Mittwoch, Juni 20, 2018

Fußball im Norden - fupa bericht über den Frohnauer SC 1946

 

 


Fußball im Norden - Frohnauer SC 1946

Der Frohnauer SC setzt auf die Jugend und meldet nach Jahren wieder eine Zweite Mannschaft an

Ein Bericht von Marcel Peters - https://www.facebook.com/AmateurberichterstattungMarcelPeters/ - regelmäßig Berichte über Berliner und Brandenburger Amateurfußballer oder Vereine. Fotos: Facebookseite Frohnauer SC

Aus Berlin-Tegel geht es jetzt zu dem nördlichsten Fußball-Verein im Stadtbezirk Reinickendorf, die Rede ist natürlich vom Frohnauer SC. An den Poloplatz ist seit der vergangen Saison die Euphorie zurückgekehrt. Nach dem schweren Absturz, mit zwei Abstiegen in Folge, beginnend im Sommer 2012, der Abwanderungsflut der Spieler und dem damit zusammenhängenden Auflösen der Zweiten Mannschaft, konnte man endlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen. Seitdem Olaf Jahn das Ruder bei der ersten Mannschaft übernommen hat läuft es wieder. Nach vier Jahren Aufenthalt in der Bezirksliga, konnte er gleich in seiner ersten Saison, mit seiner jungen Truppe, den Aufstieg in die Landesliga feiern.

Um den Anforderungen gerecht zu werden, wurden mit Tim Meyer und Nick Przesang zwei Spieler geholt, „die Erfahrung aus Berlin- und Brandenburgliga mitbringen“, so der sportliche Leiter Michael Guddat. Insgesamt stehen sieben Neue zehn Abgängen gegenüber. „Die Neuzugänge brauchen sicherlich noch etwas Zeit, um final in der Truppe anzukommen, man merkt jedoch die Qualität bei jedem einzelnen.“ Neben den beiden eben genannten „konnten insbesondere die Ex- A-Jugendspieler Moritz Stoll und Tim Köger sehr positiv überraschen und haben sicher gute Karten auf die Startelf.“ Insgesamt setzt Trainer Olaf Jahn auf viele A-Jugendlichen Spieler, die er vor seinem Herrenengagement schon in der A-Jugend trainierte. Der Frohnauer SC hat die Jugendförderung seit Jahren mit Hochdruck betrieben und konnte stätig Erfolge aufweisen, nun profitiert auch endlich die Herrenabteilung davon.



Die Vorbereitung auf die am Wochenende startende Saison lief laut Guddat aber suboptimal. „Wir hatten doch einige länger verletzte Spieler in Schlüsselpositionen, die dann schon fehlen, damit sich Abläufe einspielen können. Zudem fehlt es diesen Spielern natürlich sicher an Fitness hinten raus und sie werden zum Saisonstart wohl noch nicht verfügbar sein, sofern überhaupt genesen.“ Erst mal in Redefluss nennt er auch gleich Namen. „Mit David Hausen, Jan-Nickas Kunzel, Nici Schöning, Trevor Winkelmann und Torwart Emil Bunzel-Lingens fehlen doch wichtige Personalien seit längerem. Insbesondere die Verletzung von Torwart Bunzel-Lingens tut weh, da Zweitkeeper Gümüskayali ebenfalls bis 31.08. nicht verfügbar ist. Somit stößt A-Jugendtorwart Benni Freyberg mit in den Kader und wird vorerst die Stammkeeper-Rolle übernehmen müssen.“

Der Kader ist aber breit genug, um den Saison-Auftakt trotzdem optimistisch bestreiten zu können. Vor allem die Testspielergebnisse machen Ihm da Hoffnung. So konnte die Landesligamannschaft in der Vorbereitung SG Oberhavel Velten mit 3:1 und SD Croatia, immerhin Geheimfavorit in der Berlin-Liga, mit 2:1 besiegen. Auch der Dritte Platz beim Nord-Cup kann als Erfolg gewertet werden. Lediglich der Vorbereitungsauftakt bei Oberligist Brieselang, 1:3, und schlussendlich das letzte Spiel beim Nachbarn aus Hermsdorf, 3:4, wurden in den Sand gesetzt. Auch wegen der verpatzen Generalprobe hebt beim FSC keiner ab, erstes Ziel ist es als Aufsteiger „schnell Punkte einzufahren um gar nicht erst unten reinzurutschen.“ Vor allem vor den Mannschaften, die Ihre Mannschaften enorm verstärkt haben, hat er Respekt. „Nach dem 12. oder 13. Spieltag wird man dann sicherlich sehen, wohin die Reise gehen wird. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre für mich aber durchaus ein Erfolg mit dieser jungen Truppe! Aber wie gesagt, erst mal muss man die Punkte für den Klassenerhalt machen.“ 



Unter Druck möchte er niemanden setzen, wegen der hervorragenden Jugendarbeit werden auch in den kommenden Jahren viele talentierte A-Jugendlichen in den Männerbereich aufsteigen. Um allen eine sportliche Heimat zu geben wurde in diesem Jahr auch wieder eine Zweite Mannschaft ins Leben gerufen. „Als Unterbau für unsere starke Jugendabteilung war die Gründung einer 2.Mannschaft jetzt enorm wichtig, um vielen rausrückenden Jugendspielern eine Perspektive zum Verbleib im Club bieten zu können.“ Die Zweite wurde nach dem Abstieg der Ersten aufgelöst, da das vorhandene Spielermaterial die abgewanderten Spieler ersetzen musste. Nun wieder eine Zweite Mannschaft melden zu können macht den Verein stolz, auch weil der Zusammenhalt innerhalb des Vereins sehr groß ist. „Zudem setzt der FSC seit Jahren auch im Trainerstab der Jugendabteilung auf Eigengewächse. So sind derzeit sieben Spieler der Herren als Jugendtrainer im Einsatz, wollen aber nebenbei auch noch selber kicken. Eine Zweite Herren bietet sich da natürlich an.“

Einigen A-Jugendlichen Spielern fehlte jedoch der sportliche Reiz das Projekt in der C-Klasse zu starten. Aus einem Kreis diverser Jugendspieler, vornehmlich aus der zweite A, interessierten Neuzugängen aus dem Freundeskreis und Neuzugängen aus verschiedene Vereinen konnte das Projekt „Neugründung Zweite Herren“ dennoch an den Start gehen. „Mit Räuchle und Sahin konnten zwei Spieler der letzten 1. Herren gewonnen werden, insgesamt stehen Trainer "Albert" Schweitzer 23 Spieler zur Verfügung, allesamt unter 25 Jahre alt. Erste Erfolge konnte die Mannschaft auch schon vermelden. Bereits im Pokalspiel gegen SW Spandau II konnte man beim 17:1 erkennen, das hier viele junge und hungrige Spieler bereit sind, das Saisonziel "Aufstieg" in die Tat umzusetzen.“

Ich wünsche beiden Mannschaften für Ihre kommenden Aufgaben viel Erfolg.


 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten