Köpenick-Oberspree galt es nach zuletzt einem Remis und der ersten Niederlage nun wieder einen “Dreier“ zu landen, damit der Kontakt zur Tabellenspitze nicht abreißt.
Diesem Druck hielt unsere Truppe stand. Am Ende gab es einen souveränen und ungefährdeten 0 : 5  (0 : 3)  Auswärtssieg. Die Tore erzielten 2x Venz, 2x Badtke und Gundlach.
 
Nach acht Spieltagen ist man nunmehr ganz vorne mit dabei. Die neu zusammengestellte Truppe hat scheinbar das Potenzial, schon dieses Jahr oben mitzuspielen.
Das Saisonziel “obere Tabellenhälfte“ darf somit sicherlich selbstbewusst neu nach oben korrigiert werden. 
Ob es dann für ganz vorne reichen wird, werden vor allem die direkten Vergleiche gegen die Top-Teams der Staffel zeigen. Bislang gab es dabei eine 1:2 Niederlage gegen Berolina Mitte und einen 5:1 Sieg beim SV Buchholz.
 
Nächstes Wochenende ist man zu Gast bei Fortuna Pankow, einer sicher unbequemem Truppe auf Platz 8 mit nur 5 Punkten Rückstand auf den FSC.
 
Man könnte sich also einen Verfolger etwas abschütteln…………..oder wieder mit ins Boot holen. 

VSG Altglienicke im Pokal Endstation für die 1. Herren nach tollem Spiel

Nach der völlig unnötigen Niederlage zwei Tage zuvor setzten unsere Männer ein dickes Ausrufezeichen mit einer mehr als starken Vorstellung vor ca. 150 Zuschauern.

Schaut man sich die nüchternen Fakten im Vorfeld an, so traf hier der Spitzenreiter der NOFV-Oberliga VSG Altglienicke auf den sich drei Spielklassen darunter befindlichen Bezirksligisten Frohnauer SC. Wer jetzt hier jedoch eigentlich welches Team war, konnte der Zuschauer aus dem Spielverlauf kaum erkennen. Die Gäste sicherlich einen Ticken passsicherer und technisch gefälliger, jedoch keineswegs mit mehr Spielanteilen, geschweige denn Torchancen.

In den ersten 45 Minuten hat die Gäste im Grunde lediglich diese eine Torchance. Die wurde nach einem Monsterspielzug in die Schnittstelle der Abwehrkette aber auch konsequent verwertet. Ansonsten hielten die Frohnauer dagegen, pressten teilweise den Spielaufbau des Oberligisten früh und kamen durch Domke, Badtke, Gundlach und Popescu zu guten Torabschlüssen. Mit etwas Glück hätte man zu Halbzeit sogar führen können.

In Hälfte zwei bemühten sich die Altglienicker um Temposteigerung, offensichtlich gab es eine laute Ansprache in der Kabine.

Ein kleiner Moment der Unordnung in der ansonsten tadellosen Abwehrkette um die Innenverteidiger Kunzel und Melching nutzen die Gäste zum 0:2 in der 55. Minute. Jetzt wird es dann doch die erwartet deutliche Sache werden. Dachte man. Aber weit gefehlt! Die Frohnauer konnten ebenfalls eine Schippe drauf legen und hielten weiter dagegen.

Mit hohem körperlichen Aufwand konnten unsere Jungs den weiteren Spielverlauf offen halten und hatten zwei, drei weitere gute Möglichkeiten zum Torerfolg. Beide Teams spielten nach vorne und es gab Chancen auf beiden Seiten. Selbst der neutrale Zuschauer war geneigt, den Frohnauern dabei etwas mehr Feldüberlegenheit zuzusprechen. Einzig ein Treffer sollte einfach nicht gelingen.

Am Ende bleibt mit dem 0:2 zwar das Ausscheiden im Pokal, aber auch die Tatsache, hier dem Spitzenreiter der Oberliga über 90 Minuten auf Augenhöhe Paroli geboten zu haben.

Das stimmt optimistisch und sollte Rückenwind für die Liga geben. 


Herren unterliegen Berolina Mitte im Spitzenspiel unglücklich 1:2

Satz mit x – war wohl nix.

Trainer Jahn konnte im Gegensatz zur Vorwoche rechtzeitig zum Topspiel wieder auf einige Rückkehrer in den Kader zurückgreifen. Dementsprechend ging man auch hochmotiviert in das Spiel. Doch erneut brauchten unsere Mannen viel Zeit um ins Spiel zu finden. Beide Teams neutralisierten sich weitestgehend, Torchancen in den ersten 30 Minuten blieben beiderseits Mangelware. Ein durchaus “pfeifbarer“ aber unglücklicher Handelfmeter in der 32. Minute ließ die Gäste in Führung gehen.

Die Truppe steckte das jedoch gut weg und in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte wurde ordentlich Druck auf die Abwehr der Gäste aufgebaut und erneut in der Nachspielzeit (zum vierten Male) der verdiente Ausgleich erzielt.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild wie zu Beginn der ersten Hälfte. Beide Mannschaften kamen zu keinen nennenswerten Torchancen, Strafraumszenen waren wenige zu sehen.

Teams und Zuschauer schienen sich mit einem leistungsgerechten Remis abzufinden, als in der 88. Minute ein katastrophaler individueller Fehler im Spielaufbau Berolina drei Punkte auf dem Silbertablett servierte, was dankend angenommen wurde. Eine Niederlage, die vor allem aufgrund der Tabellensituation weh tut, da man dadurch die Tabellenführung an die Gäste abgegeben hat. Aufgrund des Pokalwochenendes ist nächsten Sonntag  spielfrei. Genug Zeit also, die völlig unnötige Pleite wegzustecken, damit im nächsten Spiel bei Kellerkind Köpenick-Oberspree wieder drei Punkte verbucht werden können. 


Herren nur mit Remis gegen das Tabellenschlusslicht

Das Spiel gegen Tabellenschlusslicht Mahlsdorf Waldesruh stand schon zu Wochenbeginn unter keinem guten Stern.

Zum Einen galt es den Sensations-Erfolg vom Wochenende im Pokal aus den Köpfen zu bekommen und sich auf das anstehende Spiel zu konzentrieren, zum Anderen mussten gleich 6 Spieler urlaubs- verletzungs- und krankheitsbedingt ersetzt werden.

Trotzdem ergriff das Aufgebot von Trainer Ole Jahn von Beginn an die Initiative und gewann Übergewicht, obgleich die Gäste anfangs noch mitspielten. Durch ein schönes Kopfballtor nach einer Ecke ging man nach 16 Minuten auch verdient in Führung.

In der Folge gab es zwei, drei gute Gelegenheiten die Führung auszubauen, sie blieben aber ungenutzt. Das sollte sich rächen. Ein Pressschlag am 16`ner landete als Bogenlampe im FSC Tor in Minute 32. Dem nicht genug, trafen die Gäste beim dritten Aufenthalt im FSC-Strafraum mit Ball nach Freistossflanke per Kopf sogar noch zum 1:2. In den verleibenden Schlussminuten gelang dann aber zumindest noch der Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit, ebenfalls per Kopf nach Freistossflanke.

Die zweite Hälfte ist schnell beschrieben:

Die Mahlsdorfer stellten sich mit neun Mann (in der 39. Minute gab es Gelb-Rot) mehr oder weniger permanent in und vor den 16`ner. Das allerdings geschickt und ließen unseren Jungs so kaum Platz für Kombinationen. Immer wieder versuchte man es daher über außen mit Flanken, die allerdings kaum Abnehmer fanden.

Nur in Minute 75 setzte Yannik Scholau den Ball per Kopf an die Querlatte. Torchancen durch Kombinationen aus dem Spiel heraus blieben Seltenheit.

Auch eine weitere rote Karte in der Schlussphase für die Gäste konnte unseren Offensivbemühungen keinen zählbaren Vorteil mehr verschaffen. Am Ende hat man hier heute zwei Punkte liegen lassen, da man es nicht geschafft hat, den Mahlsdorfer Abwehrriegel zu knacken. Zu ideenlos und harmlos war das Offensivspiel in der zweiten Hälfte.

Trotzdem hält man die Tabellenführung nun punktgleich mit Berolina Mitte bei einem Spiel weniger weiter inne. Nächste Woche kommt es nun zum Showdown der Beziksliga Staffel 2 im Top-Spiel "Erster gegen Zweiter". Anpfiff ist wieder 14:00 Uhr Poloplatz. 


Herren gelingt durch ein  1:0 über Stern 1900 der Pokalcoup in Runde 2

Das es im Pokal immer wieder Überraschungen gibt, ist nichts Neues.  Das aber ein Bezirksligist beim ungeschlagenen Spitzenreiter der Berlin-Liga über 90 Minuten nicht unverdient als Sieger vom Platz geht, ist schon außergewöhnlich, wenngleich der FSC-Kader in diesem Jahr schon eine ordentliche Qualität hat.

Das es aber für einen so großen Wurf reichen würde, war auch angesichts der eher mäßigen Leistungen aus den beiden letzten Ligaspielen nicht unbedingt zu erwarten.

Der Augenblick darf nun genossen und gefeiert werden, er tut Mannschaft, Verein und allen Beteiligten nach den unbefriedigenden letzten Jahren der 1.Herren mehr als gut.

Allerdings ist man lediglich eine Runde weiter im Pokal. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Schon am Sonntag muss man gegen Tabellenschlusslicht Mahlsdorf Waldesruh (14:00 Uhr Poloplatz) den Schalter umlegen und mit der gleichen Einstellung und Bereitschaft auftreten. Ansonsten könnte es ein böses Erwachen geben. 


5. Sieg im 5. Spiel

Auch auswärts bei Kellerkind TSV Rudow II waren unsere Mannen wieder erfolgreich. Nach einer indiskutablen ersten Hälfte stand es 1:1.

Ein harmloser Gegner, der eigentlich nie Gefahr entwickelte, traf völlig überraschend zur Führung in Minute 30. Allerdings war auch das FSC-Spiel nach vorn viel zu pomadig und trotz klarer Feldüberlegenheit konnte man nur wenig Torgefahr entwickeln.

In der Kabine ging es dann zur Sache. Offensichtlich brauchte die Truppe eine deutliche Ansprache, denn von Beginn der zweiten Hälfte an wurden fast im Minutentakt Torchancen erspielt. In allen Belangen steigerte man sich und war erdrückend überlegen.

Dadurch ging man im weiteren Spielverlauf mit 4:1 in Führung, lediglich ein Anschlusstreffer sollte den Gästen nach einem Freistoßtor noch gelingen. In den verbleibenden restlichen 10 Minuten hätten dann noch 2 bis 3 Treffer für uns fallen müssen, was aber nicht gelang.

Festzuhalten bleiben zwei Dinge:

Erstens die Frage, warum man regelmäßig einen "Arschtritt" in der Kabine braucht, um den für Erfolg erforderlichen Aufwand zu betreiben und zweitens muss die Chancenverwertung einfach konsequenter werden. In manchen Spielen wird man nicht so viele Gelegenheiten haben wie gestern. Die müssen dann "sitzen". 


Herren mit Traumstart nach 4. Sieg in Folge

Auch im 4. Saisonspiel konnten sich unsere Männer mit 3:1 durchsetzten. Zwar bot die Truppe gegen unbequeme Gäste fußballerisch keine herausragende Leistung wie noch in der Vorwoche gegen Buchholz, erstmal dürfte das aber egal sein. Wichtig war ein guter Start, der mit nunmehr 12 Punkten aus 4 Spielen mehr als gelungen ist.

Hatten die Gäste vom BFC Südring letzte Woche noch den Aufstiegskandidaten Berolina Mitte mit 6:1 verhauen, kann das 3:1 durchaus als Erfolg und nicht selbstverständlich angesehen werden.

Trotzdem wird eine solche -gestern eher durchschnittliche Leistung-  gegen die Top-Teams dann wohl nicht mehr reichen. Hier muss die Truppe dann mehr aus ihrem Potenzial abrufen………..

Nächstes Wochenende ist man zu Gast beim bisher sieglosen TSV Rudow II. Sicherlich als Favorit muss aber auch hier Gas gegeben werden, da auch Rudow sicherlich keine Geschenke zu verteilen hat.


FSC demontiert Tabellenführer

Im Spitzenspiel des 3. Spieltages waren unsere Mannen zu Gast beim Tabellenführer SV Buchholz. 

Der Gastgeber hatte alle drei Spiele deutlich gewonnen und war somit im Vorfeld leicht favorisiert. Gleich mit dem ersten Angriff in Minute 1 ging der FSC in Führung durch einen sehenswerten Treffer von Kapitän Gundlach. 

Im weiteren Verlauf dominierten die "Schwarz-Weißen" den Gegner nach Belieben. In allen Belangen war die Buchholzer unterlegen. Folgerichtig fielen die nächsten Treffer in Minute 13 per Elfmeter (Gundlach) und Minute 30 durch Köster per Kopf.  

Bis zum Pausenpfiff hätten auch 5 oder 6 Tore fallen können, wäre man noch konsequenter im Abschluss gewesen.

Kurz nach Beginn der 2.Halbzeit kam Buchholz in Minute 49 das erste mal vor`s Frohnauer Tor, das dann jedoch erfolgreich mit dem Anschlusstreffer aus dem Nichts.

Doch bereits 3 Minuten später stellten die FSCer alles wieder gerade mit dem 1:4, dem noch das 1:5 durch den starken Popescu folgen sollte.

Alles in allem ein super Auftritt der Mannschaft mit eonem hochverdienten Sieger im Spitzenspiel. 


1.Herren beim 5:1 gegen BSV Oranke im Schongang in die nächste Pokalrunde
 
Der Gegner kam in 90 Minuten dreimal in den FSC Strafraum. Einmal Abseits, einmal Eigentor, einmal Glanzparade.

Frohnauer Tormöglichkeiten gab es am Fließband, einzig die Auswertung blieb Mangelware, wie schon in den vergangenen Spielen.

Ansonsten hatte man trotz Rückstands nie das Gefühl, hier könnte was schiefgehen. Zu dominant war unsere Truppe. Fußballerische Glanzpunkte bleiben jedoch leider eher Mangelware. Pokal halt............mal schauen, welches Los die nächste Runde bereit hält.


Herren holen auswärts beim FC Veritas Spandau 3 Punkte

Nach katastrophaler ersten Hälfte, in der so rein gar nichts gelingen sollte, sprangen am Ende dann doch noch -nicht unverdiente- 3 Punkte raus. Doch der Reihe nach:

In den ersten 35 Minuten spielte nur ein Team. Aufstiegskandidat FC Veritas. Unsere Jungs bekamen nie wirklich Zugriff auf das Spiel, der Gegner presste gut, Zweikampfverhalten war ein Fremdwort und die Fehlpassquote stürzte ins Bodenlose.

Allein Glück und Torwart Emil verhinderten bis dahin eine höhere Führung der Gastgeber, die nach einem Elfmeter in der 21. Minute in Führung gingen. In der 40. Minute dann der erste Eckball für den FSC. Tor! Ausgleich aus dem Nichts! Dankbar mit dem Remis ging man in die Pause.

In der Halbzeit wurde dann komplett umgestellt. Die Varianten von Trainer Jahn sollten sich auszahlen.

Zudem war die Truppe nunmehr viel dynamischer und präsenter im Zweikampf, der Ball fand auch wieder den eigenen Mitspieler und bereits 10 Minuten nach Wiederanpfiff vollendete Florian Venz per Kopf nach Musterflanke einen schnell gespielten Konter zur Führung. Zunehmend bekamen unsere Jungs das Spiel in den Griff, hatten mehrere gute Gelegenheiten und standen Defensiv ordentlich, obwohl Veritas immer gefährlich blieb.

In der 80. Minute dann der Treffer zum 3:1, die Vorentscheidung. Dachte man. Zumal vorher schon und auch im Nachgang einige gute Möglichkeiten zur höheren Führung ungenutzt blieben.

In der 89. Minute dann aber der  unnötige Anschlusstreffer nach schlechtem Abwehrverhalten. Den Schlusspfiff herbeisehnend galt es nun nur noch eine Ecke in der 93. Minute zu überstehen. Doch der Schiedsrichter hatte ein Foul im 16er ausgemacht und entschied auf Strafstoß.

Zum Glück versagten dem Schützen die Nerven und die 3 Punkte gingen doch nach Frohnau.

Es wäre auch mehr als ärgerlich gewesen, hätte man nach sehr ordentlicher zweiten Halbzeit mit Möglichkeiten zum 1:4 noch einen Sieg binnen 3 Minuten aus der Hand gegeben.

Aber Ende gut, alles gut.

Nächste Woche geht es im Pokal zum SV Oranke, das nächste Punktspiel steigt am 17.09. wieder auswärts beim Tabellenführer SV Buchholz.


Gelungener Auftakt für die Herren - Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!

Im ungewohnten Blau der Ausweichtrikots gingen unsere Mannen ins erste Meisterschaftsspiel der Saison gegen Rotation Prenzlauer Berg. 

Bei 35 Grad Sommerschwüle für beide Teams eine körperliche Herausforderung. In den ersten 30 Minuten merkte man die Nervosität. Zwar ließ man hinten mehr oder weniger nichts anbrennen, das Spiel nach vorne war aber recht hektisch und kompliziert.

Durch einen sehenswerten Drehschuss aus spitzem Winkel konnte dann aber durch Kapitän und Neuzugang Dustin Gundlach die erlösende Führung erzielt werden, mit der man in die Halbzeit ging.

Nun folgte mit Anpfiff der zweiten Hälfte eine sehr dominante und fußballerisch ansprechende Drangphase des FSC. Folgerichtig fielen die Treffer Zwei, Drei und Vier, ohne dass der Gegner einmal Torgefahr entwickeln konnte. In dieser Phase hätte man durchaus auch weitere Treffer erzielen müssen. Pfosten, Latte und Abschlusspech verhinderten aber einen noch deutlicheren Erfolg.

Erst eine unnötige und vom Schiedsrichter fehlinterpretierte rote Karte in der 75. min stoppte den Spielfluss merklich, Toraktionen in der Schlussphase bleiben Mangelware. 

Insgesamt ein sehr gelungener und insbesondere in Halbzeit 2 überzeugender erser Auftritt gegen eine Mannschaft, die aber wohl nicht in die vorderste Tabellenregion eingeordnet werden kann. Insoweit wird sich am kommenden Spieltag beim FC Veritas (selbsternannter Aufstiegskandidat) zeigen, ob man auch dort bestehen kann.


14.08.2016 Berliner-Pilsener-Pokal FV Wannsee - Frohnauer SC 1:3

1. Herren ziehen nach 1:3 Auswärtserfolg beim FV Wannsee in die nächste Runde des Berliner-Pilsener-Pokal ein.

Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Am Ende heisst es: Mund abputzen, eine Runde weiter. Klar sollte aber jedem sein, dass man sich zum Saisonstart deutlich steigern muss. 


Wind of Change - Radikaler Schnitt im Kader der Herrenmannschaft

Nach den sportlich leider eher unbefriedigenden letzten beiden Spielzeiten in der Bezirksliga, zu denen man in der Endphase jeweils sogar noch um den Klassenerhalt bangen musste, entschied sich der neue Vorstand zu einem kompletten Neuaufbau der Herrenabteilung.

Die sportliche Leitung übernimmt der bisherige Jugendleiter Michael Guddat, als Trainerteam steht nunmehr mit Olaf Jahn und Can Aydinoglou das erfolgreiche Gespann der beiden letzten A-Jugend-Spielzeiten in der Verantwortung.

Gemeinsam mit den beiden Trainern stoßen viele ihrer Jugendspieler mit in den Kader. Abgesehen von denjenigen Jungs, die bereits in der abgelaufenen Saison 15/16 in die Männerabteilung wechselten, verblieben lediglich zwei Spieler aus der "alten Riege" im Kader für die anstehende Saison.

Zudem konnte die Qualität durch mehrere externe Neuzugänge mit Berlin-Liga Erfahrung verstärkt werden. Vor allem die vielen jungen Spieler sollen von diesen Neuzugängen beim Einstieg in den Männerbereich profitieren.

Mit Martin Mastmann steht ein Betreuer zur Verfügung, der viele Spieler schon in ihrer Jugendkickerzeit beim FSC begleitet hat und sie teilweise seit der Kleinfeldzeit kennt. Eine konkrete sportliche Zielsetzung für dieses Jahr gibt es (noch) nicht. Die wird sich im Verlauf der Saison dann ergeben. Die Truppe soll sich in diesem Jahr erstmal finden und zusammenwachsen.Mittelfristig soll und muss natürlich die Landesliga-Rückkehr als nächster Schritt im Focus stehen.Besonderer Dank gilt auch unserem Hauptsponsor, dem Gastronomiebetrieb PIZZAIOLO.

http://www.pizzaiolo-frohnau.de/

Jedem Frohnauer ist die kulinarische Adresse am Ludolfinger Platz sicherlich ein Begriff. Leckerste Pizza, Pasta, Burger und Dönerspezialitäten sind auch über die Frohnauer Ortsgrenzen hinweg bereits längst bekannt. Die Mannschaft freut sich über diese umfangreiche Sponsoring-Unterstützung, die sich auch auf der Brust der neuen Trikots wiederfinden wird.

Leider war es diese Saison noch nicht möglich eine 2.Herren als Reserve zu melden. Hier wird im nächsten Spieljahr 17/18, durch dann weitere rausrückende A-Jugendliche aber ein Fundament bestehen, das einen zuverlässigen Spielbetrieb einer 2.Manschaft ermöglichen wird.

Saisonstart in die Meisterschaft ist der 28.08. um 14:00 Uhr auf dem Poloplatz................man sieht sich!

Vorbereitungsphase verlängert sich

Durch die überraschende Abmeldung von BAK II, dem Gegner des ersten Spieltags, verschiebt sich der Start in die Meisterschaft für unsere Truppe auf den 28.08.16.

Nach der ersten Pokalrunde beim FV Wannsee (14.08., 14:15 Uhr Stadion Wannsee) steht daher am 21.08.16 noch ein weiteres Testspiel an. Jeder interessierte Zuschauer kann sich dabei um 13:00 Uhr Anpfiff auf dem Poloplatz gegen Landesligist Schwarz Weiß Spandau selbst ein Bild vom Leistungsstand der Truppe machen.


 

 

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten